Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

EZB packt den Zins-Hammer aus - 75 Basispunkte-Zinserhöhung

Wirtschaft 08.09.2022 14:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
EUR/USD
-0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE30
+0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach

Investing.com - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag wie erwartet ihren Leitzins erhöht und damit einen weiteren Schritt im Kampf gegen die ausufernde Inflation in der Eurozone unternommen.

Wie die Währungshüter in Frankfurt mitteilten, wird der Leitzins um 75 Basispunkte auf 1,25 Prozent angehoben. So hoch war der Hauptrefinanzierungssatz zuletzt 2011, zugleich betonte die EZB, dass der Rat "die Zinsen in den nächsten Sitzungen weiter erhöht, um die Nachfrage zu dämpfen und dem Risiko einer andauernden Aufwärtsverschiebung der Inflationserwartungen vorzubeugen."

An den Finanzmärkten war mit einer Erhöhung um 75 Basispunkte gerechnet worden - entsprechend zurückhaltend fielen die Reaktionen aus. Der Euro hielt sich nach der Entscheidung leicht im Plus, der DAX blieb im Minus.

Der Zinssatz zur Einlagefazilität, der seit 2012 null oder negativ ist, soll auf 0,75 Prozent angehoben werden. Zudem soll das zweistufige System für die Verzinsung von Überschussreserven ausgesetzt werden.

Die Spitzenrefinanzierungsfazilität der EZB steigt von 0,75 Prozent auf 1,50 Prozent.

Die Eurozone sieht sich einem beispiellosen Inflationsschock ausgesetzt. Ursache dafür sind die infolge des Ukraine-Kriegs und der missglückten Energiepolitik der Eurozone explodierenden Energiepreise sowie die steigenden Kosten, die sich aus den anhaltenden Störungen der Beschaffungskette aufgrund der strikten Null-Covid-Politik Chinas ergeben.

Im August waren die Verbraucherpreise in der Eurozone binnen Jahresfrist um 9,1 Prozent gestiegen. So hoch stand die Inflation in der Staatengemeinschaft noch nie.

Speziell die steigenden Energiepreise hoben die Teuerung auf ein neues Rekordhoch. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sie sich um mehr als 38 Prozent. Preisauftrieb kam auch von Nahrungsmitteln und Genussmitteln. Ebenfalls kräftig gestiegen sind die Preise für Industriegüter und Dienstleistungen.

Die hohe Inflation schlägt sich bereits auf zahlreiche Konjunkturindikatoren nieder, was es für die EZB in einem wandelnden Wachstumsumfeld noch schwieriger macht, die Leitzinsen merklich zu erhöhen. Der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex für die Eurozone fiel im August sogar weiter unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Eine derartige Entwicklung korrespondiert mit einer Schrumpfung des BIP. Im Dienstleistungssektor lässt der Wiedereröffnungseffekt nach, nicht zuletzt aufgrund sinkender Realeinkommen, während sich das verarbeitende Gewerbe weiterhin in einer schwachen Verfassung befindet.

Besonders die deutsche Industrie tut sich schwer. Im Juli war die Produktion (ohne Baugewerbe) gegenüber dem Vormonat rückläufig. Davon betroffen waren vor allem energieintensive Branchen wie die chemische Industrie. Die Lieferengpässe lassen zwar allmählich nach, bleiben aber akut. Für die deutsche Wirtschaft zeichnet sich laut Ifo-Erwartungsindex ein starker BIP-Rückgang ab.

Nach der Herbstprognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) dürfte die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr noch um 1,4 Prozent wachsen (Prognosesenkung um 0,7 Prozentpunkte gegenüber der Sommerprognose), im nächsten Jahr erwartet das Institut jedoch einen Rückgang des BIP um 0,7 Prozent. Das sind 4 Prozentpunkte weniger als in der vorherigen Prognose.

Hauptursache für den düsteren Ausblick sind die hohen Energiepreise, die "mit voller Wucht" energieintensive Produktionszweige und konsumnahe Wirtschaftsbereiche treffen werden, wie der Vizepräsident und Leiter der Wirtschaftsforschung am IfW Kiel, Stefan Kooths, prognostizierte.

EZB packt den Zins-Hammer aus - 75 Basispunkte-Zinserhöhung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (16)
Stefan Glotzbach
Stefan Glotzbach 09.09.2022 0:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
75 Pts reichen nicht! Da wird in Kürze eine weitere Erhöhung notwendig sein.
Patrick Kruse
Patrick Kruse 09.09.2022 0:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vorsicht mit den jungen Pferden. Ohne eine halbwegs funktionierende Wirtschaft sind nichts!!!
Michael Schmidt
Michael Schmidt 08.09.2022 20:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das stimmt nicht!Die hohe Inflation liegt nicht an dem Ukrainekonflikt!
Andreas Burchert
Andreas Burchert 08.09.2022 16:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Ding ist durch, wer es noch nicht verstanden hat; unrettbar! Gold und Bitcoin.
JK Phoenix
JK Phoenix 08.09.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich frage mich immer wieder, warum hier so viele Finanzexperten am jammern sind. Seid ihr echt alle so schlecht investiert, wie der Bachelor?
Vorherige Antworten anzeigen (5)
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 08.09.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier  Woher wollen Sie das wissen? Sie "Experte". Ich hab Krypto zu einem Kurs gekauft, da würden Sie sich in die Hose machen. Bisher habe ich keinen CENT Verlust mit Krypto gemacht, ganz im Gegenteil! Aber Ihre Welt funktioniert ja so einfach. Krypo macht verlust, also müssen ALLE damit Verlust gemacht haben. Na Sie sind ja so ein toller Hecht, wetten gegen den Euro, profitieren vom Verlust, nutzen aber alle Annehmlichkeiten. All Ihr Geld wird Ihnen nichts nützen. Sie werden immer ein verbitterter und hasserfüllter Mensch sein und bleiben. Von daher, genießen Sie ihr Geld und Ihren "Reichtum", viel Zeit bleibt Ihnen ja eh nicht mehr..... Sie sind und bleiben ein Schwätzer ohne jegliche Kenntnis und Wissen.
Ralf Tanas
Ralf Tanas 08.09.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier
Bachelor 08.09.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mr Eingeloggt  bisher erfreue ich mich immer noch bester Gesundheit !  Ich glaube Sie müssen mich noch länger ertragen als Ihnen lieb ist !   arrivederci
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 08.09.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier  Ach, ich wünsche Ihnen ja nicht mal was schlechtes. Sie reicher "Experte". Ich erfreue mich an Ihrem Hass, Ihrer Unwissenheit.... sie amüsieren hier sicherlich viele Personen
Ralf Tanas
Ralf Tanas 08.09.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mr Eingeloggt Jou, Propaganda und nichts dahinter
kubi San
kubi San 08.09.2022 16:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Märkte beobachten jetzt was mit den Staatsanleihen der peripherie-länder passiert. wenn der Sturm ausbleibt sollte der Euro wieder steigen
Mohammed Tabana
Mohammed Tabana 08.09.2022 15:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich versteh es nicht Zinsen wird erhöht Euro geht runter 🙄
MB
MB 08.09.2022 15:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Den eur will keiner mehr haben, egal was die ezb macht
JK Phoenix
JK Phoenix 08.09.2022 15:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
MB Ich würde deine euros nehmen
Markus Maier
Bachelor 08.09.2022 15:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
" Den eur will keiner mehr haben, egal was die ezb mach "     zu recht !
Ralf Tanas
Ralf Tanas 08.09.2022 15:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier Sie haben scheinbar die Kontrolle verloren
Daniel Stadler
Daniel Stadler 08.09.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Warum tauchen die Märkte ab? Gestern waren die .75 doch schon eingepreist, hieß es vielerorts...wie dem auch sei. Das war der erste von einigen Zinsschritten. bloß muss man das behutsam machen und nicht 3% auf einmal reinballern.
Erik Lage
Erik Lage 08.09.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
mach dir Mal keine Sorgen, die EZB wird schon so schnell wie möglich wieder Richtung null Zins Politik solange diverse Mitgliedsstaaten derartig hoch verschuldet sind.
MB
MB 08.09.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Erik Lage es kommen bald die euro bonds, dann kann sie die zinsen erhöhen
sir smke
sir smke 08.09.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sind die nicht schon durch pepp abgesichert? hab da mal was von fugmann in die richtung gelesen
Markus Maier
Bachelor 08.09.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wenn jemand zu diesem lächerlichen Zinssatz Eurobonds kauft hat er nicht mehr alle L.a Z. ! Da müsste die EZB schon mal Zinssätze von 10% anbieten
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 08.09.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier  Ja, die "viel hilft viel" Methode klappt ja immer ganz gut. Zum Glück hat ihre "Expertise" keinerlei Einfluss auf die reale Welt, sonst wären wir längst am Ende....
Luca DAmico
Luca DAmico 08.09.2022 15:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
alles wie erwartet aber alle indizien runter🤣🤣
Marco P.
Marco P. 08.09.2022 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zinserhöhung während einer Rezession. Die ezb ist so weit hinter den kurven dass sie fast schon wieder davor sein könnten wenn sie ein bisschen länger warten
Markus Maier
Bachelor 08.09.2022 14:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
" EZB packt den Zins-Hammer aus - 75 Basispunkte-Zinserhöhung b "  Ich lach mich schief ! 🤣 Wenn das ein "Zinshammer " ist heiß ich ab sofort Karl Otto !  In den USA, in Canada und Neuseeland kann man von "Zinshammer " reden. Nicht in Euroland ! Das ist ein lächerliches "Zinshämmerchen das absolut nichts bewirkt
Vorherige Antworten anzeigen (3)
Markus Maier
Bachelor 08.09.2022 14:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mr Eingeloggt  der schwache Euro fängt für mich immer wieder die Inflation stark ab. Brauche nur umzutauschen ! 🤣
Ralf Tanas
Ralf Tanas 08.09.2022 14:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sie sollten die Zusammenhänge in Europa dringend mal studieren.
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 08.09.2022 14:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was hindert Sie daran? Im goldenen Käfig sitzen und immer nur rumheulen wie schrecklich es ist kann ja auch nicht die Lösung sein?
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 08.09.2022 14:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ralf Tanas  Wen meinen Sie Herr Tanas? Ich hoffe doch Sie meinen Herrn Markus Maier (Bachelor) denn meiner Meinung nach versteht er einige Dinge völlig falsch!
Ralf Tanas
Ralf Tanas 08.09.2022 14:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mr Eingeloggt Genau der ist gemeint.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung