Eilmeldung
0

Diese Gefahr haben die Politiker übersehen und viele Anleger ignorieren sie

Wirtschaft08.01.2019 08:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Diese Gefahr haben die Politiker übersehen und viele Anleger ignorieren sie

Zu den Kernkompetenzen eines Politikers gehören die Fähigkeit, Probleme je nach Lage entweder groß- oder kleinzureden und das Potential, Kompromisse zu schließen. In der Politik trifft man sich gerne auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner und kann damit anschließend gut leben. An den Finanzmärkten hingegen bedeutet der gemeinsame Nenner den absoluten Stillstand.

Die Börsen leben davon, dass es zwei einander extrem konträr gegenüberstehende Lager gibt. Der Käufer will kaufen, der Verkäufer verkaufen. Was sie eint, ist allein der Wunsch aktiv zu werden, mehr nicht. In allen anderen Fragen sind sie komplett anderer Meinung und auch gewillt, diese beizubehalten.

Wäre es anders, würde der Handel schon im nächsten Moment zum Erliegen kommen, weil entweder alle verkaufen oder kaufen möchten aber sich auf der Gegenseite niemand findet, der es ihnen durch ein entgegengesetztes Handeln ermöglicht, diesen Wunsch in die Realität umzusetzen.

Zwar kennt auch die Börse den sprichwörtlichen Herdentrieb, wenn gleichzeitig alle zum Ein- oder Ausgang zu stürmen scheinen. Allerdings wird leicht übersehen, dass jedem Kauf auch in diesen Phasen ein Verkauf gegenüberstehen muss und quasi durch die Hintertüre ein Ausgleich zu der Bewegung auf der Vorderseite stattfindet.

Je pluraler die Börse, desto geringer die Schwankungen

Enge Märkte und Moden im Anlageverhalten führen natürlich dazu, dass das ideale Gleichgewicht immer nur ein Ideal bleiben wird. Mal treffen viele Käufer auf wenige Verkäufer, mal viele Verkäufer auf nur noch wenige Käufer. Im einen Fall steigen die Kurse rasant, im anderen scheinen sie ins Bodenlose zu fallen.

Diese Schwankungen sind für die Trader das Salz in der Suppe. Sie faszinieren, laden zu schnellen Gewinnen ein und machen den Reiz der Börse aus. Doch wenn sie zu groß werden, weil die Systeme so gestaltet sind, dass sie bestehende Ungleichgewichte auch noch verstärken, dann schmeckt auch die köstlichste Suppe irgendwann einmal versalzen.

Schon seit einigen Jahren kann man an den Finanzmärkten beobachten, dass die Bewegungen immer gleichmäßiger und dabei immer volatiler werden. Für die Anleger bedeutet dies, dass ihre Chancen, in einer Krise auf andere Märkte auszuweichen, immer geringer werden, weil heute nicht nur ein Markt oder eine Branche abzustürzen scheint, sondern alle gleichzeitig.

Am stärksten ausgeprägt war dieses Phänomen während der Finanzkrise, als sogar die klassische Krisenwährung Gold abverkauft wurde und noch US-Staatstitel und Bargeld ihren Wert behielten. Im Anschluss an diese Krise hätte es eigentlich das Ziel sein müssen, die Einseitigkeiten des Marktes aufzubrechen und neue, ausgleichende Elemente zu installieren.

Die Regulierung treibt das Risiko

Das Gegenteil war jedoch der Fall. Geleitet vom Ziel, die Risiken fortan zu mindern, wurden sie durch die Maßnahmen der Politik faktisch deutlich erhöht. Versicherungen und Banken wurden mit billigem Notenbankgeld versorgt und gleichzeitig gezwungen, dieses größtenteils in „sichere“ Staatsanleihen anzulegen.

Damit trug die Finanzbranche maßgeblich zur Rettung des Euros bei. Dieser Effekt war gewünscht. Nicht gewünscht war der Effekt, dass wenn alle Jahre lang das Gleiche kaufen und dann im selben Moment zum Ausgang streben, dieser zwangsläufig viel zu eng sein wird.

In einer Krise ist jede Anlage, selbst das gute Gold oder die sichere griechische oder deutsche Staatsanleihe, immer nur das wert, was ein Anderer für sie zu zahlen bereit ist, und das ist im Zweifelsfall nicht viel und im schlimmsten Fall gar nichts. Hier beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz. Die Banken mögen zwar auf Anlagen sitzen, die gemeinhin als „sicher“ gelten, doch ohne einen funktionierenden Markt sind diese Anlagen unverkäuflich und damit faktisch wertlos.

Egal, ob es um Schrottanleihen oder Staatsschulden mit höchster Bonität geht, ohne einen Käufer auf der Gegenseite mutiert das „Wertpapier“ ganz schnell zu einem Papier ohne jeden Gegenwert. Steht der erst einmal in den Bilanzen, ist es um die Stabilität der gesamten Branche schnell geschehen.

Von Kartenhäusern und Kettenreaktionen

Ein Grund, warum in den letzten Monaten an der Börse insbesondere die Finanzwerte so stark unter Druck gekommen sind, ist hier zu suchen. Weil alle Banken mehr oder weniger das Gleiche gekauft haben und niemand im Zweifel bereitstehen wird, es ihnen abzukaufen, fürchten die Anleger die nächsten Bilanzpressekonferenzen wie der Teufel das Weihwasser.

Steigende Zinsen lassen alte Anleihen im Kurs fallen. Da die US-Notenbank die Zinswende im Dezember 2015 eingeleitet und ihren Weg in den Jahren danach weiter fortgesetzt hat, können auf die vielen öffentlichen und privaten Anleihen in den Bilanzen der Banken mit niedrigen oder gar negativen Zinssätzen langfristig nur Wertabschreibungen zukommen. Wer diese nicht als Aktionär, sondern entspannt an der Seitenlinie miterleben will, der verkauft besser rechtzeitig.

Wenn Sie jetzt noch berücksichtigen, dass die Anleger immer mehr zu extrem harten Entscheidungen tendieren und das Risiko entweder ganz oder gar nicht wollen, wird verständlich, warum sich eine Fülle von Sicherheitsverkäufen leicht zu einem veritablen Crash ausweiten kann. Die um sich greifende Panik erreicht dann auch schnell andere Branchen und schon fallen die Bond-, Aktien- und Rohstoffmärkte in schöner Eintracht.

Eine berechenbare Form des Wahnsinns

Sie fragen sich gerade, wo das Spiel enden wird? Nun, preislich dürfte die Nulllinie immer die letzte Auffangstellung darstellen. Sie dürfte nur in den seltensten Fällen dauerhaft unterschritten werden.

Und zeitlich? Anhalten wird die Abwärtsbewegung so lange, bis irgendjemand hervortritt und den Anlegern glaubhaft zu versichern vermag, dass es nun wieder an der Zeit ist, den Schalter umzulegen und ins Risiko zu gehen.

Wann das geschehen wird, wissen wie immer nur die Götter. Nur eines lässt sich jetzt schon mit hoher Sicherheit prognostizieren: Die Türe, durch die alle hinauswollen, ist auch die, durch die hinterher alle wieder hineinmüssen.

Sie ist und bleibt eng. Beängstigende Crashs und steile Aufwärtsbewegungen sind deshalb so zwangsläufig und unvermeidlich wie das Amen in der Kirche. Bei dieser hohen Gewissheit könnte man schon fast wieder geneigt sein, auf sie zu setzen.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.: Teilen Sie diesen Beitrag bitte mit Ihren Freunden, wenn Sie der Meinung sind, dass das Thema zu wichtig ist, um im allgemeinen Mediensumpf unterzugehen.

Ein Beitrag von Dr. Bernd Heim.

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Diese Gefahr haben die Politiker übersehen und viele Anleger ignorieren sie
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare
wurscht suppe
wurscht suppe 08.01.2019 14:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
was hat wirtschaft + politik mit dem spielcasino börse zu tun ??? r.r.katastrophen-hausse ... -))
Antwort
0 0
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung