Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

GESAMT-ROUNDUP 2: Putin warnt vor neuen Nato-Beitritten

Wirtschaft 16.05.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

(aktualisierte Fassung)

KIEW/MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts der möglichen Nato-Beitritte Finnlands und Schwedens hat Russlands Präsident Wladimir Putin vor einer weiteren Verschlechterung der internationalen Beziehungen gewarnt. "Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit", sagte Putin am Montag in Moskau. In Schwedens Parlament stimmte eine Mehrheit für den Nato-Beitritt des Landes. Auch ein Beitritt Finnlands gilt als wahrscheinlich. Putin drohte mit einer Reaktion seines Landes, sollte die Nato militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlegen.

Unterdessen erreichten ukrainische Soldaten im östlichen Gebiet Charkiw die russische Grenze. Im Ringen um ein EU-Embargo für russisches Öl zeigte sich Außenministerin Annalena Baerbock trotz Warnungen von EU-Diplomaten zuversichtlich, dass in den kommenden Tagen eine Einigung erzielt werden kann.

Embargo: Ukraine fordert Tempo, Ungarn Geld

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba forderte ein zügiges Importverbot für russisches Öl und Gas. "Ich möchte daran erinnern, dass europäische Staaten weiterhin jeden Tag Millionen von Euro für russisches Öl und Gas ausgeben", sagte Kuleba am Rande von Beratungen mit EU-Kolleginnen in Brüssel. Dieses Geld finanziere dann "die russische Kriegsmaschine, Aggressionen und Gräueltaten".

Bei einem EU-Embargo für russisches Öl steht vor allem Ungarn auf der Bremse. Das Land will nur dann zustimmen, wenn es von der EU milliardenschwere Beihilfen oder weitreichende Ausnahmeregelungen bekommt. Baerbock betonte, es sei wichtig, dass "alle Länder den Weg des Ausstiegs gemeinsam gehen können". "In den nächsten Tagen werden wir zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen - da bin ich sehr zuversichtlich", sagte die Grünen-Politikerin.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell äußerte sich skeptischer. Da es "ziemlich feste Positionen" gebe, könne er nicht garantieren, dass ein Durchbruch gelinge. Er kündigte zugleich weitere 500 Millionen Euro für die Lieferung von Waffen und Ausrüstung an die ukrainischen Streitkräfte an. Damit erhöhen sich die für die Ukraine zur Verfügung stehenden EU-Mittel für Militärhilfe auf zwei Milliarden Euro.

Finnland und Schweden auf dem Weg in die Nato - Österreich nicht

"Wir verlassen eine Ära und treten in eine neue ein", sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. Geplant sei, den Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft in den kommenden Tagen gemeinsam mit Finnland einzureichen. Finnlands Präsident Sauli Niinistö besucht am Dienstag Schweden. Thema dürften dabei auch die geplanten Nato-Beitritte der beiden Länder sein.

Putin sagte, Russland habe keine Probleme mit Finnland und Schweden. "Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar." Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.

In den Nato-Beitrittsplänen von Schweden und Finnland sieht Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg indes kein Vorbild für sein eigenes Land. "Wir haben eine ganz andere geografische Situation. Wir haben auch eine ganz andere Geschichte und ich glaube, das muss man einfach mit ins Kalkül ziehen", sagte er am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel.

Türkei skeptisch gegenüber Nato-Erweiterung

Auch innerhalb der Nato ist eine Aufnahme Schwedens und Finnlands nicht unumstritten. Ende vergangener Woche warf der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den beiden Ländern eine Unterstützung der von der Türkei bekämpften kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Kurdenmiliz YPG in Syrien vor. Wie die Türkei von einem Veto gegen einen Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands abgehalten werden kann, ist noch unklar. Nach Angaben von Diplomaten könnten neben Erklärungen der beiden Nordländer zum Kampf gegen den Terrorismus auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen.

EU-Wachstumsprognose wegen des Kriegs nach unten korrigiert

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für die europäische Wirtschaft wegen des Krieges in der Ukraine drastisch nach unten korrigiert. Die Wirtschaft der EU sowie der Euro-Länder wird in diesem Jahr nur um 2,7 Prozent wachsen statt wie bisher erwartet um 4 Prozent, wie aus der Frühjahrsprognose der Behörde hervorgeht. Die Vorhersage für die Inflation in den Euro-Ländern 2022 hat sich fast verdoppelt auf 6,1 Prozent.

Ukrainische Truppen erreichen an einer Stelle russische Grenze

Beim Kampf um Gebiete in der Ostukraine meldete das Land am 82. Kriegstag weitere Erfolge: Ukrainische Truppen sollen zumindest an einer Stelle bis zur Grenze zu Russland vorgestoßen sein. Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.

Nach ukrainischen Angaben konnten russische Angriffsversuche im Osten des Landes weitgehend gestoppt und mehrere Munitionslager zerstört werden. Den Angaben der Kiewer Militärs zufolge wurden russische Angriffe in der ostukrainischen Donbass-Region überall abgewehrt. So seien Vorstöße Richtung Sjewjerodonezk, Lyman, Bachmut, Kurachowe und Awdijiwka zurückgeschlagen worden. Bei der Kleinstadt Isjum, südlich von Charkiw bereiteten die Russen eine neue Offensive vor.

Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Asow-Stahlwerk herausgeholt

Im Ringen um eine Lösung für die verwundeten Kämpfer im Stahlwerk Asovstal in Mariupol soll es nach russischen Angaben eine Einigung geben. Das Verteidigungsministerium teilte mit, es gelte eine Feuerpause, ein humanitärer Korridor werde geöffnet. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Die Regierung in Kiew hatte gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen.

McDonald's (NYSE:MCD) zieht sich endgültig aus Russland zurück

Die US-Fast-Food-Kette McDonald's gibt infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine ihr Geschäft in Russland auf. Nach mehr als 30 Jahren will McDonald's die Filialen an einen russischen Käufer verkaufen, wie der Konzern mitteilte. Das Unternehmen sei zu dem Schluss gekommen, dass das Eigentum an den russischen Aktivitäten nicht mehr im Sinne der Unternehmenswerte sei.

GESAMT-ROUNDUP 2: Putin warnt vor neuen Nato-Beitritten
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Go Elder
Go Elder 18.05.2022 19:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mit der Zugehörigkeit zur Nato (als Bündnispartner) werden Schweden und Finnland erst recht zum Ziel. Im Fall einer weiteren Eskalation mit - dumm gelaufen.
Sören Friese
Sören Friese 18.05.2022 19:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Weil Russland regelmäßig NATO-Mitgliedsstaaten angreift oder wie kommen Sie darauf?
Mi Cherry
Mi Cherry 16.05.2022 23:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was erwartet der Mann, wenn er kaltblütig seine Nachbarn überfällt? Das alle anderen neutralen Staaten nebenan weiterhin glauben, ihnen könnte dieses niemals passieren? Durch seine Unberechenbarkeit, schließlich haben es die wenigsten Politiker, informierte Kreise und selbst russland freundliche Menschen es nicht für möglich gehalten, dass er die Ukraine angreift und Morde und Zerstörung begeht. Aus dem Grund sucht man sich dann eher Schutz bei berechenbaren Partnern, die die gleiche, freiheitliche Wellenlänge haben. Die ist Putin abhanden gekommen, falls er die im Deutschen Bundestag seinerzeit nicht auch nur geheuchelt hat, um alle in "Sicherheit" zu wiegen.
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 16.05.2022 22:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Jahr 2022 wird als eins der schlechtesten des 21. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen. Das ist doch kaum noch steigerbar.
Donnie Donnie
Donnie Donnie 16.05.2022 22:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sag niemals nie … die Dummheit der Menschen ist unendlich. Der Spruch war zu Einsteins Zeiten schon aktuell und wird es wihl auch immer bleiben.
Erik Lage
Erik Lage 16.05.2022 21:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich dachte mariupol wurde mit Phosphorbrandbomben ausgebrannt? und was war eigentlich mit den Giftgas das angeblich vor nem Monat von einer Drohne abgeworfen wurde... plötzlich gibt es einen humanitären Korridor? es wird doch gelogen das sich die Balken biegen
Mi Cherry
Mi Cherry 16.05.2022 21:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Fahren Sie doch hin, und berichten uns von dort.Aber kommen Sie mir hinterher nicht mit,das sind alles nur CIA - und ukrainische Schauspieler mit perfekt wirkenden Kulissen.Tote stehen nicht mehr auf und machen eine Mittagspause beim Dreh.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung