Eilmeldung
0

Infrastruktur: Ein Markt mit Billionen-Potenzial

Wirtschaft08.11.2018 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Infrastruktur: Ein Markt mit Billionen-Potenzial

Eine gute Infrastruktur ist essentiell für die wirtschaftliche Entwicklung eines Staates.

In den Schwellenländern steht deshalb der Auf- und Ausbau der Infrastruktur im Vordergrund, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Es geht um den Bau von Straßen, Eisenbahntrassen, Flughäfen, Schulen, Krankenhäusern, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum sowie um die Verbesserung der Energie- und Wasserversorgung.

In den Industriestaaten geht es dagegen im Wesentlichen um Instandhaltung. Der Brückeneinsturz in Genua hat gezeigt, welche Folgen die Vernachlässigung der Instandhaltung der Infrastruktur haben kann. Auch in Deutschland sind 13% der 39.600 Brücken an Bundesfernstraßen in einem mangelhaften bis ungenügenden Zustand und müssen dringend saniert werden. Ähnliches gilt für etliche Eisenbahnbrücken, die zum Teil mehr als 100 Jahre alt sind.

Der Handlungsbedarf ist enorm

Dies belegen mehrere Expertenprognosen: Bis 2040 soll die Stromerzeugung weltweit um 45% steigen. Zudem schreitet die Urbanisierung voran. Schon jetzt leben 4,2 Mrd. Menschen in den Städten, und bis 2050 könnten weitere 2,5 Mrd. hinzukommen. Aber auch der Luftverkehr wird rasant zunehmen. Bis 2036 wird mit einem Anstieg der Passagierzahlen von 4,1 auf 7,8 Mrd. gerechnet. Um die Probleme zu bewältigen, sind gewaltige Investitionen nötig.

Experten gehen von einem Volumen von 94 Bio $ bis 2040 aus. Die Bauindustrie darf also optimistisch in die Zukunft schauen. Besonders lukrativ ist das Geschäft mit Mautstraßen. Denn der Betrieb dieser Straßen sorgt jahrzehntelang für stetige Mittelzuflüsse, die in der Regel entsprechend der Inflationsentwicklung auch steigen. Gewinner des Infrastrukturbooms sind aber nur die Konzerne, die ihr Fachkräfteproblem in den Griff bekommen.

Fazit

Grundsätzlich spielen die hohen Investitionen in die Infrastruktur den klassischen Baukonzernen wie Heidelbergcement, Hochtief, LafargeHolcim (SIX:LHN) und Strabag (VIE:STRV) in die Karten. Heidelbergcement muss sich aber in der zweiten Jahreshälfte kräftig anstrengen, um sein ambitioniertes Ergebnisziel zu erreichen. Und bei LafargeHolcim ist es nach wie vor die Syrien-Affäre, die die Kursentwicklung belastet. Bei Strabag haben dagegen Halbjahreszahlen und Ausblick überzeugt.

Der Fachkräftemangel könnte den Österreichern aber einen Strich durch die Rechnung machen. Meine Nummer 1 ist Hochtief. Der Konzern hat zum einen seine Position im lukrativen Mautstraßen-Bereich durch die Abertis-Übernahme verbessert. Zum anderen profitiert Hochtief über seine Tochter Cimic vom Bauboom in der Region Asien-Pazifik. Zu meinen Favoriten gehört weiterhin auch STEICO. Sobald die Sonderabschreibung für die energetische Sanierung von Gebäuden verabschiedet ist, sollte die Aktie wieder Fahrt aufnehmen.

Die Beobachtung von Westag & Getalit (F:WUGG) werde ich beenden, wenn die Übernahme durch die niederländische Broadview Holding in trockenen Tüchern ist. In die Aktien-Analyse neu aufgenommen habe ich die HELMA Eigenheimbau. Der Anbieter von schlüsselfertigen Ein- und Zweifamilienhäusern wächst seit mehr als 10 Jahren kontinuierlich, ist niedrig bewertet und bietet eine attraktive Dividendenrendite.

Ein Beitrag von Volker Gelfarth.

Infrastruktur: Ein Markt mit Billionen-Potenzial
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung