x
Eilmeldung
0

Gesetzlich Versicherte können auf Beitragssenkungen hoffen

Wirtschaft12.10.2017 17:56
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. A transmission electron micrograph (TEM) reveals the ultrastructural appearance of a number of virus particles, or “virions”, of a hantavirus known as the Sin Nombre virus

Berlin (Reuters) - Die 54 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung können auf eine kleine Beitragssenkung im kommenden Jahr hoffen, mindestens aber auf stabile Sätze.

Die Experten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamts und des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kamen bei ihrer Sitzung am Donnerstag nicht zu einer einheitlichen Schätzung der Ausgaben der 113 Kassen für 2018. Ministerium und Versicherungsamt schätzten, dass sich der durchschnittliche Zusatzbeitrag um 0,1 Prozentpunkte auf ein Prozent verringern wird. Hingegen resultiert aus der Schätzung des GKV-Verbands rechnerisch keine Änderung des Beitrags. Dass sich die Experten des Schätzerkreises nicht einigen, kommt eher selten vor.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe muss nun zum 1. November den durchschnittlichen Zusatzbeitrag bekanntgeben. Erwartet wird, dass der CDU-Politiker ihn bei 1,0 Prozent festsetzen wird. Jede Kasse kann ihn aber je nach ihrer Finanzlage individuell festlegen. Allerdings setzt die Entscheidung des Ministers die Kassen unter Druck, ihre Beiträge zu senken und im Wettbewerb mit anderen nicht über dem Durchschnitt zu liegen.

Den Zusatzbeitrag von durchschnittlich 1,1 Prozent tragen die Arbeitnehmer allein. Hinzukommt der allgemeine Beitragssatz, der per Gesetz bei 14,6 Prozent festgeschrieben ist und den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte abführen.

FINANZLÜCKE MUSS MIT ZUSATZBEITRAG GESCHLOSSEN WERDEN

Einig waren sich die Experten der drei Institutionen darin, dass sich die Einnahmen des Gesundheitsfonds 2018 wohl auf 222,2 Milliarden Euro belaufen werden. Ministerium und Bundesversicherungsamt berechneten die Ausgaben aber mit 236,2 Milliarden Euro und die GKV-Vertreter auf 237,3 Milliarden Euro. Der Fehlbetrag zwischen Einnahmen und Ausgaben muss durch den Zusatzbeitrag ausgeglichen werden.

Gröhe erklärte, die Ergebnisse zeigten, dass die gesetzliche Krankenversicherung "finanziell auf einem ausgesprochen guten Kurs" sei. Die Kassen hätten weiterhin gute Spielräume, um ihre Versicherten mit hochwertigen Leistungen bei attraktiven Beiträgen zu unterstützen.

Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass Gröhe den Zusatzbeitrag bei 1,0 Prozent festlegen wird. Verbandschefin Doris Pfeiffer verwies aber darauf, dass die Rücklagen der Kassen insgesamt unter einer Monatsausgabe lägen. Zudem seien sie ungleich verteilt. "Deshalb wäre es richtig, den Stabilisierungsprozess der vergangenen Jahre fortzusetzen, statt den rechnerisch durchschnittlichen Zusatzbeitrag abzusenken." Die Chefin des Ersatzkassenverbandes, Ulrike Elsner, appellierte an Gröhe, den Durchschnittssatz nicht zu senken, da hohe Ausgabenrisiken auf die Kassen zukämen, etwa durch neue Medikamente.

Gesetzlich Versicherte können auf Beitragssenkungen hoffen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung