Eilmeldung
0

Wettkampf der Weltwährungen - Brüssel will Euro international stärken

Wirtschaft05.12.2018 16:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Wettkampf der Weltwährungen - Brüssel will Euro international stärken

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Angesichts zunehmender Krisen und Unsicherheiten soll der Euro nach dem Willen der EU-Kommission global eine wichtigere Rolle spielen. Entsprechende Ideen legte die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Vor allem Energieimporte in die EU sollen demnach künftig stärker in Euro abgewickelt werden. In den USA dürften die Ideen neuen Unmut auslösen.

Der Euro ist seit seiner Einführung vor 20 Jahren die zweitwichtigste Währung der Welt. In den 19 Euro-Staaten nutzen ihn etwa 340 Millionen Bürger tagtäglich. 60 Länder weltweit verwenden ihn zudem oder haben ihre Währung an den Euro gebunden - darunter die EU-Staaten Bulgarien und Dänemark. Er macht ein Fünftel der Fremdwährungsreserven ausländischer Zentralbanken aus. Mehr als ein Drittel aller internationalen Transaktionen wird in Euro abgewickelt. Die weltweit mit Abstand wichtigste Währung ist seit Jahrzehnten aber der US-Dollar.

"Der Euro sollte das politische, wirtschaftliche und finanzielle Gewicht der Eurozone widerspiegeln", forderte nun EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis. Dafür müssten europäische Staaten, Firmen und Marktteilnehmer an einem Strang ziehen.

Direkten Einfluss kann die EU-Kommission da kaum nehmen. Darüber, welche Währung verwendet wird, entscheidet der Markt weitgehend selbst. Die Brüsseler Behörde will aber zumindest einige historisch gewachsenen Gewohnheiten beeinflussen. Das betrifft vor allem den Energiesektor.

Die Energieimporte der Europäischen Union belaufen sich nach Kommissionsangaben pro Jahr auf rund 300 Milliarden Euro. Der überwiegende Teil davon - vor allem bei langfristigen Verträgen - wird jedoch nicht in Euro abgerechnet. Lieferungen aus Russland oder dem Nahen Osten werden größtenteils in Dollar bezahlt. Die für die Weltwirtschaft maßgeblichen Ölpreise werden in Dollar berechnet.

Die EU-Kommission will Staaten und Unternehmen nun dazu ermuntern, stärker auf den Euro zu setzen. Auch weil die Abhängigkeit von anderen Währungen - vor allem vom Dollar - politisch riskant und wirtschaftlich kostspielig werden kann.

"Derzeit erleben wir, wie die wichtigste Währung der Welt - der Dollar - zum Problem für die Weltwirtschaft werden kann", sagte der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, unlängst. "Wenn diese Währung [...] ihre Zinsen erhöht und gleichzeitig aufwertet, geraten Unternehmen und eventuell ganze Länder, die sich zuvor in Dollar verschuldet haben, in Probleme." Er bezieht sich damit auf die Leitzinserhöhungen in den USA.

Diese Erfahrung machte zuletzt etwa die wirtschaftlich angeschlagene Türkei. Die türkische Lira verlor stark an Wert; Unternehmen, die in Fremdwährungen verschuldet sind, bekamen zunehmend Schwierigkeiten, ihre Schulden zu begleichen.

"Darüber hinaus gibt es jetzt leider eine neue Erfahrung", sagt Regling. "Die Trump-Regierung benutzt den Dollar zunehmend als Instrument für außenpolitische Ziele."

Die USA setzten unlängst etwa trotz internationaler Proteste umfangreiche Sanktionen gegen den Erzfeind Iran in Kraft. Damit soll die Öl- und Bankwirtschaft des Landes geschädigt und die Islamische Republik zu außenpolitischen Zugeständnissen genötigt werden. Die USA werfen dem Iran unter anderem vor, die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas und im Libanon die schiitische Hisbollah-Miliz zu unterstützen.

Washington will vor allem ausländische Firmen bestrafen, die sich den Sanktionen nicht beugen. Die Unternehmen sollen vom US-Finanzsystem abgeschnitten werden und könnten damit auch keine Geschäfte mehr in Dollar abwickeln. Angesichts der weltweiten Dominanz der US-Währung müssten sie dadurch massive Einbußen fürchten.

Angesichts dessen plädiert die EU-Kommission auch dafür, weitere Reformen voranzutreiben, um den Euro krisenfester und attraktiver für internationale Anleger und Unternehmen zu machen. Damit würde in Europa das Wachstum gefördert und gleichzeitig die Autonomie Europas in der Welt gestärkt, meinte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Langfristig sind dafür etwa die Schaffung eines europäischen Sicherungssystems für Sparguthaben bei Banken, die Ernennung eines EU-Finanzministers sowie ein harmonisierter europäischer Kapitalmarkt im Gespräch. Im Detail gibt es dabei aber noch etliche Hürden und Probleme.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber fasst es so zusammen: "Der Euro wird langfristig nur dann international eine gewichtige Rolle spielen, wenn an seiner Stabilität nicht die geringsten Zweifel bestehen. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Mitgliedstaaten der Eurozone ihre Staatsverschuldung im Griff haben.

Wettkampf der Weltwährungen - Brüssel will Euro international stärken
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare
Hannes Germ
Hannes Germ 06.12.2018 6:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was wollen die stärken? In immer mehr Städten gehen die Leute auf die Straße und das Monster EU ist bei immer größeren Teilen der Bevölkerung verhasst. Ich hätte lieber echtes Geld als diese bunten Papierfetzen...
Antwort
0 0
Raimund Pudszuhn
Raimund Pudszuhn 05.12.2018 17:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr gute Idee da bin ich mal gespannt wie die USA reagieren wird das dürfte den überhaupt nicht gefallen
Antwort
0 0
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung