Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

EZB-Vize: Euro-Notenbank besorgt über Zweitrundeneffekte

Wirtschaft 26.09.2022 20:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Robert Zach 

Investing.com - Die Euro-Währungshüter machen sich den Worten des Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Luis de Guindos, zufolge Sorgen um Zweitrundeneffekte bei der Inflation. Darunter versteht man Preiserhöhungen als Reaktion auf vorangegangene Kostensteigerungen.

De Guindos bekräftigte, dass künftige Zinserhöhungen von den hereinkommenden Konjunkturdaten abhängen werden. Er betonte, dass die Inflation "auf immer" mehr Sektoren übergreift. Es herrsche weiterhin große Unsicherheit in puncto Teuerung, ergänzte der EZB-Vizechef.

Im dritten und vierten Quartal seien die Wachstumsraten im Euroraum "nahe Null", so der Vizechef der EZB weiter.

Das Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug im zweiten Quartal 0,6 %. 

Die EZB selbst rechnet im weiteren Jahresverlauf und für das erste Quartal 2023 mit einer wirtschaftlichen Stagnation. Extrem hohe Energiepreise mindern die Kaufkraft der Menschen. Außerdem wird die Wirtschaftstätigkeit nach wie vor durch Lieferengpässe gebremst, auch wenn sich diese langsam abschwächen. Für 2022 erwartet die EZB ein Wachstum von 3,1 %, für 2023 von 0,9 % und für 2024 von 1,9 %.

EZB-Vize: Euro-Notenbank besorgt über Zweitrundeneffekte
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Christoph Geiser
Christoph Geiser 26.09.2022 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tja, was man sät, erntet man. Manchmal wird eben erst bei der Ernte klar, welche Saat man ausgebracht hat.
no name
no name 26.09.2022 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hö...die EZB wollte doch jahrelang Inflation haben (von ca. 2% um die Schulden der Südstaaten zu drücken)....na wasn los liebe EZB?
Ralf Tanas
Ralf Tanas 26.09.2022 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sie haben wohl nicht mitbekommen was in der Welt gerade passiert. Wir haben einen Angriffskrieg Russlands
no name
no name 26.09.2022 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, das ist grausam genug, der Angriffskrieg des Despoten Putin. Gar keine Frage. Das entschuldigt aber die jahrelang anhaltende Enteignung der deutschen Sparerinnen und Sparer durch die EZB nicht. Schauen Sie sich mal die EZB Bilanz an, dann können sie gerne weiter alles rosarot sehen. Das ist dann Ihnen überlassen.
Ralf Tanas
Ralf Tanas 26.09.2022 20:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sparen auf dem Sparbuch/Tagegeld ist schon ewig keine gute Idee gewesen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung