Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Der Wirtschaftskalender: Erste harte Daten in der Virus-Krise - US-Konjunkturprogramm im Anflug - US-Aktien mit Bewertungsabschlag

Wirtschaft22.03.2020 16:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Noreen Burke

Investing.com - Diese Woche werden Marktbeobachter in den neuen Konjunkturdaten nach ersten Vorzeichen auf das Ausmaß der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie suchen. Das Hauptaugenmerk wird jedoch weiterhin auf der Reaktion von Regierungen und Zentralbanken liegen, die ihre Konjunkturmaßnahmen ausbauen, inmitten von Marktängsten darüber, ob die bisher angekündigten Schritte ausreichen werden. Folgendes sollten Sie wissen, um informiert in die neue Handelswoche zu starten.

1. Erste harte Daten in der Virus-Krise

Nur wenige bezweifeln noch, dass die Weltwirtschaft in eine Rezession abrutschen wird, als Länder auf der ganzen Welt das öffentliche Leben beschränken, um die Ausbreitung der Viren einzudämmen. Es versteht sich von selbst, dass die Einkaufsmanagerindizes, die diese Woche in den USA, der Eurozone und Großbritannien veröffentlicht werden, starke Rückgänge verzeichnen werden.

Die Umfragen zur Erstellung der Indizes werden in der Regel in der zweiten Hälfte eines Monats durchgeführt, und die Daten in der Schnellumfrage werden normalerweise in der Woche vor der Veröffentlichung der Daten gesammelt. Daher rechnen die Ökonomen damit, dass die Einkaufsmanagerindizes der nächsten Woche den bislang umfassendsten Überblick auf die Folgen der Pandemie bieten werden.

Unterdessen werden die Zahlen vom Donnerstag zu den Erstanträgen auf Arbeitslosengeld die ersten sein, die das volle Ausmaß der Auswirkungen auf den US-Arbeitsmarkt zeigen. Die Ökonomen von Goldman Sachs (NYSE:GS) haben geschätzt, dass die Ansprüche laut einer Analyse vorläufiger Berichte aus 30 Staaten auf einen Rekordwert von 2,25 Millionen steigen werden.

Lesen Sie auch: 2 rezessionsfeste Dividendenaktien, die jetzt eine Kaufgelegenheit bieten

2. US-Konjunkturprogramm im Anflug

Republikaner und Demokraten im US-Senat setzten am Sonnabend ihre Bemühungen fort, eine Einigung über ein Ausgabenpaket von mehr als 1 Billion US-Dollar zu erzielen, das die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf Arbeiter und Unternehmen abmildern soll.

Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses Larry Kudlow erwartet seinen Worten nach, dass das endgültige Gesetzespaket einen Umfang von 1,3 bis 1,4 Billionen US-Dollar haben wird.

Zusammen mit den bereits von der Federal Reserve und der Administration ergriffenen Maßnahmen hätte die voraussichtliche Gesetzesvorlage laut Vertretern des Weißen Hauses einen Nettoeffekt von 2 Billionen US-Dollar auf die US-Wirtschaft.

Lesen Sie auch: Ölpreis-Kollaps: Dividenden der großen Ölkonzerne in Gefahr

3. Nachlassende Liquiditätsengpässe?

Ein Liquiditätsengpass veranlasste die Federal Reserve am Freitag, die Dollar-Swap-Vereinbarungen mit der Bank of Canada, der Bank of England, der Bank of Japan, der Europäischen Zentralbank und der Schweizerischen Nationalbank zur Verbesserung der Liquidität zu erhöhen.

Ob das gereicht hat, wird man daran erkennen können, ob sich die Wechselkurse zum Dollar stabilisieren.

Die Nachfrage nach der weltweiten Reservewährung war stark gestiegen, als jetzt eine lang anhaltende Pandemie erwartet wird, und es bestand ein erhebliches Liquiditätsgefälle zwischen der globalen Nachfrage nach US-Dollar und dem Angebot.

Lesen Sie auch: Beste Dollar-Woche seit 2008 - drohen jetzt koordinierte Währungsinterventionen?

4. US-Aktien mit Bewertungsabschlag

Als die Kurse an der Wall Street purzelten, gingen auch die Bewertungen scharf zurück.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500, das auf Gewinnschätzungen für das nächste Jahr basiert, ist laut Refinitiv-Daten von über 19 Ende Februar auf 14,2 am vergangenen Mittwoch gesunken und liegt damit unter dem historischen Durchschnitt.

Das Bild wird jedoch durch die Tatsache kompliziert, dass die Gewinnschätzungen möglicherweise nicht ausreichend zurückgenommen wurden, um den Coronavirus-Folgen Rechnung zu tragen.

Das Bild könnte in den kommenden Wochen klarer werden, da das erste Quartal zu Ende geht und die Unternehmen beginnen, ihre Quartalsberichte vorzubereiten. Letzte Woche haben FedEx (NYSE:FDX) und Marriott ihre Ergebnisprognosen für 2020 wegen des Ausbruchs zurückgezogen.

Nike (NYSE:NKE), Micron (NASDAQ:MU) Technology und KB Home (NYSE:KBH) zählen zu den US-Unternehmen, die in dieser Woche ihre Ergebnisse präsentieren werden.

Lesen Sie auch: Schwere Zeiten erfordern harte Maßnahmen, auch beim Aktien-Portfolio

5. Schwellenländer kommen unter die Räder

Wertanlagen aus Schwellenländern kamen unter die Räder und ihre Währungen fielen auf neue Rekordtiefs, Anleihekurse brachen ein und Aktien (NYSE:EEM) sackten letzte Woche um fast 10% ab. Mehrere Faktoren haben dazu beigetragen - der starke Dollar, der sich verschlechternde Konjunkturausblick, die fallenden Ölpreise sowie die steigenden Kreditkosten.

Die Investoren haben ihr Geld in den Dollar verschoben, als es anhaltenden Stress an den Dollar-Kreditmärkten gibt und eilends erhöhte Swap-Linien zwischen den Zentralbanken Anfang der Woche nur wenig ausrichten konnten, um die Kreditklemme im Kern des Problems aufzulösen.

Die Zentralbanken der USA, der Eurozone, Kanada, Großbritannien, Japan und der Schweiz haben am Freitag erneut eingegriffen und vereinbart, die Häufigkeit ihrer einwöchigen US-Dollar-Kreditfazilität zu erhöhen.

In Schwellenländern werden Notenbanken, denen es an Munition mangelt, um ihre Währungen zu stützen, oder die Probleme haben, die Zinsen zu senken, die Daumen drücken, dass die Schritte der großen Zentralbanken ausreichen werden, um die Krise zu beenden.

Lesen Sie auch: 3 Stubenhocker-Aktien, die immun gegen das Coronavirus sind

Hinweis: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie Börsen-App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

-- Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

Der Wirtschaftskalender: Erste harte Daten in der Virus-Krise - US-Konjunkturprogramm im Anflug - US-Aktien mit Bewertungsabschlag
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Karsten Franz
Karsten Franz 22.03.2020 19:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mal eine Frage zu den Swap-Vereinbarungen. Welche Auswirkungen hat das auf den Dollar Index? Steigt er durch die höhere Nachfrage oder sinkt er da mehr Dollar für andere Banken zur Verfügung gestellt wird.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung