Unsere AGB wurden aktualisiert, weitere Informationen finden Sie hier.
3
 

MONTE CARLO/Standard & Poor's: Zinstief verdirbt Rückversicherern die Preise

Von dpa-AFX  |  Aktien  |  05.09.2013 14:49 GMT  |   Kommentieren
 
AA
+
-
FRANKFURT/MONTE CARLO (dpa-AFX) - Das anhaltende Zinstief droht den Rückversicherern nach Ansicht von Experten die Preise im Kerngeschäft kaputt zu machen. Branchenfremde Investoren wie Pensionsfonds und Fondsgesellschaften drängten über Katastrophenanleihen und Zweckgesellschaften mit viel Kapital in den Rückversicherungsmarkt, weil sich anderweitig wenig gute Anlagechancen böten, sagte Johannes Bender, Analyst der Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P), am Donnerstag in Frankfurt. Kurz vor dem Rückversicherer-Treffen 'Rendez-vous de Septembre', das an diesem Samstag (7. September) in Monte Carlo beginnt, rechnet S&P mit weiter fallenden Preisen im Geschäft zwischen Erst- und Rückversicherern. Auch deshalb dürften die Gewinne der Branche 2013 und 2014 zurückgehen.

MONTE CARLO/Standard & Poor's: Zinstief verdirbt Rückversicherern die Preise
Der Abwärtstrend bei den Preisen dürfte laut S&P vor allem die Absicherung gegen Naturkatastrophen in den USA betreffen. Bereits bei der Vertragserneuerung zum Juli mussten Rückversicherer Abschläge von bis zu 20 Prozent hinnehmen, obwohl das Jahr 2012 für die Rückversicherungsbranche laut Experten das drittschlimmste aller Zeiten war. Auf hohe Schäden folgen in der Rückversicherung normalerweise höhere Preise. Der Wettbewerb und die Kapitalschwemme in der Branche wirken dem jedoch entgegen.

Zu der Kapitalschwemme tragen die Niedrigzinsen auch auf andere Weise bei. Da ältere, höher verzinste Papiere im Bestand der Rückversicherer seit der Niedrigzinsphase an Wert gewinnen, steigt das Eigenkapital der Unternehmen deutlich an. S&P zufolge belief sich das Eigenkapital der 40 großen Unternehmen der Branche weltweit Ende 2012 auf den Rekordwert von 388 Milliarden US-Dollar.

Die Niedrigzinsen drücken unterdessen auf die Kapitalerträge, was zusammen mit dem Preisabschwung im Kerngeschäft auf die Gewinne durchschlägt. S&P erwartet, dass die Eigenkapitalrendite von 14,4 Prozent im Jahr 2012 im laufenden Jahr auf 11,8 Prozent sinkt und 2014 sogar auf 7,6 Prozent zurückgeht. Wenn die Zinsen in den kommenden Jahren wieder steigen, könnte dies laut Analyst Bender zufolge allerdings auch die Kapitalerträge wieder nach oben treiben. Zudem dürften branchenfremde Spieler wie Pensionsfonds sich in diesem Fall wieder anderen Anlagezielen zuwenden.

Die wichtigste Erneuerungsrunde in der gesamten Schaden- und Unfall-Rückversicherung steht wieder zum kommenden Jahreswechsel an. Bei dem Branchentreffen in Monte Carlo sprechen Rückversicherer wie Branchenprimus Munich Re und die nächstkleineren Konkurrenten Swiss Re und Hannover Rück mit Erstversicherern wie Allianz und Axa sowie Maklern wie Aon Benfield über die Konditionen für das kommende Jahr./stw/stb/jha/

Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data .

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.

Verwandte Beiträge

Kommentieren

 

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte die zu den genannten Inhalten passen.
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden.
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln.
  • Beachten Sie: Spam,Werbenachrichten und Links werden gelöscht.
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder anderen Nutzern.
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen die die oben genannten Regeln missachten werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

EUR/USD
 
 
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
 

Erfolgreich berichtet

Vielen Dank. Dieses Kommentar wurde an den Moderator weitergeleitet.
_touchLoadingMsg