Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Amazon überzeugt, China-Crackdown, Palladium über 3.000 Dollar - Was die Märkte heute bewegt

Wirtschaft30.04.2021 12:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Von Geoffrey Smith  

Investing.com -- Amazon (NASDAQ:AMZN) rundet eine spektakuläre Bilanzsaison für Internetplattform-Unternehmen ab, aber die EU-Wettbewerbshüter trüben die Euphorie mit einem neuen Kartellurteil gegen Apple. Auch die chinesischen Regulierungsbehörden gehen hart gegen ihre heimischen Internet-Giganten vor. Die Eurozone ist im ersten Quartal wie erwartet in eine Rezession abgerutscht, während die Börsen und der Ölpreis konsolidieren. Am Nachmittag stehen die Daten zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben sowie zur Verbraucherstimmung der Universität Michigan an. Die wichtigsten Infos zu den Finanzmärkten am Freitag, den 30. April, finden Sie hier.

1. Amazon rundet Bilanzsaison für Big Tech ab

Amazon gelang es im ersten Quartal einen Nettogewinn von 8 Mrd. Dollar zu verbuchen, was mehr als das Dreifache des Vorjahresergebnisses ist. Der Umsatz aus dem Cloud-Hosting stieg um 32%, während das Werbegeschäft um fast 70% zulegte. Die Amazon-Aktie stieg im vorbörslichen Handel um 2,4% und erreicht so ein neues Rekordhoch.

Die Ergebnisse der Big-Techs haben in dieser Woche nur zu deutlich gezeigt, welche Marktmacht die größten Plattformen - Apple (NASDAQ:AAPL), Amazon, Facebook (NASDAQ:FB), Google (NASDAQ:GOOGL) und Microsoft (NASDAQ:MSFT) - haben. Die Reaktionen der Regulierungsbehörden überschlagen sich indes. So entschied die EU am Freitag, dass Apple mit seiner Streaming-Politik die marktbeherrschende Stellung missbraucht.

Im Gegensatz dazu haben es mehr Nischenplayer schwer, sich im gleichen Markt zu behaupten: Pinterest (NYSE:PINS) und eBay (NASDAQ:EBAY) brachen nach Bekanntgabe ihrer Ergebnisse ein. Twitter enttäuschte mit seinen Ergebnissen am späten Donnerstag ebenfalls. Die Twitter-Aktie verlor im vorbörslichen Handel 11% und erreicht so den niedrigsten Stand seit fast drei Monaten.

2. China geht weiter gegen Internet-Giganten vor

Die chinesischen Regulierungsbehörden greifen rigoros gegen die größten Internetfirmen des Landes durch. Sie haben neue Regeln erlassen, die vor allem auf deren Finanzdienste abzielen.

Unternehmen wie JD.com (NASDAQ:JD), Meituan (OTC:MPNGF), Xiaomi (OTC:XIACY) und Didi Chuxing wurden angewiesen, Finanz-Holdinggesellschaften zu gründen. Diese unterliegen dann klaren Kapitalanforderungen, was ihre Profitabilität reduziert.

Ähnliche Schritte wurden kürzlich gegen die Alibaba (NYSE:BABA)-Tochter Ant Group ergriffen. Außerdem kam es in dieser Woche wegen Kartellverstößen zu einer Geldstrafe in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar gegen Tencent (HK:0700). Die chinesischen Aktienindizes fielen allesamt, was auch den enttäuschenden PMI Ergebnissen zugeschrieben werden kann.

3. Gewinnmitnahmen an der Wall Street

Die US-Aktienmärkte dürften später niedriger eröffnen und sich von ihren Rekordhochs aufgrund von Gewinnmitnahmen am Ende eines weiteren starken Monats zurückziehen.

Während die Berichtssaison größtenteils die hohen Erwartungen erfüllt hat, erschweren einige Schwächeanfälle - wie bei Twitter und Pinterest - zusammen mit dem Wissen um die hohen Bewertungen einen weiteren Anstieg - zumindest auf kurze Sicht.

Gegen 12.30 Uhr notierte der Dow Jones Future um 96 Punkte oder 0,3% im Minus, während der S&P 500 Future um 0,4% und der Nasdaq 100 Future um 0,5% fielen, ungeachtet des Kursanstiegs bei Amazon.

Der Wirtschaftskalender umfasst Daten zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben für März sowie den Preisindex für persönliche Konsumausgaben, das bevorzugte Maß der Federal Reserve für die Inflation. Der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan, der auch die Inflationserwartungen misst, wird um 16 Uhr veröffentlicht.

4. Eurozone fällt zurück in die Rezession

Offizielle Daten bestätigten, dass die Wirtschaft der Eurozone zum Jahreswechsel wieder in die Rezession gerutscht ist. Das Bruttoinlandsprodukt sank im ersten Quartal um 0,6% und schrumpfte damit im Jahresvergleich um 1,8%. Die Ergebnisse, die durch längere Lockdowns und einen schleppenden Start der Impfkampagne geprägt waren, fielen dennoch geringfügig besser aus als erwartet.

Die Inflationsrate in der Eurozone beschleunigte sich im April auf 1,6%, nach 1,3% im März. Das bekannte Muster aus Basiseffekten brachte die Gesamtinflationsrate näher an das mittelfristige Ziel der EZB. Ohne Berücksichtigung von Nahrungsmitteln und Energie stiegen die Preise jedoch nur um 0,8%, was mit der Einschätzung der Bank hinsichtlich einer schwachen zugrunde liegenden Preisdynamik übereinstimmt.

Der Euro, der am Donnerstag bis auf 1,2135 Dollar gestiegen war, fiel wieder unter 1,21 Dollar. Auch die Rendite 10-jähriger deutscher Anleihen sank wieder unter -0,20%. Und das trotz Anzeichen einer weiteren Entspannung in puncto Pandemie.

5. Palladium erreicht neues Rekordhoch

Die Ölpreise zogen sich analog zum leichten Pullback an den Aktienmärkten am Ende eines turbulenten Monats ein wenig von ihren Sieben-Wochen-Hochs zurück.

Gegen 12.30 Uhr notierten die Preise für US-Rohöl um 1,4 % tiefer bei 64,07 Dollar pro Barrel, während Brent-Rohöl um 1,2% auf 67,23 Dollar pro Barrel fiel.

Kupfer gelang es derweil nicht, die Marke von 10.000 Dollar pro Tonne nachhaltig zu überwinden. Viele spekulative Marktteilnehmer hatten offenbar beschlossen, dass dies das richtige Niveau sei, um Gewinne mitzunehmen.

Die Palladium-Futures hingegen waren nicht zu stoppen und übersprangen zum ersten Mal die Marke von 3.000 Dollar je Unze.

Amazon überzeugt, China-Crackdown, Palladium über 3.000 Dollar - Was die Märkte heute bewegt
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Vinko Kovac
Vinko Kovac 30.04.2021 16:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Plukamporfekat. Hoffnung. Bis bis letz Tag. Parole. Befindensih. Got. Mit. OK. Eine schenke Tag vinsche INEN. Cao. Bei.
Vinko Kovac
Vinko Kovac 30.04.2021 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
SER glug trasiren vir dise sazion vorma weits in Name Got. Tenkuy. Ales gutem
Vinko Kovac
Vinko Kovac 30.04.2021 16:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich ima in hofnug. Megiche. Plus. Aber trdz ales. Ich bin arme man one. Vihtiges für Überleben kein zene priteze. Vochnung kan mit nicht mein Pension lon zu klein mite fra nicht Arbeit. Dar ist fer ei mal mich etvas gelt schicken. Oder ich muß. Fertig Mi ale SPI hungrih Ales bekommen gelt. A ich. Luft 5.jahre katastrofen dank ales libe vinsche ful gesunde und natürlich Glik. Adio. In Got. Ing.v.kovac.
sascha löhr
sascha löhr 30.04.2021 13:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Welche Gewinnmitnahmen🤔,ich mache seit 3 Monten nur minus,das ist doch nur noch ein Spiel der Großen😡
Marc Genenger
Marc Genenger 30.04.2021 13:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dann machen Sie wohl was falsch…
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung