Eilmeldung
0

Eine Portion Panik an den Aktienmärkten Brexit Scholz - Staatsschatz

Von Folker HellmeyerMarktüberblick11.10.2018 10:25
de.investing.com/analysis/eine-portion-panik-an-den-aktienmarkten-brexit-scholz--staatsschatz-fh-200227872
Eine Portion Panik an den Aktienmärkten Brexit Scholz - Staatsschatz
Von Folker Hellmeyer   |  11.10.2018 10:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1558 (07.26 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1480 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.10. In der Folge notiert EUR-JPY bei 129.57. EUR-CHF oszilliert bei 1.1403.

Nachdem die durch die USA ausgelösten Unsicherheiten in der Geo- und Handelspolitik in den letzten neun Monaten latent die Realwirtschaft und Finanzmärkte ex USA verunsicherten, setzten die zunehmenden Zinsspekulationen gestern den Aktienmärkten inklusive denen der USA markant zu und führten zu einer Neubewertung. Ob diese Neubewertung temporärer Natur ist oder nicht, wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen.

Fakt ist, dass das Momentum und die Markttechnik ein klarer Belastungsfaktor für einen schnellen Wiederanstieg darstellen.

Dabei ist das Konjunkturbild nach wie vor so gut wie 2011 nicht mehr (Wachstum global 3,7%/Skaleneffekte für Unternehmen). Auch gestern erreichten uns einmal mehr positive Daten von der Konjunkturfront.

Italiens Industrieproduktion nahm per August im Monatsvergleich um 1,7% zu. Die Prognose lag bei 0,8%. Der Anstieg in den Niederlanden lag per August bei 1,3% im Monatsvergleich. Frankreich verzeichnete einen Zuwachs im Monatsvergleich um 0,3% (Prognose 0,1%). Der Vormonatswert wurde von +0,7% auf +0,8% revidiert.

Um die "Sportlichkeit" der aktuellen Bewertung exemplarisch darzustellen, bedienen wir uns der Daten des KGV des DAX.

Das viel beachtete Kurs/Gewinnverhältnis des DAX stellt sich aktuell auf 12,6 auf Basis der aktuellen Gewinnschätzungen.

In der größten Krise seit 1929/32 zum Tiefpunkt des DAX per März 2009 bei circa 3.600 Punkten lag das KGV bei 10. Der Durchschnitt seit Auflage des DAX im Jahr 1988 lag bei 14,6. "Food for thought!"

Schwäche der britischen Industrie impliziert Druck im Brexit-Konflikt!

Die britische Industrie hat ihre Produktion im August verringert. Es wurde laut ONS 0,2% weniger produziert als im Vormonat. Der Markt hatte einem Anstieg um 0,1% unterstellt. Wegen der schwächeren Industrieproduktion und einer sinkenden Bauproduktion stagnierte die Wirtschaftsleistung per August. Positive Impulse setzten dagegen der Einzelhandel und das Gastgewerbe.

Die erkennbare Schwäche der britischen Wirtschaft unterstreicht den Druck insbesondere auf Whitehall, einen geordneten Brexit auf die Beine zu stellen. Die beiden Elemente Einzelhandel und Gastgewerbe würden ansonsten wohl kaum dauerhaft Stützen der britischen Wirtschaft sein können.

Scholz kontert Kritik an Handelsüberschüssen überzeugend!

Vor der Jahrestagung von Weltbank und IWF hat Bundesfinanzminister Scholz Kritik an Deutschlands Handelsüberschüssen gekontert. Im weltweiten Maßstab müsse man die EU als Ganzes betrachten und nicht die einzelnen Staaten. O-Ton: "Bei den USA pickt sich auch niemand Kalifornien heraus und vergleicht die Handelsbilanz mit der von Frankreich oder Deutschland."

Wir stimmen Herr Scholz vollständig zu. Außerdem könnte man den Aspekt Dienstleistungsbilanz, der auch vom IFO-Institut und der Bundesregierung sachlich thematisiert wurde, anbringen, um dieses Thema einer unbestechlichen Würdigung zu unterwerfen und die Anwürfe gegen Deutschland zurückzuweisen.

Gehen wir anders an das Thema heran: Hätten die USA und andere Kritiker diesen komparativen Vorteil, den wir in Deutschland insbesondere dank des innovativen Mittelstands (Hidden Champions) haben und der hart erarbeitet wurde, hätten unsere Freunde in den USA damit sicher kein Problemund würden uns zurufen, uns doch etwas mehr Mühe zu geben an den freien Märkten dieser Welt.

Waren es nicht die US-Amerikaner (und London), die uns in den 90er Jahren wegen des Festhaltens an unserer Industriekultur als "Old Europe" billig abkanzelten und uns einer vermeintlichen Lächerlichkeit preisgaben?


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH

Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.

Eine Portion Panik an den Aktienmärkten Brexit Scholz - Staatsschatz
 

Verwandte Beiträge

Eine Portion Panik an den Aktienmärkten Brexit Scholz - Staatsschatz

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung