Eilmeldung
Investing Pro 0
💎 Nutzen Sie die Markt-Tools, auf die Tausende Investoren vertrauen Los Geht's!

Der Kampf der Fed gegen die Inflation ist noch längst nicht vorbei

Von Lance RobertsMarktüberblick07.06.2023 06:34
de.investing.com/analysis/der-kampf-der-fed-gegen-die-inflation-ist-noch-langst-nicht-vorbei-200482856
Der Kampf der Fed gegen die Inflation ist noch längst nicht vorbei
Von Lance Roberts   |  07.06.2023 06:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
-1,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US2YT=X
+0,33%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+0,90%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Sind die monetären Voraussetzungen für eine "sanfte Landung" gegeben? Während die Diskussion über eine mögliche Rezession tobt, gibt es einen Präzedenzfall für eine solche "sanfte Landung". Dabei handelt es sich um eine Situation, in der die Wirtschaft zwar spürbar abgebremst wird, aber eine tiefere Kontraktion vermieden wird. Allerdings steht dieses Szenario im Widerspruch zu den Bemühungen der Federal Reserve, die Inflation zu senken.

Im Jahr 2011 stand die Welt vor einer beispiellosen Herausforderung, als Japan durch ein Erdbeben und den darauffolgenden Tsunami von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Die Flutkatastrophe führte zudem zu einem nuklearen Zwischenfall. Gleichzeitig debattierte die USA über die Anhebung der Schuldenobergrenze, eine mögliche Herabstufung ihrer Bonität und die drohende Zahlungsunfähigkeit. Angesichts dieser Kombination von Ereignissen schrumpfte der verarbeitende Sektor der Wirtschaft, und viele waren überzeugt, dass eine Rezession unausweichlich sei.

Doch wie wir gesehen haben, trat diese Rezession nie ein.

Vierteljährliches reales BIP 2009 bis heute
Vierteljährliches reales BIP 2009 bis heute

Das war möglich, weil der Dienstleistungssektor die Wirtschaft am Laufen hielt. Anders als in der Vergangenheit, als das verarbeitende Gewerbe ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaftstätigkeit war, entfallen heute fast 80 % der Ausgaben auf den Dienstleistungssektor.

Aufschlüsselung der US-Wirtschaft
Aufschlüsselung der US-Wirtschaft

Es ist nicht das erste Mal, dass das verarbeitende Gewerbe schrumpft und der Dienstleistungssektor robust genug bleibt, um die Gesamtwirtschaft vor einer Rezession zu bewahren. Auch in den Jahren 1998, 2011 und 2015 konnte die Wirtschaft eine "Rezession" vermeiden

ISM Dienstleistungen vs. verarbeitendes Gewerbe
ISM Dienstleistungen vs. verarbeitendes Gewerbe

Eine weitere Überlegung ist, dass die Wirtschaft schon jetzt deutlich geschrumpft ist. Eine Rezession wäre vorprogrammiert, wenn die Wirtschaft wie bisher mit 2 % wachsen würde. Der Unterschied zu früher besteht darin, dass die Kontraktion bei einem Wirtschaftswachstum von fast 12 % infolge der Bereitstellung von 5 Billionen Dollar an Liquidität erfolgte. Der Rückgang gegenüber dem Höchststand ist ebenso signifikant wie die Pandemie-Rezession und die "Finanzkrise".

Reales BIP 2000 bis heute
Reales BIP 2000 bis heute

Unterstützende monetäre Bedingungen

Die Fed steht vor einem weiteren Problem. In einem früheren Artikel habe ich einen zusammengesetzten Index vorgestellt, der Veränderungen der monetären Bedingungen nachbildet. Im Jahr 2022 verschärften sich die monetären Bedingungen erheblich, als die Fed die Zinssätze anhob und die Inflation durch die massiven Tranchen der geldpolitischen Unterstützung explodierte.

Der "Index der geldpolitischen Bedingungen" misst die Rendite der 2-jährigen Treasuries, die sich auf kurzlaufende Kredite auswirkt, die Rendite auf 10-jährige Staatsanleihen, die sich auf längerfristige Kredite auswirken, die Inflation, die den Verbraucher beeinflusst, und den US-Dollar, der den ausländischen Konsum beeinträchtigt.

Historisch gesehen ging der Anstieg des Index immer einem wirtschaftlichen Abschwung, einer Rezession oder einem Bärenmarkt voraus. Um die Korrelation zu veranschaulichen, habe ich den Index der monetären Bedingungen umgekehrt, so dass "lockere" monetäre Bedingungen einem steigenden Wirtschaftswachstum entsprechen.

Index der monetären Bedingungen vs. BIP
Index der monetären Bedingungen vs. BIP

Der Index der monetären Bedingungen geht in der Regel Zinssenkungen der Federal Reserve voraus.

Index der monetären Bedingungen
Index der monetären Bedingungen

Wenn der Index der monetären Bedingungen signalisiert, dass das Wirtschaftswachstum im Laufe des Jahres anziehen wird, erklärt das die Erholung des Aktienmarktes seit Oktober letzten Jahres. Wie man sieht, gibt es eine brauchbare Korrelation zwischen dem Index der monetären Bedingungen und der Entwicklung des S&P 500.

Index der monetären Bedingungen vs SP500-ROC
Index der monetären Bedingungen vs SP500-ROC

Der Grund für den Optimismus auf dem Aktienmarkt ist die Erwartung, dass die Gewinne steigen werden. Wenn die monetären Bedingungen auf ein starkes Wirtschaftswachstum hindeuten, sollten die Erträge folgen. Die Wall Street-Analysten haben ihre Gewinnerwartungen für 2023 und 2024 bereits nach oben korrigiert.

Index der monetären Bedingungen vs. S&P 500 Erträge
Index der monetären Bedingungen vs. S&P 500 Erträge

Das Problem für die Fed besteht darin, dass höhere Assetpreise die monetären Bedingungen lockern, was die Inflation auf einem hohen Niveau halten wird. Das läuft dem Ziel der Fed zuwider, das Wirtschaftswachstum zu verlangsamen, die Arbeitslosigkeit zu erhöhen und die wirtschaftliche Nachfrage zu verringern.

Gegen die Fed arbeiten

Es wird allgemein erwartet, dass die Fed bei der nächsten Fed-Sitzung eine "Pause" bei ihren Zinserhöhungen einlegt. Darauf spielte die Fed auf der letzten FOMC-Sitzung an, als sie erwähnte, dass die strengeren Anforderungen bei der Vergabe von Krediten der Banken die Arbeit zusätzlicher Zinserhöhungen übernehmen, die das Wirtschaftswachstum verlangsamen sollen. Das nachstehende Schaubild, das den Index der Kreditvergabestandards der Banken invertiert darstellt, zeigt, dass strengere Standards bei der Kreditvergabe einer langsameren Wirtschaftstätigkeit vorausgehen.

Kreditbedingungen der Banken gegenüber dem BIP
Kreditbedingungen der Banken gegenüber dem BIP

Der Index der monetären Bedingungen deutet, wie bereits erwähnt, darauf hin, dass sich die finanziellen Bedingungen in der Wirtschaft tatsächlich entspannen. Das ist problematisch für die Fed, die genau die entgegengesetzte Entwicklung der Bedingungen benötigt, um die Inflation in Richtung ihrer Zielrate zu bringen.

Der Markt hat sich seit Oktober in der Hoffnung erholt, dass die Fed ihre Zinserhöhungskampagne unterbrechen und in der zweiten Hälfte dieses Jahres mit Zinssenkungen beginnen würde. Für eine bullische Entwicklung würden die folgenden Faktoren sprechen:

  • Die Wirtschaft kann eine Rezession vermeiden.
  • Die Beschäftigung bleibt stark, und die Löhne und Gehälter stützen den Konsum.
  • Die Gewinnmargen der Unternehmen bleiben weiterhin hoch und die Marktbewertungen steigen entsprechend.
  • Die Fed legt eine "Pause" bei der Straffung der Geldpolitik aufgrund einer nachlassenden Inflation ein.

Diese Unterstützung hat es den Anlegern bisher ermöglicht, die Aktienkurse in diesem Jahr trotz höherer Zinsen durch die Fed nach oben zu treiben. Allerdings gibt es auch ein Problem mit dieser Unterstützung.

Wenn die Wirtschaft nicht in eine Rezession gerät und die Beschäftigung hoch bleibt, gibt es keinen Grund für die Fed, die Zinsen zu senken. Ja, die Fed mag die Zinsen vielleicht nicht weiter erhöhen, wenn aber die Wirtschaft normal funktioniert und die Inflation zurückgeht, gibt es auch keinen Grund für Zinssenkungen.

Das anhaltende Wirtschaftswachstum und die niedrige Arbeitslosigkeit werden die Inflation jedoch auf einem hohen Niveau halten, so dass die Fed keine andere Wahl hat, als ihre Geldpolitik weiter zu straffen.

Ich weiß nicht, wer dieses Tauziehen letztendlich gewinnt, aber der Index der monetären Bedingungen signalisiert, dass der Kampf der Fed noch lange nicht vorbei ist.

Der Kampf der Fed gegen die Inflation ist noch längst nicht vorbei
 

Verwandte Beiträge

Der Kampf der Fed gegen die Inflation ist noch längst nicht vorbei

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
no name
no name 11.06.2023 0:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ökonomen blubb blubbb...Investoren cash cash...so läuft das.
René Wustmann
René Wustmann 06.06.2023 20:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bei geld drucken ohne ende, damit die banken nicht reihenweise umfallen, ist es nur eine frage der zeit bis das system Kollabiert. Nicht ob. Nur wann ist due frage
Kurt Donderer
Kurt Donderer 06.06.2023 20:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja , wann ist hier die Frage . In den letzten Jahrzehnten gab es noch nie einen gesicherten Börsenaufschwung in einer Zinserhöhungsphase . Bei invertierter Zinskurve folgte zu über 80 % eine Rezession . Klar in vielen Bereichen steigen die Gewinne , aber die Geldmenge ist in den letzten Jahren mehr gestiegen als die Wirtschaftsleistung , was wiederum Rezession bedeutet . An der Börse arbeitet man ja mit Wahrscheinlichkeiten . Man kauft eine Aktie weil man davon ausgeht dass sie steigt . Ich glaube , dass momentan die Gefahr eines Rücksetzers größer ist , als ein anhaltender Bullenmarkt .Heißt nicht dass man alle Aktien verkaufen soll , aber Cash aufzubauen um es bei einem Rücksetzer zu investieren , sehe ich als gute Lösung an .
Mausi Maus
Mausi Maus 06.06.2023 20:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kurt Donderer Endlich mal eine vernünftige Antwort hier und in einem vernünftigem Deutsch…👍🏻Ich bin vor allem auf den Rüvksetzer im Dax gespannt;)
Frank Johanni
Frank Johanni 06.06.2023 20:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Guter Artikel
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung