x
Eilmeldung
0

General Electric will in Deutschland 1600 Jobs streichen

Aktien07.12.2017 14:29
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. The General Electric logo is pictured on working helmets during a visit at the General Electric offshore wind turbine plant in Montoir-de-Bretagne

München (Reuters) - Wegen schlecht laufender Geschäfte auf dem Energiemarkt will der US-Industriekonzern General Electric (NYSE:GE) als Teil eines weltweiten Jobabbaus in Deutschland rund 1600 Stellen streichen.

Die Fertigung in Berlin und Mönchengladbach soll geschlossen werden, wie GE am Donnerstag mitteilte. Betroffen von der Restrukturierung seien daneben vor allem die Standorte Mannheim, Stuttgart und Kassel. Auch der Münchener Rivale Siemens (DE:SIEGn) hatte erst Mitte November im Geschäft mit Turbinen, Generatoren und großen Elektromotoren den Abbau von rund 7000 Arbeitsplätzen, davon die Hälfte in Deutschland, angekündigt. Weltweit will GE in der Energiesparte etwa 12.000 Stellen streichen.

GE werde die Pläne mit den Arbeitnehmervertretern beraten. Die IG Metall kündigte Widerstand an: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten, den sie nicht hinnehmen werden", sagte der Freiburger Gewerkschaftschef Marco Spengler. GE setze "seine industrielle Existenz in Deutschland aufs Spiel". Vom Stellenabbau betroffen sind vor allem Arbeitsplätze außerhalb der USA. In der Schweiz etwa will GE rund 1400 Arbeitsplätze abbauen - das entspricht einem Drittel aller dortigen Jobs. Ziel ist, die strukturellen Kosten im nächsten Jahr um eine Milliarde US-Dollar zu senken.

In Deutschland ist GE nach eigenen Angaben seit 130 Jahren aktiv und beschäftigt an gut 50 Standorten rund 10.000 Menschen. Das Land sei ein Schlüsselmarkt, die Geschäfte mit Energietechnik zählt der US-Konzern zu den Unternehmensschwerpunkten hierzulande. Allerdings befinde sich die Sparte GE Power derzeit "in einem sehr schwierigen Marktumfeld", hieß es in der Mitteilung weiter. Gründe seien der Rückgang der Energieproduktion in Kohle- und Gaskraftwerken, der wachsende Anteil erneuerbarer Energien, kombiniert mit steigender Energieeffizienz und "ein enormer Preisdruck", auch durch die Konkurrenz aus Asien. "In Deutschland steht der Markt für konventionelle Kraftwerke unter besonders massivem Druck", teilte GE mit. Man habe in den vergangenen Jahren "kaum ein größeres Projekt" umsetzen können.

Die IG Metall verwies darauf, dass die Power-Sparte zuletzt eine operative Marge von 9,5 Prozent eingefahren und deutlich zu den Milliardengewinnen des US-Konzerns beigetragen habe. Die geplanten europaweiten Stellenstreichungen seien "in keinster Weise nachvollziehbar" und dienten "alleine kurzfristiger Profitmaximierung". Die Gewerkschaft verlangte stattdessen eine nachhaltige Investitionsstrategie. Auch mit GE-Konkurrent Siemens streitet die IG Metall über Jobabbau-Pläne: Im Feuer steht hier vor allem die Kraftwerkssparte, die unter den Folgen der Energiewende leidet.

GE hatte 2015 die Energiesparte des französischen Alstom-Konzerns mit rund 65.000 Mitarbeitern und zahlreichen Werken weltweit übernommen. Kurz darauf sackte die Nachfrage nach Technik und Ausrüstung für die konventionelle Energieerzeugung ab. Vergangenen Monat kündigte GE bereits Kostensenkungen und Einschnitte im Energiegeschäft an, ohne die geplanten Stellenstreichungen zu konkretisieren.

General Electric will in Deutschland 1600 Jobs streichen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung