Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis wieder im Abwärtssog - Alle Augen auf Trump

Rohstoffe & Futures12.11.2019 07:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Am gestrigen Montag büßte der Goldpreis etwas mehr als 5 Dollar an Wert und entfernte sich weiter von der psychologisch bedeutenden Marke von 1.500 Dollar. Heute Morgen geht es weiter abwärts für das gelbe Metall. Alle Augen sind nun auf die heutige Trump-Rede gerichtet.

Für den Gold-Future zur Lieferung im Dezember, der an der COMEX gehandelt wird, ging es am Dienstagmorgen um 2,55 Dollar oder 0,18 Prozent abwärts auf 1.454,55 Dollar je Feinunze.

Der Kassapreis von Gold verbilligte sich um 1,90 Dollar oder 0,10 Prozent auf 1.454,01 Dollar je Feinunze. Am Montag markierte das Edelmetall mit 1.448,29 Dollar je Feinunze den tiefsten Stand seit 2. August.

Einmal mehr beherrschten die Themen Handel und Zölle die Nachrichtenlage. Noch immer hoffen die Marktteilnehmer auf eine Einigung zwischen den USA und China.

Nach zuletzt widersprüchlichen Aussagen im Handelsstreit blicken die Anleger mit Spannung auf die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Mitgliedern des Economic Club of New York am heutigen Dienstag.

"Ich glaube, dass Gold wieder auf 1.400 Dollar fallen wird, da es aus seiner Range ausgebrochen ist, aber es gab noch keinen echten Washout", sagte Eric Scoles, Edelmetallspezialist beim Brokerhaus RJO Futures in Chicago.

"Vor dem Hintergrund der Präsidentschaftswahlen bleibe ich auch 2020 bei Gold optimistisch", fügte Scoles hinzu. "Es ist einfach nur das kurzfristige Bild, das man in Frage stellen muss, weil alles Wichtige bereits eingepreist wurde und es derzeit nicht genug Impulse gibt, um den Preis kurzfristig auf 1.500 Dollar oder höher zu treiben, ohne dass es zu einem internationalen Großereignis irgendeiner Art kommt."

Der Goldpreis hatte in den letzten zwei Wochen zu kämpfen, nachdem der US-Notenbankchef Jay Powell angedeutet hatte, dass die dritte Zinssenkung der US-Notenbank Fed um einen Viertelprozentpunkt im Oktober die letzte für dieses Jahr sein würde.

"Zuletzt war sehr viel Liquidität in Gold-ETFs (NYSE:GLD) geflossen und die Stimmung gegenüber dem gelben Metall sehr bullisch", schrieb Markus Fugmann von finanzmarktwelt in einer Notiz. "Seit einigen Tagen aber sind die Renditen für Staatsanleihen stark gestiegen, weil die Erwartungen sinken, dass die Notenbanken (vor allem die Fed) die Zinsen weiter senken nach zuletzt wieder passablen Konjunkturdaten."

Im Fokus steht nun die Rede von Fed-Chef Jerome Powell, der am Mittwoch vor dem Wirtschaftsausschuss des Kongresses sprechen wird. Allerdings dürfte er seine Ansage wiederholen, dass die Leitzinsen vorerst auf dem aktuellen Niveau bleiben werden.

Neben dem US-Notenbankchef werden sich noch acht weitere Fed-Mitglieder in dieser Woche äußern, darunter der New Yorker Fed-Präsident John Williams, der erst am Freitag sagte, dass sich die US-Wirtschaft an rechtem Platz befinde, und erneut betonte, dass die in diesem Jahr vorgenommenen Zinssenkungen potenzielle Risiken für die Wirtschaft angemessen berücksichtigen sollten.

Auch stehen neue US-Konjunkturdaten auf der Agenda, die die Märkte genau beobachten werden, um die Auswirkungen des Handelskonflikts auf den Wachstumsausblick abzuschätzen.

Am Mittwoch wird der Verbraucherpreisindex für Oktober veröffentlicht. Die jährliche Kerninflation der Verbraucherpreise wird bei 2,4 Prozent erwartet und deren Headline soll auf 1,7 Prozent liegen. Das von der Fed bevorzugte Inflationsmaß, die persönlichen Kernkonsumausgaben liegt jedoch bei 1,6 Prozent - und liegt damit wie schon die meiste Zeit seit der Finanzkrise unter dem Zielwert von 2 Prozent.

In weiteren US-Konjunkturdaten werden am Freitag die Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion vom Oktober Aufschluss darüber geben, ob der Konsum angesichts der Probleme im verarbeitenden Gewerbe und der seit Monaten währenden Handelsspannungen das Wachstum weiterhin am Leben halten kann.

Mit Blick auf die Markttechnik befindet sich der Goldpreis nach der vorherigen starken Rallye in einer intakten Korrektur. Markus Blaschzok von MBR schrieb in seiner wöchentlichen Kolumne, dass "kurzzeitige Preisanstiege bis an signifikante Widerstände noch ein paar Wochen lang Gelegenheiten für einen Short-Trade bieten". Das rettende Ufer sei allerdings nah, so der Edelmetallexperte. "Die nächsten Unterstützungen liegen aktuell bei 1.440 Dollar und um die 1.400 Dollar. Mit etwas Glück könnten die Bullen an dieser Unterstützung die Bären wieder in die Flucht schlagen und eine neue Rallye beginnen."

Goldpreis wieder im Abwärtssog - Alle Augen auf Trump
 

Verwandte Beiträge

Gold billiger, aber nur wenig Bewegung vor Fed-Sitzung
Gold billiger, aber nur wenig Bewegung vor Fed-Sitzung Von Investing.com - 15.06.2021

von Gina Lee  Investing.com – Gold hat sich am Dienstagmorgen in Asien weiter verbilligt, nachdem es in der vorangegangenen Sitzung in die Nähe eines Ein-Monatstiefs gefallen war....

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung