Eilmeldung
0

Aktien Frankfurt: Dax schwächelt weiter - Zahlenflut im Fokus

Wirtschaft15.05.2018 12:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Aktien Frankfurt: Dax schwächelt weiter - Zahlenflut im Fokus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) ist am Dienstag erneut nicht in Schwung gekommen. Gegen Mittag stand der deutsche Leitindex 0,10 Prozent im Minus bei 12 964,52 Punkten und knüpfte so an die moderaten Verluste der beiden vergangenen Handelstagen an. Er zollte damit weiter seinem vorherigen Höhenflug Tribut, der ihm erstmals seit Anfang Februar wieder über die 13 000-Punkte-Marke verholfen hatte. Der Dienstag steht ganz im Zeichen der auf Hochtouren laufenden Berichtssaison: Allein aus dem Dax legten fünf Unternehmen ihre Quartalsberichte vor.

Dem Börsenbarometer scheine an der psychologisch wichtigen Marke von 13 000 Punkten "vorerst die Puste ausgegangen zu sein", schrieben die Experten der Helaba. Sie erinnerten daran, dass der Dax diese charttechnisch wichtige Schwelle jüngst nur kurzzeitig hatte überwinden können.

Der MDax (MDAX) der mittelgroßen deutschen Unternehmen trat am Dienstag bei 26 644,52 Punkten auf der Stelle, während der Technologiewerte-Index TecDax (TecDAX) ein Plus von 0,12 Prozent auf 2776,57 Punkte schaffte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) gab um 0,11 Prozent auf 3561,79 Punkte nach.

Von den Börsen in Übersee kam kein Rückenwind für den Dax: In den USA büßte der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones Industrial Average) am Montag im späten Handel an Schwung ein. In Asien waren die Vorzeichen am Dienstag überwiegend negativ. Neue Wirtschaftsdaten aus China zeigten ein gemischtes Bild. Zudem haben die Anleger die politische Unsicherheit in Italien sowie die Spannungen im Nahen Osten im Hinterkopf.

Größter Verlierer im Dax war Merck KGaA (4:MRCG) mit einem Kursminus von 6,14 Prozent. Der Pharma- und Spezialchemieunternehmen berichtete über einen schwachen Jahresstart. Schuld daran waren anhaltende Probleme im Flüssigkristallgeschäft und ein zunehmend belastender Euro. Diese Entwicklung komme nicht überraschend, aber das von Merck nun angepeilte Jahresergebnis liege unter den Erwartungen, bemängelte ein Händler. Mit den Umsätzen für die Medikamente Erbitux und Rebif habe der Konzern im ersten Quartal zudem enttäuscht.

Die zuletzt deutlich erholten Aktien des Industriekonzerns Thyssenkrupp (4:TKAG) büßten 3,96 Prozent ein. Ein Händler bezeichnete das zweite Geschäftsquartal als durchwachsen mit einem Auftragseingang unter und einem Umsatz über den Erwartungen. Das Stahlgeschäft sei gut gelaufen, aber der Rest sei nicht so toll, resümierte der Experte.

RWE-Titel (4:RWEG) fielen nach dem berichteten Gewinnrückgang um 1,38 Prozent. Dieser sei vor allem geringeren Ergebnissen aus der konventionellen Stromerzeugung geschuldet, erklärte der Energiekonzern. Analysten bemängelten die Schwäche im Handelsgeschäft. Dies habe die ansonsten relativ solide Entwicklung im ersten Jahresviertel überschattet, kommentierte Experte Dominik Olszewski von Morgan Stanley (NYSE:MS).

Die Anteilsscheine der Allianz (4:ALVG) verloren nach der Vorlage der Quartalsresultate marktkonforme 0,08 Prozent. Ein Händler bezeichnete das Zahlenwerk als durchwachsen. Alle Sparten hätten beim operativen Gewinn die Erwartungen knapp verfehlt.

Dagegen setzten sich Commerzbank-Aktien (4:CBKG) mit plus 2,08 Prozent an die Dax-Spitze. Das Geldhaus bestätigte nach einem besser als erhofft ausgefallenen Jahresstart die Jahresziele. Demnach soll der Gewinn steigen und für 2018 wieder eine Dividende gezahlt werden. Zuletzt hatten die Frankfurter für 2015 eine Dividende von 20 Cent je Anteilsschein ausgeschüttet - das einzige Mal überhaupt seit der Finanzkrise, in der der Staat die Bank mit Milliarden Steuergeldern retten musste.

Im MDax führte der Werbekonzern Ströer (4:SAXG) mit plus 2,31 Prozent die Gewinnerliste an. Dank überraschend starker Geschäftsergebnisse zum Jahresstart machten die Aktien damit ihren jüngsten Kursrutsch teilweise wieder wett - sie waren von einer Abstufung durch die Commerzbank belastet worden.

Der Stahlkonzern Salzgitter (4:SZGG) überzeugte mit guten endgültigen Quartalszahlen nicht nachhaltig: Die Aktien traten nach anfänglichen Gewinnen auf der Stelle. Das Unternehmen hatte bereits Ende April Eckdaten vorgelegt und seine Prognose für den Jahresgewinn erhöht.

Derweil büßten die jüngst etwas erholten Aktien von MDax-Schlusslicht Aurubis (4:NAFG) 4,36 Prozent ein. Der Kupferkonzern gibt sich nach einem operativen Gewinnsprung im ersten Geschäftshalbjahr optimistisch. Angesichts der guten Entwicklung hatte Aurubis bereits Ende April bei der Vorlage von Eckdaten die Jahresprognosen angehoben. Mittelfristig bleibt das Unternehmen aber vorsichtig. Ein Händler sah zudem die jüngste Umsatzentwicklung etwas unter den Erwartungen.

Favorit der Anleger unter den Technologietiteln war Nordex (4:NDXG) mit einem Kurssprung von fast 9 Prozent. Der Windturbinenhersteller bekräftigte trotz eines deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgangs im ersten Quartal die Jahresziele.

Dagegen büßten Carl Zeiss Meditec (112:AFXG) 1,73 Prozent ein. Dass der Medizintechnikhersteller im ersten Geschäftshalbjahr trotz des Gegenwinds durch den starken Euro weiter zulegte, half den Aktien nicht - sie fielen weiter von ihrem eine Woche alten Rekordhoch zurück.

Aktien Frankfurt: Dax schwächelt weiter - Zahlenflut im Fokus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung