Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Gute Nachrichten für Madoff-Opfer

Von Emre ŞentürkAktienmärkte30.09.2022 18:39
de.investing.com/analysis/gute-nachrichten-fur-madoffopfer-200476764
Gute Nachrichten für Madoff-Opfer
Von Emre Şentürk   |  30.09.2022 18:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
JPM
-2,80%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Wohl keine andere Branche ist eine so große Zielscheibe für Betrüger, wie der Finanzsektor. Logisch, denn wo sonst gibt es so viel Geld zu holen, wie hier? Gerade mit Versprechungen großer Gewinne schaffen es Betrüger immer wieder, Anleger in die Falle zu locken. Einer der bekanntesten Finanzbetrüger war Bernard „Bernie“ Madoff. Mit seinem Ponzi Scheme brachte der letztes Jahr verstorbene Madoff seine Klienten um geschätzte $64.8 Milliarden. Nun sollen die Opfer des Betrugs weitere Entschädigungen in Höhe von $372 Millionen bekommen.

Madoff wurde zu einem der größten Market Maker der Wall Street (wenn Sie mehr zum Thema Market Maker lesen möchten, klicken Sie hier). Er versprach hohe und kontinuierliche Renditen, welche die seiner Konkurrenten in den Schatten stellten. Wie sich aber 2008 herausstellte, bezahlte er seine Klienten mit den Geldern anderer Klienten. Solange er immer mehr Anleger anziehen konnte, lief das Schneeballsystem auch recht gut. Als aber in der Finanzkrise 2008 die neuen Gelder ausblieben, konnte Madoff nicht mehr zahlen. In 11 Fällen schuldig gesprochen, wurde Madoff dann zu 150 Jahren Haft verurteilt, die mit seinem Tod im April 2021 endete.

2013 wurde dann zwischen dem Justizministerium, JPMorgan (NYSE:JPM) Chase und zwei weiteren Akteuren ein Fonds gegründet, der sich um die Wiederherstellung der Madoff-Skandal-Verluste kümmert. Ursprünglich hielt der Fonds $4.05 Milliarden, jedoch konnte das Justizministerium weitere Wertanlagen sichern und den Fonds so vergrößern. In der nächsten Runde sollen die $372 Millionen an insgesamt 27219 Personen gehen. Damit steigen die Auszahlungen auf insgesamt $4.08 Milliarden, sollten aber wahrscheinlich mit der anstehenden Zahlung nicht mehr allzu viele Rückerstattungen mit sich ziehen.

Der Treuhänder der ehemaligen Bernard L. Madoff Investment Securities LLC, welcher die Insolvenz des Unternehmens leitete, konnte in etwa $14.54 Milliarden liquidieren und an die Betrugsopfer auszahlen, sodass insgesamt von den $64.8 Milliarden immerhin $18.6 Milliarden „gerettet“ werden konnten. Während einige ihre volle Investitionssumme zurückerlangten, gingen insgesamt 2265 Opfer komplett leer aus. $200 Millionen sollen noch verfügbar sein und man plant eine letzte Zahlung im nächsten Jahr. Jedoch wird die Luft dünn und der Großteil des Geldes bleibt wohl einfach verloren. Dass man 14 Jahre nach dem Skandal noch immer Assets zusammenkratzen kann, um die Verluste etwas auszugleichen, zeigt ja schon das Ausmaß des Skandals. Nicht umsonst wird der Fall Madoff als einer der größten Betrugsfälle der Finanzgeschichte gehandelt.

HKCM
HKCM

Für mehr interessante Inhalte besuchen Sie unseren HKCM Trading Room!

Gute Nachrichten für Madoff-Opfer
 

Verwandte Beiträge

Gute Nachrichten für Madoff-Opfer

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 03.10.2022 4:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Also ich finde das ist wirklich eine gute Nachricht, dass die Opfer ca 0,5% ihres Schadens erstattet bekommen! Bei einem Anlagebetrag von 20.000 wären das immerhin 100 und ermöglichen noch ein leckeres Abendessen!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung