x
Eilmeldung
0

Energiebranche fordert billigeren Strom von neue Regierung

Deutschland21.04.2017 16:53
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. Genreal view of electricity pylons and power lines leading from the Uniper coal power plant in Hanau

Berlin (Reuters) - Die Energiebranche fordert von der künftigen Bundesregierung eine deutliche Abgabenentlastung beim Strom, um die Energiewende und den Klimaschutz voranzutreiben.

Nach der Wahl im Herbst könne der Preis schnell um gut 3,5 Cent pro Kilowattstunde für die Verbraucher reduziert werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energiewirtschaft (BDEW), Stefan Kapferer, am Freitag in Berlin. Dafür könne die Ökosteuer auf europäisches Mindestmaß gesenkt werden. Sie sei unsinnig, wenn bald die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Quellen komme. "Wo ist da noch die ökologische Lenkungswirkung?" Zum anderen müssten die Industrievorteile bei der Ökostrom-Umlage vom Steuerzahler übernommen und nicht mehr über den Strompreis gezahlt werden. Kapferer sprach sich zudem für einen schnelleren Windenergie-Ausbau auf hoher See aus, wenn die Netze dafür gebaut seien.

Die Strompreisentlastung in der genanntne Höhe würde den Staat insgesamt elf Milliarden Euro kosten. Es sei denkbar, dass dies beispielweise zur Hälfte aus den Haushaltsüberschüssen finanziert werde. Zum anderen könnten fossile Brennstoffe wie Benzin oder Diesel dafür stärker belastet werden, sagte Kapferer. Wenn Deutschland im Zuge der Energiewende und des Klimaschutzes Zug um Zug alle Sektoren wie Verkehr, Wohnen oder Industrie auf Strom umstelle, müsse er für die Abnehmer günstiger werden.

Nach der jüngsten Ausschreibung für neue Offshore-Projekte in Nord- und Ostsee sprach sich Kapferer für einen schnelleren Ausbau als bislang vorgesehen aus. "Wir wären auf lange Sicht bekloppt, wenn wir nicht auf Offshore setzen würden", sagte er angesichts des weitgehenden Verzichts der Betreiber auf jegliche Förderung der Projekte. Voraussetzung sei jedoch zunächst, dass die Netzanbindung der Windparks und damit der Abtransport des Stroms gesichert sei.

Kapferer sagte, auch er gehe davon aus, dass nach Abschaltung der letzten Atomkraftwerke 2022 und dem Aus für viele Kohlekraftwerke der Strompreis an den Börsen steigen werde. Die Hoffnung auf höhere Verkaufserlöse war ein wesentlicher Grund dafür, dass die Betreiber der Windparks auf eine Förderung verzichteten.

Energiebranche fordert billigeren Strom von neue Regierung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
 
 
 
Chart zum Kommentar hinzufügen
Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung