Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EZB-Chefin Lagarde zieht kräftigere Leitzins-Erhöhung in Erwägung

Wirtschaft 28.06.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - EZB-Präsidentin Christine Lagarde hält die Inflation im Euroraum für "unerwünscht hoch" und zieht daher eine schnellere Straffung der Geldpolitik und gegebenenfalls eine stärkere Anhebung der Leitzinsen in Betracht.

In ihrer Rede auf der Konferenz der EZB in Portugal sagte die Notenbankchefin, dass die Hauptursache für die rekordhohe Inflation "eine außergewöhnliche Reihe von externen Schocks" sei. Zu diesen Schocks zählte Lagarde die globalen Störungen in der Beschaffungskette und die russische Militäroperation in der Ukraine.

Lagarde bekräftigte außerdem, dass die Bank die Leitzinsen nach Juli voraussichtlich im September erneut anheben werde. "Wir werden diesen Weg der Normalisierung fortsetzen - und wir werden so weit gehen, wie es nötig ist, um sicherzustellen, dass sich die Inflation mittelfristig bei unserem Ziel von 2 Prozent stabilisiert".

Die Inflation im Euroraum ist so hoch wie nie zuvor. Die Teuerungsrate lag im Mai in der Staatengemeinschaft bei 8,1 Prozent.

Bei Bedarf könne die Notenbank mit Blick auf die September-Sitzung auch schneller und entschlossener handeln, "wenn sich die mittelfristigen Inflationsaussichten nicht verbessern oder verschlechtern", fügte sie hinzu.

EZB-Chefin Lagarde zieht kräftigere Leitzins-Erhöhung in Erwägung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (11)
john dowe
john dowe 29.06.2022 6:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist jemandem bekannt, wie hoch der Zinssatz auf Unternehmenskredite gegenwärtig im Schnitt aussieht? Bei Immobilien liegen wir bereits zwischen 2.5 und 3 % . Wenn sie das für Unternehmenskredite auch hin bekommen, dann wird es noch weniger lustig in Deutschland. Wir haben bis zu 800.000 Zombi Firmen, die sich nur durch die billigen Zinsen halten können.
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 29.06.2022 6:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist doch gut! Haben schon genug verkackte Planwirtschaft in diesem Drecksland
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 29.06.2022 5:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Oh nochmal 0,25% pkt…jetzt haut sie aber rein. Die Inflation zittert schon
hartmut braune
hartmut braune 28.06.2022 22:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
....Tasche...Jacke...Türe auf und raus...Türe zu und Ruhe...SIE....weg...das Beste...und dann und dann.....? Germany the next Präsido..... not France..
Denis Hoffmann
Denis Hoffmann 28.06.2022 22:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die dreht uns alle eine lange WEF Nase.
Michael Schmidt
Michael Schmidt 28.06.2022 21:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hier wurde nichts verpennt oder übersehen oder oder.....Die wissen genau was sie tun, dh ihre Chef's!
Florian Engel
Florian Engel 28.06.2022 21:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Welch ein Geschwafel von einer überbezahlten Finanzchefin. Diese Erkenntnis hatten andere schon vor 1 Jahr.Die EINZIGE Aufgabe der EZB ist die Regulierung der Zinspolitik und das wurde gewaltig verpennt unter der Leitung der Madame.
john dowe
john dowe 28.06.2022 21:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Korrigiere, Juristin. Von Finanzen hat sie leider keine Ahnung.
Mohammed Tabana
Mohammed Tabana 28.06.2022 20:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn der Nato nicht nähe Russland Grenze sich breit gemacht hat ,wäre das alles nicht passiert.
Sebastian Fleischer
Sebastian Fleischer 28.06.2022 19:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Besetzung des Chefpostens mit Lagarde ist auch als transitory zu bezeichnen.
kroko kroko
kroko kroko 28.06.2022 19:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wann schaffen es die Deutschen als Dauerzahler endlich mal die Schuldenkaiser von der EZB Spitze weg zu bringen?
28.06.2022 19:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
niemals .Deutsche Politiker haben kein Rückgrat, sind dumm, verlogen...
Romuald Scheiwiler
Romuald Scheiwiler 28.06.2022 19:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Falsch Frau Lagarde! Sie und ihre Politik tragen die Hauptschuld 😏😏
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung