Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Rabatte statt Schlangestehen: bei Nike stapeln sich massenhaft Sneaker and Co.

Von Philip HopfAktienmärkte05.10.2022 10:54
de.investing.com/analysis/rabatte-statt-schlangestehen-bei-nike-stapeln-sich-massenhaft-sneaker-and-co-200476851
Rabatte statt Schlangestehen: bei Nike stapeln sich massenhaft Sneaker and Co.
Von Philip Hopf   |  05.10.2022 10:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
ADSGN
-1,77%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NKE
-2,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der Sportartikelhersteller Nike (NYSE:NKE) hat es durch clevere Vertriebsstrategien und ein herausragendes Marketing in den vergangenen Jahrzehnten geschafft, dass sich die Menschen weltweit gewissermaßen um seine Produkte – vor allen Dingen natürlich um das „Steckenpferd“ des Unternehmens, die in allen Variationen auftretenden Sneaker – reißen. Ja, es gibt durchaus Menschen, die vor Nike-Ladengeschäften campen, um morgens bei Ladenöffnung ein bestimmtes, limitiertes Paar Schuhe zu ergattern. Und das kann auch durchaus lukrativ sein, wechseln besondere Sneaker im Resell – also im Weiterverkauf – doch für teilweise mehrere Zehntausend Euro den Besitzer. Im Zentrum steht hier natürlich eine Art Verknappungsstrategie, sprich: Das Angebot ist deutlich geringer als die Nachfrage. Was sich nun aktuell in den Nike-Warenlagern abspielt, lässt sich gewissermaßen als das komplette Gegenteil bezeichnen: So stapeln sich dort massenhaft Waren, unter anderem eben auch Unmengen an Sneaker.

In den Nike-Warenhäusern stapeln sich die Kartons derzeit bis unter die Decke.
In den Nike-Warenhäusern stapeln sich die Kartons derzeit bis unter die Decke.

Lagerbestände in Höhe von knapp $10 Milliarden

Der Wert dieser Lagerbestände ist inzwischen auf unglaubliche $9.7 Milliarden angeschwollen. Weltweit betrachtet entspricht dies einem „Lager-Zuwachs“ von 44%, in Nordamerika waren es gar mehr als 60%. Grund für diesen massiven Überschuss ist die Strategie des Unternehmens, den in den vergangenen Jahren regelmäßig aufgetretenen – und unter anderem coronabedingten – Lieferengpässen aus Asien vorzubeugen. Entsprechend hat man, im Vorfeld des neuen Schuljahrs und auch im Hinblick auf die bald anstehende Weihnachtszeit, die Lager bis oben hin gefüllt. Das „Problem“: Derzeit funktionieren die Lieferketten aus Asien deutlich reibungsloser als zuletzt, zudem hemmen die weltweit vorherrschenden hohen Inflationsraten die Kauflust der Menschen. Im Ergebnis sind die Nike-Lager weltweit nun proppenvoll – und das kostet natürlich.

Notwendige Rabattaktionen drücken den Gewinn

In den vergangenen Wochen setzte der Weltkonzern deshalb auch auf starke Rabattaktionen, was wiederum den Nettogewinn im ersten Quartal (per August) um 22% auf $1.47 Milliarden drückte – und das, obgleich der Tatsache, dass der Umsatz im gleichen Zeitraum währungsbereinigt auf $12.7 Milliarden und somit um rund 10% anstieg. Bereits im ersten Quartal ging die Bruttomarge um 2.2% von 46.5 auf 44.3% zurück, für das laufende Geschäftsjahr rechnet man im Hause Nike erneut mit einem Rückgang zwischen 2 und 2.5%. Finanzchef Matt Fried verwies jüngst zudem darauf, dass allein die Wechselkursentwicklungen in diesem Geschäftsjahr den Umsatz um rund $4 Milliarden reduzieren werden, der operative Gewinn werde in diesem Zuge mit insgesamt $900 Millionen belastet.

Übrigens: Ähnlich gestaltet sich derzeit auch die Situation beim Nike-Erzrivalen Adidas (ETR:ADSGN). Auch das Herzogenauracher Unternehmen hat aus Angst vor Lieferausfällen massiv vorgesorgt – und auch hier stapeln sich nun die Waren. Und noch etwas eint die beiden Konkurrenten: Sowohl die Adidas- als auch die Nike-Aktie stehen seit Jahresbeginn über 50% im Minus. Während wir den Adidas-Kursverlauf im Rahmen unseres DAX40-Aktienpakets erst wieder am 12. Oktober für unsere Abonnenten analysieren, stand das Nike-Wertpapier – wie es der Zufall will – erst am vergangenen Sonntag auf dem Programm unseres DOW30-Aktienpakets. Natürlich können wir Ihnen nicht unsere gesamte Analyse offenlegen, was wir Ihnen aber verraten können: Wir gehen primär davon aus, dass sich die Nike-Aktie auf den letzten Metern ihrer langwierigen Korrekturbewegung befindet, entsprechend rechnen wir alsbald mit der bullischen Trendwende. Möglicherweise haben wir diese sogar bereits gesehen…

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

Rabatte statt Schlangestehen: bei Nike stapeln sich massenhaft Sneaker and Co.
 

Verwandte Beiträge

Rabatte statt Schlangestehen: bei Nike stapeln sich massenhaft Sneaker and Co.

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung