Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Ölpreise im Sturzflug: China-Daten drücken die Stimmung

Rohstoffe & Futures 15.08.2022 16:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
INGA
+2,82%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
+2,53%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
+2,64%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
2222
-0,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Peter Nurse 

Investing.com -- Die Ölpreise sind am Montag gefallen. Hintergrund ist die Sorge um eine Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums sowie das erhöhte Potenzial für eine Steigerung des Ölangebots aus dem Iran und Saudi-Arabien.

Bis 15.40 Uhr MEZ verbilligte sich der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI um 5,4 % auf 87,11 Dollar je Barrel, während der Preis für die Nordseesorte Brent um 5,1 % auf 93,11 Dollar je Barrel fiel.

Die Futures auf U.S. Gasoline RBOB gaben um 4,8 % auf 2,9004 Dollar je Gallone nach.

Aus den am Montag veröffentlichten Konjunkturdaten ging hervor, dass sich das chinesische Wirtschaftswachstum im Juli unerwartet verlangsamt hat. In Reaktion darauf hat die chinesische Zentralbank die Leitzinsen überraschend gesenkt.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, China, tut sich schwer damit, die Wachstumseinbußen im Juniquartal durch die strikten COVID-Restriktionen hinter sich zu lassen. Dies gibt Anlass zu der Sorge, dass dies die künftige Rohölnachfrage des größten Importeurs der Welt beeinträchtigen wird.

Zudem verarbeiteten die chinesischen Raffinerien im Juli so wenig Rohöl wie seit März 2020 nicht mehr. Darüber hinaus ging auch der sichtbare Ölverbrauch um fast 10% gegenüber dem Vorjahr zurück.

"Angesichts der chinesischen COVID-Politik bleibt die chinesische Ölnachfrage ganz klar ein Abwärtsrisiko für den Markt", warnten die Analysten der ING (AS:INGA) in einer Notiz.

Auf der Angebotsseite kündigte der Iran an, dass er die Europäische Union bis Montagabend über seine offizielle Position zu einem Textentwurf zur Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 informieren wird.

"Wenn die USA einen realistischen Ansatz verfolgen und Flexibilität zeigen, können wir in den nächsten Tagen zu einer Einigung kommen", sagte der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian.

Am Markt wurden diese positiven Töne aus dem Iran als Zeichen der Kompromissbereitschaft gewertet, um den von den Vereinten Nationen unterstützten Plan zur Aufhebung der Sanktionen wiederzubeleben. Damit könnten die Ölexporte des Landes in naher Zukunft wieder auf den Weltmarkt gelangen.

Darüber hinaus erklärte der Vorstandsvorsitzende von Saudi Aramco (TADAWUL:TADAWUL:2222), Amin Nasser, am Sonntag bei der Bekanntgabe der enormen Quartalsgewinne, dass der staatliche Energieriese bereit sei, die Rohölproduktion auf seine Maximalleistung von 12 Millionen Barrel pro Tag zu erhöhen, wenn die saudi-arabische Regierung dies wünsche.

"Die Stimmung auf dem Ölmarkt bleibt ziemlich negativ", fügte die ING hinzu. "Dies spiegelt sich in den Daten zur Marktpositionierung wider, wonach die Spekulanten ihre Netto-Long-Positionen weiter reduzieren."

In der letzten Berichtswoche reduzierten die Spekulanten ihre Netto-Longpositionen in ICE Brent auf die kleinste Netto-Longposition seit November 2020, während die Positionen an der NYMEX WTI auf die kleinste Netto-Longposition seit April 2020 zurückgingen.

Ölpreise im Sturzflug: China-Daten drücken die Stimmung
 

Verwandte Beiträge

Ölpreise geben etwas nach
Ölpreise geben etwas nach Von dpa-AFX - 30.09.2022

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 88,23 US-Dollar. Das waren 26 Cent weniger...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Alex Fontaine
Alex Fontaine 15.08.2022 18:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das wird nicht lange unten bleiben... Preis drücken mit den Klassiker-Ausagen.. günstig eindecken mit future contracts und dann noch mehr Gewinn machen...
Marco Silber
Marco Silber 15.08.2022 17:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geil runter mit dem zeug
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung