Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

„Weitere dunkle Monate“: Deutsche Chemieindustrie fährt Produktion zurück

Von Philip HopfMarktüberblick15.11.2022 16:42
de.investing.com/analysis/weitere-dunkle-monate-deutsche-chemieindustrie-fahrt-produktion-zuruck-200477906
„Weitere dunkle Monate“: Deutsche Chemieindustrie fährt Produktion zurück
Von Philip Hopf   |  15.11.2022 16:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
BASFN
+2,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
1COV
+2,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Zahlreiche Wirtschaftszweige ächzen unter den in den vergangenen Monaten stark gestiegenen Energiepreisen. Besonders hart trifft es hierbei die Chemiebranche, benötigen die innerhalb dieses Sektors agierenden Unternehmen im Rahmen ihrer Produktion doch in der Regel massive Mengen an Energie. Um weiterhin profitabel wirtschaften zu können, hoben die großen Chemiekonzerne ihre Preise deutlich an, allein im dritten Quartal schraubten sich diese nach Informationen des Branchenverbandes VCI im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 24% nach oben. Somit konnte der Umsatz branchenweit jahresübergreifend um 14.7% gesteigert werden. Und dennoch sank der Umsatz zum ersten Mal seit zwei Jahren im Vergleich zum vorhergegangenen Quartal, im Gesamten generierten die Chemieunternehmen rund 63.1€ Milliarden und somit 1.6% weniger als noch in den Monaten April bis Juni. Begründet wird dies zum einen mit einer Abschwächung des Preisanstiegs, zum anderen mit einer rückläufigen Nachfrage. Als Reaktion darauf drosselten die Chemiekonzerne ihre Produktion im dritten Quartal bereits um etwa 14%. Und nach Aussagen von VCI-Präsident Markus Steilemann, der zugleich auch das Amt des Vorstandschefs beim Kunststoffkonzern Covestro (F:1COV) bekleidet, ist das Ende der Fahnenstange hier noch längst nicht erreicht, prophezeit er doch der Chemiebranche „weitere dunkle Monate“…

Dramatische Lage für viele Unternehmen

Der VCI geht für das Gesamtjahr innerhalb der Branche von einem Produktionsrückgang in Höhe von 5.5% aus. Steilemann führt in diesem Zusammenhang aus: „Viele Unternehmen befinden sich mit ihrer Produktion in Deutschland bereits heute in einer äußerst dramatischen Lage, vor allem wegen der massiv gestiegenen Energiekosten“. Insbesondere der Mittelstand habe derzeit „erhebliche Probleme“. Dem Covestro-Chef zufolge werde sich die Situation in den kommenden Wintermonaten nochmals deutlich verschärfen, weshalb er auch für „breit wirkende Energiepreisbremsen“ plädiert. Mit über 437 000 Beschäftigten ist der Chemie- und Pharmasektor nicht nur die drittgrößte Industrie Deutschlands, er ist mit einem Anteil von 15% auch der landesweit größte Verbraucher von Gas, sei es nun bei der Produktion von Kunststoffen, Medikamenten oder Düngemittel. Betrachtet man nur die Gasmenge, die an die Industrie geht, entfällt sogar rund ein Drittel der gesamten in Deutschland benötigen Gasmenge auf die Unternehmen aus diesem Sektor.

Die BASF plant derzeit eine Mega-Factory in China.
Die BASF plant derzeit eine Mega-Factory in China.

Wandern immer mehr Unternehmen ins Ausland ab?

Die Entwicklungen der letzten Monate könnten jedenfalls durchaus dazu führen, dass Unternehmen aus der Chemie- und Pharma-Branche – aber auch aus anderen Sektoren – Deutschland nach und nach den Rücken kehren und Produktionsstandorte in Länder verlagern, in denen Energie erschwinglicher ist als hierzulande. Ein prominentes Beispiel ist hier die BASF (ETR:BASFN), die wir übrigens ebenso wie Covestro regelmäßig im Rahmen unseres DAX40-Pakets analysieren: Der pfälzische Chemiekonzern plant nämlich den Bau einer Mega-Fabrik in China, um so an den deutschen Standorten – unter anderem auch am Hauptstadtort in Ludwigshafen – zukünftig Geld einzusparen. CEO Martin Brudermüller treibt dieses Projekt derzeit mit Hochdruck voran, doch es regt sich bereits Widerstand in den eigenen Reihen. So befürchten zahlreiche Führungskräfte – und auch Teile des Aufsichtsrats – dass Brudermüller den Konzern an China ausliefere...

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Einblicke und Prognosen klicken Sie bitte hier!

„Weitere dunkle Monate“: Deutsche Chemieindustrie fährt Produktion zurück
 

Verwandte Beiträge

Robert Halver
„Kinder an die Macht“ Von Robert Halver - 02.02.2023 15

Corona, Ukraine-Krieg und Inflation haben der deutschen Wirtschaft schwer zugesetzt. Trotzdem kann die Politik ihre Hände nicht in Unschuld waschen. Denn auch ohne Krisen...

„Weitere dunkle Monate“: Deutsche Chemieindustrie fährt Produktion zurück

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
TransLog Gosia
TransLog Gosia 23.11.2022 22:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Rette sich wer kann. Dann gibt es endlich genug Facharbeiter und die Umwelt wird geschont. Was wollen die SPD und die Grünen mehr. Also besser kanns nicht laufen.
Daniel Halle
Daniel Halle 23.11.2022 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Immer die Mär von flüchtenden deutschen Unternehmen. Die Big Player sind sehr wohl in der Lage, solche „Krisen“ xu überstehen und die Zukunftbzu gestalten. Immer dieses Gejammere in Deutschland.
Wilfried Büsching
Wilfried Büsching 16.11.2022 6:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich habe den Artikel nicht gelesen,weiss auch so was drin steht.Aber hey Leute ist doch klasse,dann gibt es endlich keinen Stau mehr und mehr Raum zum Leben.Ironie off
Bernhard Bauer
Bernhard Bauer 15.11.2022 19:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
EU-Green Deal. D-Ökosozialistische Wirtschaftspolitik. Man braucht sich nicht wundern warum dt. Unternehmen das Weite suchen!
TransLog Gosia
TransLog Gosia 15.11.2022 18:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
BASF macht alles richtig. In D ist Industrie unerwünscht. Der Strom kommt aus der Steckdose und das Geld aus dem Geldbeutel.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung