Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

In Sight

Mitglied seit: 27/04/20


Kommentiert von In Sight
AMD 20.01.2023 12:44
Die Margen steigen nicht wirklich, sondern eher Kosten und der Wettbewerb und damit der Preisdruck nach unten. Aber, dafür steigt der Umsatz weiter deutlich im Datencenterbereich und damit auch der absolute Gewinn, weil dort kein Preisdruck herrscht, bleiben die Margen konstant hoch. Sapphire Rapids wird da kaum was dran ändern, weil im DC+Hyperscaler bereich eh mehr Kerne zählen und TOC als irgendwelche dummen integrated Accelerators die nur Platz nehmen, und jeder externen Lösung untergeben sind. Warum sollte jemand der n Beschleuniger braucht, eine "teurere" integrated on CPU Lösung von Intel nehmen, wenn er ne komplette dedizierte Karte kaufen kann, wenn er die Spezialisierung professionell braucht. Effizienter vom Stromverbrauch und deutlich performanter! Also SPR bietet auch deutliches Failpotential, wenn das nicht akzeptiert wird vor allem benötigt es Modifikationen zur Einbettung der Beschleuniger in jegliche Softwarelösung. Wird wie gesagt sehr interessant zu sehen wie groß die Akzeptanz dessen sein wird. Aber wie gesagt lange Rede kurzer Sinn: Margen steigen nicht eher das Gegenteil der Fall sogar im Consumerbereich, aber nur halb so schlimm weil der Datencenterbereich pro Jahr gewaltig weiter wächst. Inzwischen macht die Sparte quasi die Hälfte von AMDs Geschäft aus. Derzeit 40-50% Wachstum, heißt knapp eine Verdoppelung der Sparte in 2 Jahren. Damit würde in 2Jahren soviel erwirtschaftet werden wie alle Geschäftsbereiche von AMD aktuell zusammen! Consumer ist damit nur noch die Cherry on Top und DC /Server die Basis. Also ganz klarer Kauf. Der Comsumerbereich wird sich auch ja wieder erholen gegen Ende H1/Anfang H2.
Intel 20.01.2023 12:28
Q4 war wohl nicht so gut... Intel muss den Geldbeutel noch enger schnallen und laut Gartner und Co. sind die PC+Notebook-Verkäufe im letzten Quartler weiter eingebrochen (auf einen Stand von 2018/Q4). Schlimmer noch Pat hat selbst gerade auf dem Weltwirschaftsforum bestätigt, dass das erste Halbjahr 2023 noch sehr holprig und rau sein wird. Erste größere Produktionsmengen an SPR sind auch erst gegen Ende Q2 zu erwarten also erst mit Effekt im Q3 bestenfalls.
Vonovia 06.01.2023 12:07
Bestimmt haben die Aktien gekauft, aber nicht Vonovia Aktien xDSpaß beiseite, Selbst bei 24 Euro immer noch relativ günstig bewertet. Sollte es (wenn überhaupt) wieder 10%< runter gehen, ganz klarer Kauf.
Carbios 03.11.2022 12:21
Yep, mein Order wurde leider nicht mehr ausgeführt zu 19.80€. Ich war ne zeitlang krank, musste mich deshalb solange ausklinken und habs dadurch verpasst. Doof.
Ökonomen-Stimmen zu Chinas Wachstumsdaten 24.10.2022 12:11
Wer bestätigt eigentlich die Richtigkeit der Daten. Glaube keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast...
Infineon 28.07.2022 15:45
Alles richtig, meine letzte Position dicht gemacht bei 34,5 und bin bei 21,8 wieder rein :>
Intel 21.07.2022 19:12
Wer jetzt noch raus will, sollte es noch vor den Quartalszahlen machen.... letzte Chance wahrscheinlich wieder für eine längere Zeit zu den Kursen - wo das max sein wird vor der ER kann ich nicht sagen, aber nach den Zahlen wirds definitiv runter gehen. Prognose H22 wird weiter runtergesetzt. Der Bestand (Nachfrage ist stark gesunken im Konsumerbereich) ist gestiegen, die Inflation und Preisdruck hat die Margen (evtl. knapp bei/unter 50%) weiter angefressen und die abflauende Nachfrage in Q2+3 hat und wird die Verkäufe weiter nach unten treiben (irgendwo zwischen minus 5 - 15%). Wer auf den ChipsAct hofft, der hat nichts verstanden, der ändert nämlich nichts an den intrinsischen Problemen Intels. Die Euphorie würde nicht lange halten, und die bittere Realität würde schnell wieder zum Alltag werden.
Corestate 10.05.2022 13:02
autsch
AMD - Q1-Vorschau: Zunehmende Makro-Risiken belasten 02.05.2022 22:46
Heute Abend? Morgen Abend sind die Earnings nicht heute Abend :)
AMD 29.04.2022 18:06
Das hat aber keine intrinsischen Gründe. Konnte niemand ahnen dass der Russe macht was er gemacht hatte.
AMD 29.04.2022 18:04
Ergänzung: Die gesunkenen Margen und ASPs beziehen sich natürlich ausschließlich auf das Konsumergeschäft.
AMD 29.04.2022 18:02
Hast du mal den short interest gecheckt, der ist stark eingebrochen, die meisten Shorts hatten sich schon wieder eingedeckt, bei dem Level macht shorten auch weniger Sinn mehr. Es ist einfach generell das toxische Marktumfeld, schlechte Zahlen tw. anderer, Nachfrageeinbruch im Konsumersektor, Inflation, Zinsen, Krieg, Lockdown in China. Es ist ne komplexe Mische. Ich bin zwar trotzdem stark Bullish, weil AMD durch das Servergeschäft und dem breiten Portfolio eigentlich sehr robust aufgestellt ist, aber man sollte das trotzdem nicht vergessen. Bei dem Preisniveau macht man jedenfalls nichts falsch mit einem Einstieg. Was ist am Dienstag zu erwarten bei der ER? ASPs und Margen sind wahrscheinlich um einige Prozent abgesunken, aber dafür hat sich wahrscheinlich der Anteil im Servergeschäft wohl wiederum um das doppelte gesteigert. Die Margen dort sind traumhaft. TSMC hatte denen ausserdem eine unplannmäßige Kapazitätserhöhung Anfang des Jahres bescherrt. Das sollte in guten Zahlen resultieren. Wie stark das Beating ist kann ich nicht sagen, aber die Guidance sollte, sofern keine Lockdowns denen ins Wasser gepinkelt haben, mit hoher Wahrscheinlichkeit erfüllt worden sein. Bottom Line, die Verluste im Konsumermarkt haben sie wahrscheinlich locker durch das Servergeschäft aufgefangen, wo sie 2 weitere Jahre konkurrenzlos bleiben im highend segment. Guidance für Q2 kann theoretisch wie bei Intel evtl. durch den pot. china lockdown variieren. AMD macht auch viel Gescäft in China, wenn auch weniger als Intel.
Intel 29.04.2022 13:29
so drastisch würde ich es nicht formulieren, aber es ist für Anleger einfach nicht attraktiv. Die Zahlen waren eine Enttäuschung eher. Vor allem wer weiß das Intel immer die aller niedrigensten Schätzungen abgibt nur um sie danach mit nem kleinen Beat schön zu malen. Davon mal abgesehen wurde das Server Geschäft gesteigert, aber zu welchem Preis, revenues sind gleich geblieben, also haben sie die letzten Gen gerade zu veramschen müssen das Leute die überhaupt kaufen. Jetzt haben sie alles unter dem Deckmantel DCAI verkuppelt, clever clever. Alles nur PR Mist, ausserdem ist Pat gestern im Call den wirklich wichtigen Fragen einfach ausgewichen und hat nur PR Blabla wieder rausgehauen. Auf die Frage was denn jetzt mit den Tools (gemeint war natürlich von ASML) sei, hat er nur rumlamentiert und gesagt sie sind dicht mit den Lieferanten in Gesprächen. HAH! Gar nichts pustekuchen. Die haben gar nicht genug Geräte um einen vernünftigen EUV Ramp up also vor Mitte 2025 zu machen. Das ist übel. Und das ist noch die beste Schätzung Mitte 2025. AXG average price liegt bei lausigen 75 USD !!! Das muss man sich mal geben. Und die Guidance für Q2 wurde ja auch erniedrigt. Wenigstens war die Auskunft darüber warum, ETWAS besser als bei der Frage zuvor. Hier ist nichts zu holen auf Dauer was das CAGR betrifft.!!
Intel 26.04.2022 16:39
ex-tsmc chef*
Intel 26.04.2022 16:39
Intel wird und kann gar nicht aus geopolistischen Gründen plötzlich zum Phönix werden. Wie schon erwähnt der Konsumermarkt schwächelt. Das trifft die jenigen am härtestens die jeweils stark am TAM sind, und dazu gehört nunmal Intel. IFS wird nicht erfolgreich sein können, der ex-chef siehts genauso wie ich, produktion in good ol US kann gar nicht mithalten was die Kosten angeht mit Asien speziell Taiwan. Wir reden hier von mittleren 2stelligen %Beträgen an Kosten. Nicht--Auslastung der Fabs würde diesen den Rest geben. Und es ist zwar richtig dass der weltweite insgesamt Bedarf an Chips größer geworden ist, man sollte das aber immer relativieren. Am Ende bleibt das Spiel ein Schweinezyklus, wiegesagt der Memory-Bereich ist das aller beste Beispiel. Im Logik-Bereich wird diese Spiel gerade jetzt auch fabriziert. Intel kann gar nicht gewinnen. Aber davon abgesehen IFS wird sowieso nur eine untergeordnete Rolle spielen. Wer sich die EUV-Bestellung anschaut, merkt dass Intel bis Ende 2023 gar keine nennenswerten Mengen an Geräten besitzt. Für ein Ramp-Up wird man von etwa mindestens 18Monaten ausgehen müssen. Ergo wird vor Mitte 2025 nichts daraus. Und Intel mit AMD damals zu vergleichen ist sinnlos. Ausser das beide Underdogs waren bzw sind., sind die Ausgangssituation unterschiedlich als sie sein könnten. Das CAPEX wird Intel extremst bluten lassen die nächsten 2-3 Jahre. Wenn das gewünschte Ergebnis nicht erzielt wird, wird es sehr schmerzlich werden. Wer nur die geopolitische Lage hier als Grund anführt der hat hier leider nichts mehr verstanden. Intel führt selber Krieg, und das leider auf jedem Sektor gleichzeitig. Wenn es für dich klappt in 2-3 Jahren, Glückwunsch. Wer aber alles an Fakten zusammen wirft kommt zu einem anderen Ergebnis, ob er möchte oder nicht. Immerhin kann Intel nach der nächsten ER nicht mehr so stark bluten, wie jeweils die Male zuvor. Intel wird in Zukunft mit geteilten Märkten leben müssen. Konsequenz: Kack Margen und generell kaum Spielraum nach oben beim Umsatz.
Intel 04.04.2022 15:31
Sorry für den Doppelpost... echt nervig hier auf investing.. mit dem Posting von Comments. Man weiß nie ob es durchkommt oder nicht.
Intel 02.04.2022 11:38
Der Konsumermarkt hatte durch Corona plötzlich eine Nachfrage-Explosion die einen ÜBerhang verursacht hat, der ist jetzt fast abgebaut. Das ist wie mit dem Klopapier damals, die Nachfrage-Explosion ist nicht wirklich nachhaltig (bei Halbleitern wird es zwar nicht ganz so extrem gewesen sein, aber dennoch wird der Großteil der zusätzlichen Nachfrage nicht nachhaltig gewesein sein)! Du kannst dir z.B. die GPU-Preise anschauen (auch wenn dort noch andere Effekte mitspielen, im Groben ist es aber das gleiche). Das Ende ist zwar noch nicht erreicht, aber das Ziel ist klar. Und was macht jeder derzeit? Baut wie bekloppt Kapazitäten aus. Man braucht nur ins NAND/Memory-Business schauen um zu wissen wie das enden wird. Intel ist nur der letzte im Spiel. Die Preise im Foundry-Business werden durch Überkapazitäten fallen. Das Foundry-Business würde Intel im besten Fall pro Wafer max 1/3 dessen bringen, was sie sonst mit eigenen Chips in der in-House Produktion verdienen könnten. Durch Überkapazitäen kann sich die Rentabilität sogar halbieren auf 3-4 Jahressicht. Sobald der Überhang an Nachfrage abgebaut ist, sieht es schlecht aus fürs Foundry-Business. Und mal ganz nebenbei jeder Node-Shrink wird exponentiell teurer in der Anschaffung und Entwicklung (wir sind übrigens auch gar nicht mehr sooo weit weg vom technisch-machbaren).
Intel 01.04.2022 22:36
Der Konsumermarkt hatte durch Corona plötzlich eine Nachfrage-Explosion die einen ÜBerhang verursacht hat, der ist jetzt fast abgebaut. Das ist wie mit dem Klopapier damals, die Nachfrage-Explosion ist nicht wirklich nachhaltig (bei Halbleitern wird es zwar nicht ganz so extrem gewesen sein, aber dennoch wird der Großteil der zusätzlichen Nachfrage nicht nachhaltig gewesein sein)! Du kannst dir z.B. die GPU-Preise anschauen (auch wenn dort noch andere Effekte mitspielen, im Groben ist es aber das gleiche). Das Ende ist zwar noch nicht erreicht, aber das Ziel ist klar. Und was macht jeder derzeit? Baut wie bekloppt Kapazitäten aus. Man braucht nur ins NAND/Memory-Business schauen um zu wissen wie das enden wird. Intel ist nur der letzte im Spiel. Die Preise im Foundry-Business werden durch Überkapazitäten fallen. Das Foundry-Business würde Intel im besten Fall pro Wafer max 1/3 dessen bringen, was sie sonst mit eigenen Chips in der in-House Produktion verdienen könnten. Durch Überkapazitäen kann sich die Rentabilität sogar halbieren auf 3-4 Jahressicht. Sobald der Überhang an Nachfrage abgebaut ist, sieht es schlecht aus fürs Foundry-Business. Und mal ganz nebenbei jeder Node-Shrink wird exponentiell teurer in der Anschaffung und Entwicklung (wir sind übrigens auch gar nicht mehr sooo weit weg vom technisch-machbaren). Zum Thema Autofabriken: Das haben die selber verbockt durch ihre Just-In-Time Prozesse und Lieferantenverträge! Die hatten damals zu Corona-Beginn ihre Verträge mit den Fabs eiskalt storniert, und musste nach Monaten feststellen ooopsie Corona hat ja gar keinen Nachfragestop ausgelöst. Da damals schon die Bestellzeiten bei 9-12 Monaten lagen, war das Problem eher hausgemachter Natur. Die durften sich nämlich schön wieder ganz hinten anstellen, nur dummerweise waren die Wartezeiten jetzt sogar um 50% länger. Ein Großteil des Überhang ist garantiert nicht nachhaltiger Natur. Ein dummes aber sehr einfaches Beispiel: Wenn du pro Jahr 100 Chips brauchst, und 6 Monate keine Chips bekommen hast, musst du im Anschluss für die nächsten Monate die 6 verpassten Monate durch Extra-Bestellungen aufholen. Der andere Teil des Überhangs ist durch einmalige nicht nachhaltige Marktexpansien entstanden. Auf den Punkt gebracht: Das Geld was Intel derzeit für Fabriken verballert, ist vielleicht in 3 Jahren einfach nur totes Geld, und wenn nicht wird der ROI fürs IFS Geschäft relativ schlecht sein und Intels Gesamtmargen nur noch weiter drücken. Man braucht nur auf Tower Semiconductor schauen, um sich ein Bild von den Margen zu machen. Davon mal abgesehen, hat Intel gar keine Geräte um die Fabs direkt nachdem Bau mit Geräten von ASML auszustatten wie sie es brauchen. Und zum anderen Thema, der einzige Markt der derzeitig noch nicht kontrahiert ist der Serverbereich in dem Intel bis 2024 gar kein vernünftiges Produkt hat. Ponte Veccio wird bereits als DOA gehandelt, schon unterlegen bevor es rauskommt. SPR kommt fast zeitgleich zu Genoa und wird damit auch zum zahnloser Tiger. Das erste Produkt mit Potenzial könnte Granite Rapids werden. Aber der baut auf neueren Nodes, und niemand hat groß Hoffnung, dass Intel plötzlich z.B. bessere Yields hinkriegt als die von Samsung (die bereits schlecht sind). Lange Rede kurzer Sinn. Intel ist zwar mit ADL halbwegs zurück im Konsumerbereich, aber der Wettbewerb steigt, damit purzeln die Preise und die Margen genauso - produzierte Mengen waren auch noch sehr überschaubar. Die Marktkontraktion in Zusammenhang mit dem zunehmenden Konkurrenzkampf mit AMD sollte jedenfalls stark zudenken geben, weil im Serverbereich wird Intel kaum was reißen können. Intel wird also kein Selbstgänger! Wer hier denkt in 2-3 jahren garantierte 50-100% zu machen, blendet alles aus. :)
Boeing 21.03.2022 14:33
Das ist aber nicht alt für eine Maschine, ganz im Gegenteil. Frisch trifft es eher. Die Zeit wird zeigen ob es menschliches Versagen oder ein technischer Defekt war.
Carbios 21.03.2022 14:03
Hatte letztens noch welche Aktien bei 31€ eingesammelt. Es hat sich hier nichts substanziell zum negativen verändert, eher im Gegenteil. CARBIOS Prozess taugt für den Großmaßstab, und die hergestellten neuen Verpackungen erfüllen wie erwartet Pharmamaßstäbe was die Reinheit betrifft. Alles bei um die 30-31 ist eigentlich ein Pflichtkauf. Es gibt hier institutionelle Anleger die weit mehr bezahlt haben als das. Wenn es was größeres gibt, melde ich mich, ansonsten ruhig bleiben hier und aller spätestens ab 2025 die Früchte einsammeln (wobei ich raten würden noch länger zu halten, aber spätestens ab 2025 solte sich der Kurs merklich nach oben unterscheiden zu heute).
Intel 21.03.2022 13:15
Aha und die Geräte zaubern die schlauen Köpfe aus dem nichts her, korrekt? Das ist das Problem, wer Pat nur von den Lippen liest ohne selber den Markt zu kennen, der wird enttäuscht sein. Die harte Wahrheit ist, dass Pat den Invesntoren nur Honig um den Mund schmiert. Das eine ist zu wollen (Tatendrang hat er, das ist sehr gut!) aber das andere ist ein durch Faktoren die man kaum bis garnicht beeinflußen kann, geblockt zu sein. Soll heißen wenn es keine Geräte für die Fabs auf dem Markt gibt, gibt es keine Geräte. Punkt, aus! Aus dem nichts wird die Intel nicht zaubern können, ASML kann die Produktion kaum noch steigern. Selbst wenn Intel das doppelte Zahlen würde!!! Weder Köpfe noch Geld würden irgendwas dran ändern. Pat hat es jetzt auch kürzlich tw. eingestanden. Im Prinzip hat er das eingestanden, was Leute die etwas Ahnung vom Markt haben, sowieso bereits wußten. Die Probleme würden erst frühestens 2025 teilweise gelöst werden können, dein Hummer solltest du dir solange warm halten - viel Erfolg. www.ft.com/content/763c9e15-44ab-43bc-b3e9-0d03bf27e841
Intel 16.03.2022 13:36
Die Frage ist nicht was ich ausgeklammert habe, sondern was überwiegen wird. Und wenn du denkst das 1/60.tel von Intels Geschäft alles andere wegmachen kan, dann bitte. Nur einer von uns beiden wird jedenfalls recht haben können. Bei Intel gibt es nur 2 Szenarien für 2025, entweder alles geht auf wie das Pat sich erhofft. Dann gibts Prosecco für alle und wir sind bei vielleicht 65-70 USD. Oder Intel hat sich mit den Investitionen verspekuliert und wir werden bei 35 USD landen. Tendenz abwärts. Durch das hohe CAPEX gibt es praktisch kein Szenarie irgendwo dazwischen.
Intel 16.03.2022 13:10
Was für eine pauschale Quatschaussage. Intel sitzt zumindest im Servermarkt auf 2 Mrd Inventory, die sie nicht loswerden selbst mit extremen Rabatten. Lead times sind nur wenige Tage. Zum Vergleich bei AMD sind 30 Wochen. Will keiner haben. Und der machte mal die Hälfte des Geschäfts bei Intel aus.
Intel 16.03.2022 12:53
One more thing, china arbeitet bereits daran seinen markt unabhängiger von "Intel/AMD" zu machen und eigene Chips zu forcieren. Laut ersten Berichten wird 2024/2025 anvisiert für einen Start mit nennenswerten Mengen an CPUs. Und nur zur Info, Intel macht knapp 1/4 seines Geschäftes mit China. China wäre jedenfalls nicht der einzige der Intel bereits den Rücken gekehrt. Man denke an Apple(auch wenn die andere Gründe hatten).
Intel 16.03.2022 12:49
Bitte was. Im Servermarkt haben sie laut Pat Milliarden an Stockinventory aufgebaut (will keiner trotz hohen! Rabatten haben, Margens sind bei fast nur 20% - übelst schlecht) ! Wie gesagt fast jeder denkt bei Intel nur an Gamer oder DIY, wer aber in so Schubladen denkt, versteht gar nicht warum Intel bei 45 USD hängt. Der Consumermarkt geht laut Analysen bereits langsam zurück. Die ersten die es spüren werden sind normalerweise die Marktführer und nicht die 2. oder 3. Reihe die am Aufholen ist, das führt zu Stagnationseffekten (Aufholeffekte werden durch zeitgleiche Kompression des Gesamtmarktes aufgefressen). Und wie gesagt, ich glaube dir ist nicht klar was ich überhaupt gesagt habe. Ein positiver Faktor kehrt nicht das Gesamtbild gleich ins Plus. Das wäre eine Milchmädchenrechnung. Entscheidend sind Gewinne Gewinne Gewinne. Und durch Marktkompression, kürzere Produktzyklen und niedrigere ASPs wird Intel diese nicht steigern können. Da wird auch kein ME das Blatt wenden können. Und der Preiskampf hat bei ADL doch bereits begonnen. Nebenbei kann der Aufbau von neuen Kapazitäten kann im schlimmsten Fall nach Hinten losgehen. Überangebot = niedrige Margen + stock inventory. Und Autochips sind billig Produkte (5-20% Margen bestenfalls). Man muss alles immer relativ sehen, und dort steht es nunmal im GESAMTPAKET nicht sehr gut um Intel.