Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

USA: COVID-19 drückt auf die Stimmung der Dienstleister im März

Wirtschaftsindikatoren24.03.2020 16:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Robert Zach 

Investing.com - Die Geschäftsstimmung in den USA hat sich im März weiter verdüstert. Das grassierende COVID-19 belastet sowohl den Industrie- als auch den Dienstleistungssektor. "Die Umfrage unterstreicht, dass sich die USA wahrscheinlich bereits in einer Rezession befinden, die sich unweigerlich noch weiter vertiefen wird", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Laut dem Forschungsunternehmen IHS Markit sei der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex (vorläufig), der den Industrie- und Dienstleistungssektor abbildet, auf ein Rekordtief von 40,5 gefallen, nach 49,6 im Februar. 

Indexwerte über 50 signalisieren eine positive Geschäftsentwicklung im Vergleich zum Vormonat, während bei einem Fall unter 50 mit einer negativen Geschäftsentwicklung zu rechnen ist.

Der Sub-Index "Beschäftigung" stürzte ebenfalls in den Kontraktionsbereich ab. 

"Arbeitsplätze werden bereits in einem Tempo abgebaut, das seit der globalen Finanzkrise 2009 nicht mehr beobachtet wurde, da Firmen entweder schließen oder ihre Kapazitäten vor dem Hintergrund umfassender Kostensenkungen reduzieren", sagte Chris Williamson, Chef-Betriebswirt von IHS Markit.

Letzte Woche waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 70.000 auf 281.000 gestiegen, wie das Department of Labor mitteilte. Sobald die Erstanträge mehrmals hintereinander um mehr als 35.000 pro Woche steigen, gilt dies als ein Zeichen dafür, dass die Wirtschaft an Kraft verliert und in eine Rezession zu stürzen droht.

Nach Angaben des Ohio Department of Job and Family Services wurden von Sonntag, 15. März, bis Donnerstag, 19. März, 139.468 Anträge auf Arbeitslosenunterstützung gestellt. Dies war ein Anstieg von 4.815 Anträgen im gleichen Zeitraum der Vorwoche.

"Landesweit hochgerechnet ergibt sich daraus eine Zahl von 6 Millionen", so die Danske Bank in einer Notiz am Montag. Dies sei jedoch überspitzt, da nicht alle Staaten gleich stark betroffen sind und nicht unter einem Lockdown stehen

Der Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen markierte im März mit 39,1 den tiefsten Stand in seiner Geschichte. Zudem war es der größte Monatsrückgang seit Oktober 2009. Der Index stand im Februar noch bei 49,4. Der Dienstleistungssektor macht in den USA rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung aus.

Volkswirte hatten mit einem Wert von 42,0 gerechnet.

Der Rückgang im verarbeitenden Gewerbe war vergleichsweise gering. Der entsprechende Index sank auf 49,2 im März, den tiefsten Stand seit mehr als 10 Jahren, nach 50,7 im Februar. Die Subkomponente Neuaufträge fiel unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

"Nach aktuellem Stand ist der zusammengesetzte PMI gleichbedeutend mit einem BIP-Rückgang von 5 Prozent auf Jahresbasis, was einen der größten Quartalsrückgänge in der Geschichte darstellen würde", sagte Andrew Hunter, US-Ökonom beim Forschungsunternehmen Capital Economics in einer Notiz. "Da sich das Virus jedoch weiterhin rasch ausbreitet und die bereits bestehenden Ausgangssperren in Teilen des Landes verlängert werden dürften, gehen wir nun davon aus, dass der Rückgang im zweiten Quartal wesentlich größer sein wird".

Die US-Notenbank Fed kündigte am Montag beispiellose Maßnahmen an, um die Auswirkungen des COVID-19 auf die Wirtschaft zu begrenzen. Neben einem unbegrenzten QE wurden auch eine Reihe von Kreditprogrammen für Haushalte, kleine Unternehmen und Großkonzerne beschlossen.

Lesen Sie auch: 

USA: COVID-19 drückt auf die Stimmung der Dienstleister im März
 

Verwandte Beiträge

USA: Einzelhandelsumsätze überraschend gestiegen
USA: Einzelhandelsumsätze überraschend gestiegen Von Investing.com - 16.09.2021 3

Investing.com - Obwohl das Verbrauchervertrauen angesichts der erneuten Corona-Sorgen nachließ, stiegen die Einzelhandelsumsätze in den USA im August um 0,7 %. Von Volkswirten...

Handelsbilanz der Eurozone besser als erwartet
Handelsbilanz der Eurozone besser als erwartet Von Investing.com - 16.09.2021

Investing.com - Bei der Handelsbilanz der Eurozone ist der Überschuss im Juli höher ausgefallen als erwartet. Dies teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung