Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

BTC/USD stürzt ab: Vier Gründe für den Bitcoin-Absturz - FCA warnt vor Totalverlust

Krypto11.01.2021 20:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Investing.com - Zunächst sah die Korrektur beim Bitcoin ganz harmlos aus, doch dann beschleunigte sich die Abwärtsbewegung erst am Morgan und noch einmal am Nachmittag. Und diese dürfte wohl auch den größten Bitcoin-Bullen ins Schwitzen gebracht haben.

Für den Bitcoin-Kurs ging es trotz Schwankungen in den vergangenen Wochen stetig berauf mit einem zwischenzeitlichen Rekordhoch von 41.616 Dollar am Samstag. Am Montag ging es dann plötzlich steil bergab: zeitweise brach BTC/USD um mehr als 16 Prozent ein auf nur noch 31.974 Dollar. Zum Tagesende beläuft sich der Kurssturz auf 12,96 Prozent und 33.175 Dollar.

Gewinnmitnahmen auf die starke Rallye der letzten Wochen waren wohl ein Grund für den steilen Rückgang. Aber auch vier weitere Faktoren drückten auf die Stimmung der Krypto-Anleger.

Bank of America: Bitcoin, die Mutter aller Blasen

So hat die Bank of America (NYSE:BAC) am vergangenen Wochenende eine Studie veröffentlicht, wonach Bitcoin die "Mutter aller Blasen" darstellen könnte.

Der Top-Stratege der Bank of America Michael Hartnett schreibt in einem aktuellen Bericht, dass der dramatische Anstieg von Bitcoin in den letzten zwei Jahren weitaus größer ist als der anderer Assets, die in den letzten Jahrzehnten massive Kurssteigerungen erlebt haben.

Dazu gehören unter anderem der Anstieg des Goldpreises um mehr als 400 Prozent in den späten 1970er Jahren sowie andere bekannte Spekulationsblasen: die japanische Aktienhausse in den späten achtziger Jahren, der thailändische Aktienmarkt in der Mitte der neunziger Jahre, die Dot.com-Blasee in den späten neunziger Jahren und die Immobilienpreise in der Mitte der 2000er Jahre. Alle diese Märkte wiesen dreistellige prozentuale Zuwächse auf, bevor sie auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden.

Bitcoin ist seit Anfang 2019 um fast 1.000 Prozent gestiegen.

Hartnett prophezeite zwar keinen Absturz ins Bodenlose für den Bitcoin. Vielmehr mahnt er zur Vorsicht und sieht in der Euphorie der Krypto-Anleger ein weiteres Signal für ein "zunehmend spekulatives" Investmentverhalten.

Auch der milliardenschwere Fondsmanager Jeffrey Gundlach äußerte sich am Montag in einem Interview mit CNBC besorgt über den kometenhaften Aufstieg von Bitcoin, der die Kryptowährung "in das Blasengebiet gedrängt" habe.

Dollar und Realrenditen belasten BTC/USD

Hartnett ist nicht der einzige, der die Bitcoin-Alarmglocken läuten lässt. Angesichts der Tatsache, dass sich der US-Dollar in letzter Zeit etwas stabilisiert hat, warnen einige, dass eines der zentralen Argumente der Bullen für den Kauf von Bitcoin - als Absicherung gegen Währungsabwertungen - nicht länger gilt.

Die Strategen der Rabobank schreiben in einer Notiz, dass "der stärkere Dollar und die höheren Anleiherenditen heute Morgen den Einbruch bei Bitcoin und beim Goldpreis mit ausgelöst haben", berichtete BusinessInsider.

Bitcoin und andere Kryptowährungen entwickeln sich, ähnlich wie viele Rohstoffe, in der Regel entgegengesetzt zum Dollar.

Der US-Dollar-Index, der den Greenback gegen einen Korb aus sechs Leitwährungen misst, stieg am Montag um 0,36 Prozent und setzte damit seine Erholungsbewegung von den Mehrjahrestiefs fort.

Zur gleichen Zeit kletterte die Rendite zehnjähriger US-Renditen um weitere 2,5 Basispunkte und markierte mit 1,138 Prozent den höchsten Stand seit März 2020. Hinzu kam der sich fortsetzende Ausverkauf der inflationsgeschützten Staatsanleihen in den USA, die mit 110,88 Prozent den tiefsten Stand seit Mitte Dezember erreichten. Sinkt der Kurs, steigt die reale Rendite, also nach Abzug der Inflationserwartungen. Mit einem sinkenden Zinsniveau war der Bitcoin im vergangenen Jahr gestiegen. Nun steigt die Realrendite jedoch, was den Kauf von Anleihen im Vergleich zum spekulativen Asset Bitcoin attraktiver macht.

Ob das natürlich so bleibt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Denn in den vergangenen Monaten folgte auf jede noch so kleine Korrektur bei Bitcoin eine kräftigte Rallye. Mit dem Resultat, dass die Kryptowährung im abgelaufenen Jahr um mehr als 340 Prozent gestiegen ist.

Sobald die reale Rendite wieder deutlicher zurückgeht, etwa weil die Amerikaner ein weiteres Konjunkturpaket auflegen, die Nominalrendite der Anleihen sinkt oder die Inflationserwartungen steigen, könnte auch Bitcoin wieder zum Höhenflug ansetzen.

Aus Angst vor massiven Fiat-Währungsabwertungen flüchteten in den letzten Monaten Kleinanleger sowie institutionelle Investoren in Bitcoin und andere Kryptowährungen, wie Ethereum oder Bitcoin Cash. Das erhöhte die Nachfrage nach der digitalen Währungen, deren Anzahl begrenzt ist, nämlich auf maximal 21 Millionen Coins. Aber auch die Aussicht darauf, dass Kryptowährungen zunehmend im Alltag der Menschen ankommen, insbesondere nachdem PayPal (NASDAQ:PYPL) Ende Oktober den Einstieg in das Geschäft mit Kryptos angekündigt hat, stützten BTC & Co.

Seit Beginn der Corona-Krise Mitte März pumpen Notenbanken und Regierungen der Welt gigantische Mengen an Liquidität in die Märkte. Das schürt die Angst vor Inflation und damit einhergehend die Sorge vor Geldentwertung.

Bekannte Größen aus der Investmentcommunity erhöhen die Attraktivität von Bitcoin für den Mainstream zusätzlich. Hedgefonds-Profis wie Stanley Druckenmiller und Paul Tudor Jones haben inzwischen in die digitale Währung investiert. Rick Rieder, Chief Investment Officer des weltweit größten Vermögensverwalters BlackRock, glaubt sogar, dass die digitale Währung Gold ersetzen könnte.

In einer aktuellen Research-Notiz sagte JPMorgan (NYSE:JPM), dass Bitcoin auf lange Sicht 146.000 Dollar erreichen könnte, da es im Wettbewerb mit Gold als eine "alternative" Währung steht. Die Strategen der Investmentbank stellten jedoch fest, dass Bitcoin deutlich an Volatilität einbüßen müsste, um diesen Preis zu erreichen. Allerdings ist Bitcoin für seine wilde Preisschwankungen bekannt.

FCA warnt vor Krypto-Investments

Ein weiterer Grund für den Bitcoin-Absturz war wohl die Warnung der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA.

Am Montag warnte die FCA, dass Investitionen in Kryptos und damit einhergehende Kreditprodukte mit "sehr hohen Risiken" verbunden seien.

"Die FCA ist sich dessen bewusst, dass einige Firmen Investitionen in Kryptoassets oder Kredite oder Investitionen in Verbindung mit Kryptoassets anbieten, die hohe Renditen versprechen", so die Finanzdienstleistungsaufsicht.

"Wenn Verbraucher in diese Art von Produkten investieren, sollten sie sich darauf einstellen, ihr gesamtes Geld zu verlieren."

BTC/USD stürzt ab: Vier Gründe für den Bitcoin-Absturz - FCA warnt vor Totalverlust
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (17)
Patrick Keinerknecht
Patrick Keinerknecht 12.01.2021 10:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das "Rattengift" zeigt Wirkung.
Mattes Luke
Mattes Luke 12.01.2021 8:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die haben Angst vor dieser Assetklasse.Das verwahloste Fiatgeld taugt eben nicht mehr
nego sta
nego sta 12.01.2021 8:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer freiwillig Geld dem FA zur versteuerung de Bitcoin Gewinns zahlt, hat die Welt nicht verstanden, hat hier nichts zu suchen.
Patrick Keinerknecht
Patrick Keinerknecht 12.01.2021 8:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gewinne sind Steuerpflichtig oder sehe ich das Falsch. Ich meine den BTC verkaufen für ein paar Mark Gewinnmitnahmen ist eh schwachsinnig, aber alles andere wäre doch Steuerhinterziehung, oder?
nego sta
nego sta 12.01.2021 8:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Patrick Keinerknecht genau, deswegen 1J warten. Lieber zahle ich 1000€ weniger aus, als dem FA einen cent meiner gewinne zu Schenken
Mu Ko
Mu Ko 12.01.2021 0:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und kein author hinterlegt... sagt schon alles...
Jürgen Gützlaff
Jürgen Gützlaff 12.01.2021 0:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Schreibfehler sagen noch mehr :-)
Kevin Gehringer
Kevin Gehringer 11.01.2021 23:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es gibt noch so eine parabolische Kurve, diese nennt sich M1 Money. Vorallem USD M1 Money kann mit dem BTC chart konkurrieren. BTC kennt wenigstens so etwas wie eine Korrektur, die FED / EZB kennen seit Jahren nur eins, mehr Anleihen und mehr Stimulus für die Wirtschaft.
The Sky
The Sky 11.01.2021 22:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie kommt das nur komisch.....
FlashRave King
FlashRave King 11.01.2021 22:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Warum wird hier nicht erwähnt wer den Artikel geschrieben hat?Wenn man schon sowas postet und diese Plattform nutzt sollte man zu dem stehen was man den Leuten andrehen will!Immer lächerlicher von Investing.comWenn ihr auch nur etwas Rückgrat habt hinterlegt einen Autor oder löscht den Post!
Harry SU
Harry SU 11.01.2021 21:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
aber es reicht ja wenn die großbanken bereits auch Schon mit pump and dump mitwirken dass der normalo die Lust verliert. Ich bin selbst Gespannt wohin wir kommen
Harry SU
Harry SU 11.01.2021 21:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
bitcoin die letzten tage +100%...bitcoin heute mal -16% bitcoin tot ;-)
Peter Foes
Peter Foes 11.01.2021 21:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das dümmste was man machen könnte ist Bitcoin zu verkaufen.
Ser Gen
Ser Gen 11.01.2021 21:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gewinne mit nehmen. Und an der nächste Haltestelle wider einsteigen.
VitalijS Serebrjannikov
VitalijS Serebrjannikov 11.01.2021 21:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
man muss nur eins in Betracht ziehen - Bitcoin Defizit , dies wird demnächst die Theme sein und die Kurse rapide steigen lassen , die Nachfrage wird nicht sinken trotz FCA ! bitcoin unterliegt keine Zentralen - dies macht die Größten wütend. im Moment sind über 18mio aus 21mio bereits geminningt , weiter wird es noch schwieriger Bit zu gewinnen, dazu wächst Akzeptanz in Asien , also es ist immer die gleiche Spiel, kaufen wenn's fällt ( bei Minus 20% soweiso) . das Wort des 2021 Bit Defizit!
Sempi hjijj
Sempi hjijj 11.01.2021 21:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Aus guten Willen weise ich auf die Geschichte mit Bitfinex und Tether und dem Bitcoin Kurs hin, vielleicht kennt die ja jemand ohne googln zu müssen
Philip Steinbach
Philip Steinbach 11.01.2021 21:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
jaja das gute alte bitcoin is going to zero gelaber. Normale korrektur aber den Anlegern versuchen Angst zumachen damit sie selbst nachkaufen können
Adrian Ulrich
Adrian Ulrich 11.01.2021 21:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Aluhut?
FlashRave King
FlashRave King 11.01.2021 21:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ja leider muss immer angst an die ahnungslosen verbreitet werden.wer sich damit etwas beschäftigt hat weiss das das potential von krypto einfach viel zu hoch ist
Adrian Ulrich
Adrian Ulrich 11.01.2021 21:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
FCA warnt vor Totalverlust. Wer hätte das kommen sehen. ^^
Marcus Duffner
Marcus Duffner 11.01.2021 21:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es ist schon sehr merkwürdig das immer die gleichen Ahnungslosen mit ihren Untergangs zenarien aufwarten. Die Mutter aller Blasen ist wohl ehr das Zentralbank system. RIP.
FlashRave King
FlashRave King 11.01.2021 21:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
100%👍
THE Boss
THE Boss 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Endlich mal eine Korrektur zum nachkaufen =)
Carl hallicalli
Carl hallicalli 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Haha bei 20k vielleicht!
Adrian Ulrich
Adrian Ulrich 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Carl hallicalli 30k, viel tiefer wird er in absehbarer Zeit nicht fallen. Spätestens ab 20.01 geht es wieder nach Norden. Mfg
Raaja Raaju
Raaja Raaju 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im Moment steckt so viel Cash im Markt.., Bitcoin.. Wasserstoff.. Batteriebetriebene Autos.. künftige Tankstellen.. LKWs und und.... Es wird die Zukunft gekauft, wen interessiert der aktuelle Wert? :-) würde mich nicht wundern wenn dir die Tage wieder Rekorde aufstellen..
Robert Zander
Robert Zander 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
interessant, dass die vom Bitcoin am meisten bedrohten Banken immer dann zum Rundumschlag ausholen, wenn Bitcoin mal für Bitcoin Verhältnisse völlig normal konsolidiert...
THE Boss
THE Boss 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich verkaufe kein Cent
loriot Neu
loriot Neu 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich verkaufe cent! für Satoshi ;)
loriot Neu
loriot Neu 11.01.2021 21:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
THE Boss ich schon. ...und kaufe dafür Satoshi ;)
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung