Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Vorsicht Geldwäsche – 8,6 Milliarden Dollar allein im Jahr 2021

Krypto 27.01.2022 17:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com – Die Cyberkriminalität hat den Kryptomarkt als neues und sehr lohnenswertes Spielwiese für sich entdeckt. Cyberkriminelle haben im vergangenen Jahr Kryptowährungen im Wert von 8,6 Milliarden Dollar gewaschen, was gegenüber 2020 einem Anstieg von 30 Prozent entspricht, wie aus einem Bericht des Blockchain-Analyseunternehmens Chainalysis hervorgeht.

Insgesamt haben Cyberkriminelle seit 2017 Kryptos im Wert von über 33 Milliarden Dollar gewaschen, schätzte Chainalysis. Der größte Teil der Gesamtsumme hat sich im Laufe der Zeit auf zentralisierte Börsen verlagert.

Ein schnell wachsendes Geschäft

Die Firma erklärte, dass der starke Anstieg der Geldwäscheaktivität im Jahr 2021 nicht überraschend sei, wenn man bedenke, dass die legitimen und illegalen Kryptoaktivitäten im letzten Jahr deutlich zugenommen hätten.

Rund 17 Prozent der 8,6 Milliarden Dollar, die gewaschen wurden, gingen an dezentrale Finanzplattformen, berichtete Chainalysis. Im Jahr 2020 waren es lediglich 2 Prozent.

Miningbaupools, hochriskante Börsen und Mixer verzeichneten dem Bericht zufolge ebenfalls einen erheblichen Anstieg des von illegalen Adressen empfangenen Vermögens. Mixer kombinieren in der Regel potenziell identifizierbare Kryptowährungsgelder wie Cardano, Shiba Inu und Ripple mit anderen, um die Spur der ursprünglichen Quelle des Geldes zu verschleiern.

Wallet-Adressen, die mit Diebstählen in Verbindung gebracht wurden, haben laut dem Bericht von Chainalysis etwas weniger als die Hälfte ihrer gestohlenen Gelder – insgesamt Kryptowährungen im Wert von über 750 Millionen Dollar – an dezentralisierte Finanzplattformen geschickt.

Spezielle Formen der Kryptokriminalität

Chainalysis stellte außerdem fest, dass die 8,6 Milliarden Dollar, die im vergangenen Jahr gewaschen wurden, Gelder aus kryptobasierter Kriminalität sind. Dazu gehören Verkäufe auf dem Darknet-Marktplatz oder Ransomware-Angriffe, bei denen die Beute in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum sowie Solana und nicht in Fiat-Währungen gemacht wird.

„Es ist schwieriger, die Menge an Fiat-Währung zu messen, die aus Offline-Kriminalität – z. B. dem traditionellen Drogenhandel – stammt und zur Geldwäsche in Kryptowährung umgewandelt wird“, sagt Chainalysis in dem Bericht. „Wir wissen jedoch anekdotisch, dass dies geschieht.“

Von David Wagner und Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Vorsicht Geldwäsche – 8,6 Milliarden Dollar allein im Jahr 2021
 

Verwandte Beiträge

Bitcoin: Steigt Tesla wieder ins BTC-Business ein?
Bitcoin: Steigt Tesla wieder ins BTC-Business ein? Von Investing.com - 18.08.2022

Investing.com – Elon Musk ist schon seit Langem dafür bekannt, dass er mit seinen Tweets Kurse bewegen kann. Diese Gabe wollte sich der Bitcoin-Verfechter und...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung