📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Goldpreis stabilisiert sich nach Preisrutsch

Veröffentlicht am 07.07.2022, 11:53
Aktualisiert 07.07.2022, 12:00
© Reuters.
XAU/USD
-
XAG/USD
-
DX
-
GC
-
HG
-
SI
-
PA
-
PL
-

von Robert Zach

Investing.com - Nach der Talfahrt der letzten Tage gelingt dem Goldpreis am Donnerstag eine Stabilisierung. Das liegt vor allem an einem etwas schwächeren US-Dollar, der nach seiner Rallye auf den höchsten Stand seit 2002 etwas den Fuß vom Gas nimmt.

Der Gold-Future zur Lieferung im August verteuerte sich bis 11.34 Uhr MEZ um 0,36 Prozent oder 6,25 Dollar. Zuletzt wechselte der Terminkontrakt für 1.742,70 Dollar den Besitzer. Mit 1.730 Dollar hatte das Edelmetall am Vortag den tiefsten Stand seit September 2021 erreicht.

Für einige Analysten ist die jüngste Erholung aber nicht viel mehr als ein klassischer "Dead-Cat-Bounce", also einer Erholung, die zum Scheitern verurteilt ist.

"Die Richtung ist klar: Die Bären haben die Kontrolle und werden den Preis voraussichtlich so tief nach unten treiben, bis physische Käufer einen neuen Boden etablieren", zitierte Reuters den unabhängigen Analysten Ross Norman.

"Der Goldpreis erfährt etwas Entspannung durch die Korrektur beim US-Dollar, der anscheinend vor einem Gipfel steht", fügte Norman hinzu.

Der US-Dollar-Index, der die Wertentwicklung des Greenbacks gegenüber einem Korb von sechs anderen Währungen misst, gab am Donnerstag 0,21 Prozent auf 106,65 nach. Gestern hatte die Weltreservewährung mit 107,06 Punkten den höchsten Stand seit 2002 erreicht.

Das Zusammenspiel aus Konjunktur- und Inflationsängsten sowie die Aussicht auf höhere Leitzinsen in den USA hat den US-Dollar, den Anleger in turbulenten Börsenzeiten auch gerne als sicheren Hafen ansteuern, seit Jahresanfang um 11,5 Prozent aufwerten lassen.

Aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Juni-Sitzung der Fed, auf der die Notenbanker die Zinsen um 75 Basispunkte anhoben, geht hervor, dass sie wegen der galoppierenden Inflation besorgt sind, die das Vertrauen der Amerikaner in die Fähigkeit der Zentralbank zur Bekämpfung der Teuerung erschüttern könnte.

Vorerst bleibt das Hauptaugenmerk der Fed-Banker auf der Eindämmung der Inflation, ohne Rücksicht darauf, ob sich die US-Wirtschaft abkühlt. Für die Sitzung Ende Juli erwartet der Markt eine weitere Anhebung der Leitzinsen um 75 Basispunkte.

Ein stärkerer Dollar belastet tendenziell den Goldpreis, da das Edelmetall außerhalb des Dollarraums teurer wird.

Eigentlich profitiert Gold von höheren Inflationsraten. Doch angesichts des höheren Zinsniveaus kommt das zinslose Metall nicht so recht in die Gänge. Die Anleger suchen dann lieber Zuflucht in Anleihen.

Auf dem Wirtschaftskalender stehen heute neue Daten vom US-Arbeitsmarkt. Auch die Handelsbilanz dürfte für Bewegung sorgen. Am Abend äußern sich dann die Fed-Mitglieder Waller und Bullard.

Im übrigen Metallsektor erholen sich die Preise am Donnerstag ebenfalls. Kupfer gewinnt 3,46 Prozent, Palladium 2,57 Prozent und Platin 1,75 Prozent. Silber verteuert sich gegenüber gestern um 1,09 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.