Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor wichtigen Konjunkturdaten im Plus erwartet

Wirtschaft 30.11.2022 08:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
DE40
+0,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
+0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DTEGn
+0,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SAPG
-0,19%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SOWGn
+0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UTDI
+0,56%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor wichtigen Wirtschaftsdaten sowie einer mit hohem Interesse erwarteten Rede des US-Notenbankpräsidenten dürfte der Dax am Mittwoch leicht zulegen. Der X-Dax als Indikator signalisierte rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart ein Plus von 0,5 Prozent auf 14 424 Punkte und auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte freundlich starten.

Das jüngste Hoch im Dax seit Juni, das das deutsche Börsenbarometer in der vergangenen Woche bei etwas unter 14 600 Punkten erreicht hatte, bleibt in greifbarer Nähe. Ein Ausbruch aus dem jüngsten Schwankungsbereich jedoch scheint vorerst nicht in Sicht.

Aus China kamen indes keine guten Nachrichten, auch wenn sich die Börsen dort teils leicht erholten. Angesichts der größten Protestwelle des Landes seit Jahrzehnten drohte die Parteiführung inzwischen ein hartes Durchgreifen an, sollte es zu weiteren Protesten kommen. Zugleich gab es bisher keine Aussagen zu einer Abkehr von der Null-Covid-Strategie, auch wenn aktuelle Daten zeigen, dass sich die Stimmung in der chinesischen Wirtschaft im November weiter eingetrübt hat und auch schlechter als erwartet war. Die wirtschaftliche Aktivität sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor bleibt auf Schrumpfkurs.

Hierzulande werden am späteren Vormittag Verbraucherpreisdaten aus der Euroregion bekannt gegeben, nachdem die Daten aus Deutschland am Vortag für etwas Erleichterung gesorgt hatten. In den USA werden im weiteren Handelsverlauf vor allem die monatlichen Arbeitsmarktzahlen aus dem Privatsektor im Blick stehen. Sie gelten als Indikator für den am Freitag erwarteten Arbeitsmarktbericht der US-Regierung.

Vor allem die Inflationsdaten werden von Marktteilnehmern genau betrachtet, um den künftigen geldpolitischen Kurs der Notenbanken abzuschätzen. Laut Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets (LON:CMCX) dürften die Verbraucherpreisentwicklung im November mit darüber entscheiden, ob die Europäische Zentralbank (EZB) in zwei Wochen den Leitzins um 0,5 oder 0,75 Prozentpunkte anhebt. Was den Zinspfad der US-Notenbank Fed betrifft, wartete er zudem mit Spannung auf eine Rede des Vorsitzenden Jerome Powell an diesem Abend.

Unter den Einzelwerten könnten Aktien von SAP (ETR:SAPG) und der Software AG (ETR:SOWGn) angesichts eines erfreulichen Quartalsberichts von Workday (NASDAQ:WDAY) Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der US-Anbieter Cloud-basierter Computersoftware für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung hatte am Vorabend nach Börsenschluss seinen Bericht zum dritten Geschäftsquartal (bis Ende Oktober) veröffentlicht.

Ein Händler verwies darauf, dass das Quartalsergebnis und auch die Umsätze besser als erwartet ausgefallen waren. Zudem sei das untere Ende der Jahresprognose für die Abonnementsumsätze für 2022/23 angehoben worden. Die Aktien der beiden deutschen Unternehmen legten auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss bei allerdings sehr geringen Umsätzen zu.

In den Blick könnten nach Analystenkommentaren zudem Traton (ETR:8TRA) und United Internet (ETR:UTDI) rücken, die beide auf Tradegate zulegten. So gaben die Experten von Exane BNP ihre pessimistische Haltung zum Nutzfahrzeug- und Bushersteller Traton auf. Das Anlageurteil lautet nun "Neutral".

Analyst Polo Tang von der Schweizer Großbank UBS (SIX:UBSG) ist optimistischer für United Internet gestimmt und hob die Aktie von "Neutral" auf "Kaufen". Deutschland sei für die Telekombranche ein guter Markt mit allerdings spezifischen Herausforderungen, schrieb er. Sein Favorit bleibe die Deutsche Telekom (ETR:DTEGn) .

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor wichtigen Konjunkturdaten im Plus erwartet
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung