Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Umsatz-Rekorde in der Automobilindustrie: Mercedes verdient am meisten

Von Philip HopfAktienmärkte29.11.2022 12:56
de.investing.com/analysis/umsatzrekorde-in-der-automobilindustrie-mercedes-verdient-am-meisten-200478238
Umsatz-Rekorde in der Automobilindustrie: Mercedes verdient am meisten
Von Philip Hopf   |  29.11.2022 12:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
VOWG
+3,91%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MBGn
+3,74%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BMWG
+2,65%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TSLA
+3,78%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
7203
-63,80%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die globale Automobilindustrie blickt auf ein extrem starkes drittes Quartal zurück: Einer Ernst & Young-Studie zufolge fuhren die 16 größten Automobilproduzenten der Welt im dritten Quartal in Summe höhere Umsätze ein, als jemals zuvor in den Monaten Juli bis September. Im Durchschnitt lagen diese um 28% höher als noch im Vorjahreszeitraum. Ebenfalls um durchschnittlich 28% konnten die untersuchten Unternehmen indes ihre operativen Gewinne steigern. Betrachtet man separiert die deutschen Automobilkonzerne, stehen hier sogar Zuwächse beim operativen Gewinn in Höhe von 58% zu Buche. Bei Fahrzeugproduzenten in den USA lag dieser Wert bei 38%, wohingegen die japanischen Unternehmen hier lediglich zweiprozentige Zuwächse verzeichnen konnten.

Volkswagen (ETR:VOWG) generiert 70.7€ Milliarden Umsatz

Den Spitzenplatz im Gewinn-Ranking belegt hierbei Mercedes-Benz (ETR:MBGn) mit 5.2€ Milliarden. Auf Platz zwei folgt mit einem operativen Gewinn in Höhe von 4.7€ Milliarden der Volkswagen-Konzern. Mit BWM belegt ein weiteres deutsches Automobil-Schwergewicht den fünften Rang (3.7€ Milliarden). Und auch in Sachen Umsatz führt ein deutscher Konzern die Rangliste an. So konnte Volkswagen einen Umsatz in Höhe von 70.7€ Milliarden verbuchen, Toyota (TYO:7203) kam als Zweiter immerhin auf 66.3€ Milliarden. Erwähnenswert ist hier, dass das japanische Unternehmen – seines Zeichens der nach Absatzzahlen weltweit größte Autobauer – im Bereich des Gewinns der Konkurrenz aus dem Westen durchaus stark hinterhertuckert und im Vergleich zum dritten Quartal 2021 25% weniger Gewinn generieren konnte.

Tesla (NASDAQ:TSLA) weiterhin „Margen-Weltmeister“

Wie schon im gesamten Jahr 2021, hat bei der operativen Marge auch weiterhin der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla die Nase vorne. Und im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen von Elon Musk hier sogar noch zulegen: So betrug die operative Marge im dritten Quartal 17.2% und lag somit deutlich über dem Wert von 2021 (12.1%). Mercedes-Benz kommt hier auf immerhin 13.8%, BMW (ETR:BMWG) auf 9.9%. Beide lagen somit deutlich über dem Durchschnitt (7.2%).

Mercedes-Benz verbuchte im dritten Quartal einen Umsatz von 5.2€ Milliarden.
Mercedes-Benz verbuchte im dritten Quartal einen Umsatz von 5.2€ Milliarden.


Als Gründe für das – laut Ernst & Young – „Traumquartal“ im Automobilsektor lassen sich zum einen die zuletzt abflachenden Halbleiter-Lieferengpässe aufführen. Zum anderen ist die Nachfrage nach eher teureren Premiumfahrzeugen konstant hoch – und zwar weltweit. Peter Fuß, seinerseits Experte für die Automobilbranche bei Ernst & Young, geht davon aus, dass es vor allen Dingen die Hersteller von eben diesen Premiumprodukten sind, die auch in Zukunft weiter massive Gewinne einfahren werden. Dementgegen sieht er sogenannte Volumenhersteller – also Produzenten, die sich primär auf Fahrzeuge für die breite Masse fokussieren – zukünftig deutlich weniger erfolgreich agieren: „Wir erleben gerade, dass breite Bevölkerungsschichten in wichtigen Absatzmärkten erhebliche Kaufkraftverluste hinnehmen müssen. Das heißt, dass immer weniger Menschen sich ein neues Auto leisten können oder wollen“.

Viele Automobil-Zulieferer stehen mit dem Rücken zur Wand

Während es jedenfalls bei den Big Playern der Automobilindustrie zuletzt sehr gut lief, bringt die Energiekrise viele mittelständische Zulieferer des Sektors zunehmend in die Bredouille – und in vielen Fällen leider auch in die Insolvenz. Ein durchaus prominentes Beispiel ist hier das in Forst bei Bruchsal in Baden beheimate Unternehmen BIA. Dieses zeichnet sich unter anderem für die Produktion der auf Mercedes-Benz-Fahrzeugen angebrachten Sterne verantwortlich. Der Geschäftsführer des inzwischen insolventen Traditionsunternehmens Jörg Püttach musste zuletzt bekanntgeben, dass stetig fallenden Umsätze und nicht zuletzt die Energiekrise zu massiven Verlusten geführt haben, entsprechend sei eine „nachhaltige Fortführung der Gesellschaft“ nicht mehr möglich. Mit einem ähnlichen Schicksal sehen sich derzeit eine Vielzahl der deutschen Automobilzulieferer konfrontiert.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.


Für aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Umsatz-Rekorde in der Automobilindustrie: Mercedes verdient am meisten
 

Verwandte Beiträge

Nicolas Saurenz
DAX bricht aus Von Nicolas Saurenz - 02.02.2023

Nach einem kurzen Kampf um das alte Jahreshoch bei 15.270 Punkten mussten die Bären den Deutschen Aktienindex weiterziehen lassen. Technische Käufe schoben den Markt sogleich in...

Umsatz-Rekorde in der Automobilindustrie: Mercedes verdient am meisten

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung