x
Eilmeldung
0

Stahlsparte füllt Thyssenkrupp die Kasse

Aktien14.02.2018 07:32
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. A logo of ThyssenKrupp AG is pictured outside their headquarters in Essen

Düsseldorf (Reuters) - Ausgerechnet die vor der Abspaltung stehende Stahlsparte lässt bei Thyssenkrupp (DE:TKAG) wieder einmal die Kassen klingeln.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (per Ende September) konnte der Konzern seinen operativen Gewinn um 52 Prozent auf 444 Millionen Euro steigern. Für den Löwenanteil sorgte neben der Stahlsparte das Aufzugsgeschäft. Im zweiten und dritten Quartal sollen die Ergebnisse weiter steigen. Allerdings kämpft der Großanlagenbau weiter mit Einbußen. Vorstandschef Heinrich Hiesinger bekräftigte die Prognosen für das Gesamtjahr.

"Mit dem Umbau von Thyssenkrupp zu einem starken Industriekonzern kommen wir weiter gut voran", sagte der Manager, der den Konzern seit 2011 führt. "Wir sind damit auf einem guten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen." Hiesinger will den Umbau des Konzerns weg vom Stahl und hin zu den Technologiegeschäften weiter vorantreiben. Die Stahlsparte soll bis Ende des Jahres in ein Joint Venture mit Tata geführt werden. Das Gemeinschaftsunternehmen mit rund 48.000 Beschäftigten und einem Pro-forma-Umsatz von rund 15 Milliarden Euro wäre der zweitgrößte Stahlkocher in Europa nach ArcelorMittal.

STAHLSPARTE KANN GEWINN FAST VERSECHSFACHEN

Dank höherer Preise konnte Thyssenkrupp Steel Europe seinen operativen Gewinn auf 160 Millionen Euro nach 28 Millionen im Vorjahreszeitraum verbessern. Hiesinger hatte aber bereits klar gemacht, dass er sich von einer Erholung des Geschäfts nicht blenden lassen wolle - der nächste Abschwung komme bestimmt.

Größte Ertragsperle bleibt das Aufzugsgeschäft. Die Sparte konnte ihren Gewinn um drei Prozent auf 220 Millionen verbessern. Der schwedische Finanzinvestor Cevian, mit 18 Prozent zweitgrößter Einzelaktionär nach der Krupp-Stiftung, hatte jüngst erneut einen Verkauf ins Spiel gebracht, trifft damit aber beim Management bislang auf taube Ohren. Die seit längerer Zeit schwächelnde Sparte Industrial Solutions mit dem Großanlagenbau musste eine Gewinnrückgang auf zwölf Millionen Euro nach zuletzt 42 Millionen hinnehmen. "Die im letzten Geschäftsjahr eingeleitete Restrukturierung soll noch im laufenden Jahr eine spürbare Ergebnisverbesserung bringen", versicherte Thyssenkrupp.

Stahlsparte füllt Thyssenkrupp die Kasse
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung