Eilmeldung
0

Die Top 5 Themen an den Finanzmärkten am Dienstag

Wirtschaft12.02.2019 11:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Hier sind die fünf wichtigsten Dinge, die man über die Finanzmärkte am heutigen Dienstag, dem 12. Februar, wissen sollte:

1. Abgeordnete erreichen vorläufige Einigung zur Vermeidung einer Regierungsschließung

Schlagzeilen aus der Politik werden im Fokus bleiben, als Nachrichten hereinkommen, dass Kongressabgeordnete der Demokraten und Republikaner einen vorläufigen Deal zur Finanzierung der Grenzsicherung erreicht haben, was die Ängste vor einer erneuten teilweisen Schließung der US-Bundesadministration abbaute, die andernfalls am Sonnabend gekommen wäre.

Ein Mitarbeiter eines Kongressabgeordneten, der nicht namentlich zitiert werden wollte, sagte, dass der Einigungsentwurf nicht die 5,7 Mrd USD einschließt, die Präsident Donald Trump für eine Mauer an der Grenze haben möchte, aber 1,37 Mrd USD für 55 Meilen an neuen Zäunen entlang der US-Südgrenze vorsieht.

Der vorläufige Deal muss noch von beiden Häuser des Kongresses als Gesetz verabschiedet werden und dann von Trump bis zur Nacht vom Freitag zum Sonnabend unterzeichnet werden, um eine teilweise Schließung der Regierung zu vermeiden.

Lesen Sie auch: IWF-Chefin Lagarde warnt vor "wirtschaftlichem Sturm"

2. Tag 2 der amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer traf in Peking ein, als die Spitzengespräche zwischen den USA und China in den zweiten Tag gingen.

Die Unterredungen begannen am Montag mit Diskussionen auf der Stellvertreterebene, bevor die Minister später in der Woche zusammentreffen.

Beide Seiten versuchen ein Abkommen auf den Weg zu bekommen, bis am 1. März eine Frist ausläuft, wenn die US-Zollsätze auf Importe aus China im Wert von 200 Mrd USD von 10% auf 25% ansteigen werden.

Washington wird den Erwartungen nach, Peking weiter mit seit langem bestehende Forderungen unter Druck setzen, damit es umfassende Reformen zum Schutz des intellektuellen Eigentums amerikanischer Unternehmen einleitet, seine Politik des Zwangstransfers von Technologie an chinesische Unternehmen beendet und die Subventionen für die Industrie abbaut.

3. Dow Futures deuten dreistellige Gewinne an

Futures auf US-Aktienindizes wiesen nach oben, als der Dow sich anschickt, den Handel mit einem dreistelligen Kursgewinn zu beginnen, da die Investoren die Anzeichen auf einen Kompromiss bei den Auseinandersetzungen zur Finanzierung der US-Bundesregierung und positive Signale von den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen bejubelten.

Um 11:35 MEZ lag der Bluechip Dow Futures 175 Punkte oder etwa 0,7% höher, der S&P 500 Futures gewann 17 Punkte oder rund 0,6% hinzu, während es mit dem technologielastigen Nasdaq 100 Futures um 56 Punkte oder etwa 0,8% aufwärts ging.

Quartalsergebnisse gibt es heute noch von Under Armour (NYSE:UAA), Activision Blizzard (NASDAQ:ATVI), Occidental Petroleum (NYSE:OXY), Shopify (NYSE:SHOP), Dean Foods (NYSE:DF), Groupon (NASDAQ:GRPN), Molson Coors (NYSE:TAP), Akamai Technologies (NASDAQ:AKAM) und Twilio (NYSE:TWLO).

Auch in Europa liefen Aktien gut, mit fast allen großen Börsen auf dem Kontinent in der Gewinnzone. Unter den nationalen Leitindizes stiegen der deutsche DAX und der britische FTSE 100 jeweils um etwa 1%.

Zuvor hatten Aktien den Handel in Asien allgemein mit Gewinn beendet, wobei die japanischen Börsen in der Region an der Spitze lagen.

Lesen Sie auch: Wirecard-Aktie: Gute Nerven sind weiterhin gefragt

4. Powell macht den Höhepunkt an geschäftigen Tag für Mitglieder der Fed

Eine Reihe von Reden von Mitgliedern der Fed werden die Aufmerksamkeit des Marktes für sich beanspruchen, als die Händler nach weiteren Hinweisen über die US-Geldpolitik der kommenden Monate Ausschau halten.

Am stärksten dürfte Fed-Chef Jerome Powell im Rampenlicht stehen, der auf dem Hope Enterprise Corporation Rural Policy Forum in Mississippi um 23:45 MEZ eine Rede halten wird.

Reden von der Cleveland Fed Präsidentin Loretta Mester und der Kansas City Fed Präsidentin Esther George stehen heute ebenfalls auf der Agenda.

Die Markterwartungen auf eine Zinserhöhung hängen an einem seidenen Faden, zeigt Investing.coms Fed Rate Monitor Instrument, nachdem die US-Zentralbank im letzten Monat versprochen hatte, bei künftigen Zinserhöhungen Geduld zu beweisen.

Keine wichtigen Konjunkturberichte werden für heute Morgen erwartet.

Der US-Dollarindex, der die Stärke der amerikanischen Währung gegenüber einem Korb aus sechs anderen Leitwährungen abbildet, lag kaum verändert auf 96,87 in der Nähe eines 2019 Hochs.

Am Anleihemarkt sanken die Kurse von US-Staatsanleihen etwas, was deren Renditen in der gesamten Zinsstrukturkurve nach oben drückte, mit dem Benchmark, der Rendite der US-10-jährigen, jetzt auf 2,64%.

5. May spricht vor dem Parlament zum Brexit

Premierministerin Theresa May wird den Abgeordneten des britischen Parlaments mitteilen, dass sie ihre Nerven über den Brexit behalten müssen, um die Europäische Union (EU) zu zwingen, die Änderungen an dem Scheidungsabkommen zu akzeptieren, das den Weg für einen ordentlichen Austritt ebnen würde.

"Die Gespräche sind an einer kritischen Wende," wird May dem Parlament heute noch sagen, zeigen Auszüge aus einer Rede, die von ihrem Büro in der Downing Street zur Verfügung gestellt wurden. "Wir müssen jetzt alle die Nerven behalten, um die Veränderungen zu bekommen, die dieses Haus zur Bedingung gemacht hat und den Brexit fristgemäß umsetzen."

Das Vereinigte Königreich ist auf dem Weg die EU am 29. März ohne ein Folgeabkommen zu verlassen, es sei denn May kann die Gemeinschaft überzeugen, ihr eigenes Abkommen mit der EU vom November noch einmal neu zu verhandeln und es dann an die skeptischen Parlamentarier in ihrem eigenen Land zu verkaufen.

Die EU hat sich geweigert das Brexit-Abkommen noch mal zu verhandeln. May allerdings besteht darauf, dass sie rechtlich bindende Veränderungen am umstrittendsten Teil der Rückversicherung zu irischen Grenze erreichen kann, was das Haupthindernis zu einem Abkommen beseitigen würde.

Das Pfund lag etwas tiefer auf 1,2842 (GBP/USD).

Investing.com / Reuters

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Die Top 5 Themen an den Finanzmärkten am Dienstag
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung