Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Credit Suisse: Geht es los?

Von Emre ŞentürkAktienmärkte04.10.2022 14:31
de.investing.com/analysis/credit-suisse-geht-es-los-200476825
Credit Suisse: Geht es los?
Von Emre Şentürk   |  04.10.2022 14:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
CSGN
+2,85%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DBKGn
+1,26%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Schweizer Banken, angeführt von der Credit Suisse (SIX:CSGN), zu den schwarzen Schafen der Finanzwelt gehören. Wer dem nicht zustimmt, muss zumindest als „Grauzonen-Mensch“ bezeichnet werden. Selbst der Aufsichtsratsvorsitzende des Kreditinstituts sagte bei der diesjährigen Hauptversammlung, dass die Skandale der letzten Jahre keine Einzelfälle sind, sondern strukturelle Probleme darstellen. Das sehen auch immer mehr Anleger so. In den letzten Tagen machen sich Gerüchte über eine schwache Kapitalbasis der Credit Suisse breit. Über das Wochenende verlor das Wertpapier zwischenzeitlich über 8% an Wert – der Kurs notiert, trotz kurzfristiger Erholung, mehr als 22% unter dem Stand vom 12. September und 54% unter der Marktöffnung zu Beginn des Jahres.

Credit Suisse
Credit Suisse

Am auffälligsten ist aber die Verteuerung der Kreditausfallversicherung der Bank. Diese stieg am Montag nochmal um mehr als 100 Basispunkte und steht nun bei 350 Basispunkten für die Fünfjahres-CDS (Credit Default Swaps). Die Einjahres-CDS waren am Freitag auf 550 Basispunkte angestiegen, „erholten“ sich aber gestern und sanken auf 440 Punkte. CDS sind Absicherungen gegen einen Zahlungsausfall einer Bank. Wie bei allem, regieren auch hier Angebot und Nachfrage. Ist der Preis also hoch, so ist auch das Risiko eines Ausfalls höher. Das wiederum spiegelt das Vertrauen in die Bank wider. Entsprechend kann da auch kein Aktienkurs standhalten.

Sensationsdurstig, wie die Welt des Finanzjournalismus halt auch ist, stürzte man sich dann auf diese Entwicklungen der Credit Suisse und sah schon den nächsten „Lehmann-Moment“ eintreten. Das ist aber meiner Meinung nach (noch) nicht der Fall. Zum einen liegt das daran, dass man solche Dinge von der Credit Suisse vielleicht nicht gerade erwartet, aber sie auch nicht überraschen. Gebeutelt von Skandalen, Verfahren und Entlassungen gilt die CS nicht gerade als Vorzeigebank. Gerade im Juli korrigierte die Bank die Kosten für die Rückgewinnung von Teilen der verlorenen $10 Milliarden im Greenshill Capital Skandal von $145 Millionen auf $291 Millionen. Zum anderen beflügelte das neue Zinsumfeld den Bankensektor zu sehr, als dass es schon zu einem Kollaps kommen kann. Selbst die Deutsche Bank (ETR:DBKGn) konnte dieses Jahr schwarze Zahlen schreiben. Vorsicht ist dennoch geboten.

Auch wenn die gestiegenen Zinsen dem operativen Geschäft der Banken kurzzeitig in die Karten spielen, müssen die Langzeitfolgen im Auge behalten werden. Bereits am 8. August schrieb ich über mögliche Probleme in der Kreditlandschaft. Das zentrale Argument ist folgendes: Über Jahre waren die Zinsen so niedrig, dass die Nachfrage nach günstigen Krediten flächendeckend befriedigt werden konnte. Das bedeutet aber auch, dass wenn alle kreditwürdigen Kunden mit günstigem Geld bedient wurden, die Nachfrage in dieser Zielgruppe gesättigt ist. Dort hört aber eine Bank nicht auf zu arbeiten. Als nächsten Schritt beginnt die Bank, die Kunden zu bedienen, die etwas weniger kreditwürdig sind. Das geht immer so weiter.

Jetzt sind die Zinsen aber gestiegen und es wurden viele Kredite ausgegeben. Es wird nicht lange dauern, bis die Festzinslaufzeiten auslaufen und weniger kreditwürdige Kunden nun nicht mehr 0.4% sondern 4% Zinsen zahlen müssen. Dann werden die Kreditausfälle reinpurzeln, wie sonst was. Und dann können wir auch gerne Wetten abschließen, welche Bank sich einen Grabstein neben den der Lehman-Brothers stellen darf. Es ist einfach zu hoffen, dass die Basel III Regelungen stabil genug sind, um diese Entwicklung aufzuhalten. Der Credit Suisse haben sie zumindest nicht geholfen, wobei auch hier die Integrität des Instituts infrage zu stellen ist.

Unterm Strich kann man sagen: Ja, die Credit Suisse hat gewaltige Probleme. Nein, das führt nicht zum Bankenkollaps. Und ja, wenn nicht aufgepasst wird, kann der Bankenkollaps kommen. Und nein, das wird nicht das Ende der Finanzgeschichte sein – lediglich ein weiteres Kapitel eines immer wiederkehrenden Kreislaufs.

HKCM
HKCM

Für mehr interessante Inhalte besuchen Sie unseren HKCM Trading Room!

Credit Suisse: Geht es los?
 

Verwandte Beiträge

Credit Suisse: Geht es los?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Rolf Schällibaum
Rolf Schällibaum 07.10.2022 23:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was für ein Schwachsinn ist das denn🤔
Markus Ro
Markus Ro 04.10.2022 19:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was für eine Einleitung mit Schweizer Banken seien die schwarzer Schafe, und dann noch das mit den Grauzonen-Menschen ... was für ein tendenziöser und rufschädigender Unsinn ! Schade, der Rest des Reports stimmt dann leider in vielen Teilen. Es stehen harte Zeiten bevor, und mit den Problemen im Finanzsekor betriffts schlussendlich die gesamte Wirtschaft und den sozialen Frieden.
Karl Harriw
Karl Harriw 04.10.2022 19:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Diese Unwissenheit der Journalist, hat der deutschen Bank riesen Aktienverlust beschert. Unverantwortlich sowas, CS mit DB vergleicht!
Pat Kapa
Pat Kapa 04.10.2022 19:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
einfach nur Fakten Fakten Fakten! Danke für deinen Beitrag👏🏼
Emre Şentürk
Emre Şentürk 04.10.2022 19:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr gerne!
Dragan Stevic
Dragan Stevic 04.10.2022 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Emre super Analyse.
Emre Şentürk
Emre Şentürk 04.10.2022 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Lieben Dank!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung