Eilmeldung
0

Bundesregierung dämpft Freude über Milliarden-Überschuss

Wirtschaft11.01.2019 16:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. German Finance Minister Olaf Scholz attends a press conference after the federal cabinet meeting in Potsdam

- von Holger Hansen

Berlin (Reuters) - Nach einem Milliardenüberschuss im Bundeshaushalt dämpft die Bundesregierung neue Ausgabenwünsche aus der Koalition.

Höhere Steuereinnahmen und geringere Ausgaben als geplant bescherten Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im vergangenen Jahr einen Überschuss von 11,2 Milliarden Euro. Dies eröffne "keine weiteren Haushaltsspielräume gegenüber dem, was wir in der Finanzplanung schon berücksichtigt haben", sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Freitag. Die Mittel würden für bekannte Vorhaben der Koalition benötigt, wie etwa die Umsetzung des Ganztagsschulprogramms und die Finanzierung der steuerlichen Forschungsförderung in Unternehmen. Haushälter von Union und SPD warnten sich gegenseitig vor neuen Steuersenkungen oder Sozialausgaben, die über den Koalitionsvertrag hinausgehen. Die Grünen warfen der Regierung vor, sie verweigere die notwendigen Investitionen in die Zukunft.

FÜNFTER ETATÜBERSCHUSS IN FOLGE

Es ist der fünfte Bundeshaushalt in Folge, der mit einem Überschuss abschließt. Mit dem ersten von ihm verantworteten Etat verfehlt Scholz nur knapp den Rekordüberschuss von gut zwölf Milliarden Euro im Jahr 2015. Maßgeblich für den hohen Überschuss ist die gute Konjunktur mit einer hohen Beschäftigung. Die Steuereinnahmen fielen mit 322,4 Milliarden Euro rund 1,1 Milliarden Euro höher aus als eingeplant. Die Ausgaben blieben mit 337,1 Milliarden Euro um rund 6,5 Milliarden Euro hinter den Planungen zurück.

Das für die kommenden Jahre noch nicht konkret verplante Finanzpolster wächst damit nach Angaben des hochrangigen Regierungsvertreters auf 12,8 Milliarden Euro. Zum Überschuss kommen noch 1,6 Milliarden Euro hinzu, die entgegen den Planungen nicht aus der Rücklage für Ausgaben im Zusammenhang mit der Flüchtlingszuwanderung abgezogen wurden. Schon vor dem Überschuss für 2018 war diese Rücklage auf rund 24 Milliarden Euro angeschwollen. Das Geld haben Union und SPD für die Jahre bis 2022 aber schon verplant, um die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen ohne neue Schulden zu schließen.

GRÜNE: INVESTITIONSSTAU AUFLÖSEN

Die Grünen forderten die Regierung zu mehr Investitionen in günstige Wohnungen, eine funktionierende Bahn, in öffentlichen Nahverkehr und in schnelles Internet auf. "Unsere Gesellschaft darf nicht länger auf Verschleiß gefahren werden", erklärte Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. In der Bundesregierung wurde erklärt, dass die Investitionen 2018 mit 38,1 Milliarden Euro rund vier Milliarden Euro höher gewesen seien als 2017.

"Für neue Sozialausgaben, wie sie die SPD laufend fordert, ist kein Geld da", erklärte Unions-Haushälter Eckhardt Rehberg (CDU). "Wir werden dieses Geld in den kommenden Jahren dringend brauchen, um allein unsere internationalen Verpflichtungen in den Bereichen Verteidigung und Entwicklungshilfe sowie für den EU-Haushalt zu erfüllen." SPD-Haushälter Johannes Kahrs kritisierte, dass die Union den Solidaritätszuschlag sofort für alle und nicht nur wie vereinbart für untere und mittlere Einkommen abbauen wolle. Wer glaube, mit dem "dicken Plus teure neue Dinge finanzieren zu können, ist kurzsichtig".

Bundesregierung dämpft Freude über Milliarden-Überschuss
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung