Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Powell hält aggressive Fed-Zinserhöhungen im Juni und Juli für angemessen

Wirtschaft 17.05.2022 20:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Investing.com

Investing.com - Angesichts der höchsten Inflation seit fast 40 Jahren hält der Fed-Chef Jerome Powell aggressive Zinserhöhungen in Schritten von 50 Basispunkten auf den nächsten beiden Sitzungen für angemessen - weitere könnten folgen. 

Es sei an der Zeit, dass sich die Fed darauf konzentriere, die Inflation in den USA auf die angepeilten 2 Prozent zu senken, sagte Powell. Dabei betonte er, dass die Zentralbank über die Instrumente und die nötige Entschlossenheit verfüge, die Teuerung auf "klare und glaubhafte" Weise nach unten zu bringen. Sollten sich die gewünschten Resultate nicht einstellen, werde die Fed aggressiver vorgehen, versicherte Powell.

Die Fed werde ihren Leitzins so lange anheben, wie die Inflation nicht zurückgeht, bekräftigte Powell, der allerdings auch darauf hinwies, dass die Fed-Mitglieder nicht genau wüssten, wo der neutrale Zins liege. Die Fed werde bei Bedarf auch über das neutrale Niveau hinausgehen. Denn: "Die Inflation ist viel zu hoch", meinte er, aber die Wirtschaft sei stark und könne eine straffere Geldpolitik gut verkraften.

Auf den nächsten zwei Sitzungen erwarten die Märkte derzeit mehrheitlich Zinserhöhungen von jeweils 50 Basispunkte. Das würde das Zielband der Federal-Funds-Rate von aktuell 0,75 bis 1,00 Prozent auf 1,75 bis 2,00 Prozent bis Ende Juli heben. Für Ende des Jahres taxieren die Marktteilnehmer die Wahrscheinlichkeit für einen Fed-Zins von 2,75 bis 3,00 Prozent bereits auf mehr als 51 Prozent.

Den neutralen Zins sehen viele Fed-Mitglieder bei 2,5 Prozent – auf diesem Niveau gilt er weder als stimulierend noch bremsend. 

Lesen Sie auch: 

Powell hält aggressive Fed-Zinserhöhungen im Juni und Juli für angemessen
 

Verwandte Beiträge

US-Anleihen im erholten Aktienumfeld mit Verlusten
US-Anleihen im erholten Aktienumfeld mit Verlusten Von dpa-AFX - 24.06.2022

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Freitag nachgegeben. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,29 Prozent auf 117,33 Punkte. Die...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Assel Kopp
Assel Kopp 18.05.2022 0:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die fed kann das hinbekommen auch wenn es dauern wird. Die us wirtschaft ist gut aufgestellt und die zukünftigen öl, gas und stahllieferungen an die eu werden helfen. Doch die ezb dagegen hat keinen spielraum, wir steuern hier auf eine stagflation hin. Die eu könnte in den kommenden jahren echte probleme bekommen.
Christoph Geiser
Christoph Geiser 17.05.2022 21:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Schon nur als Reaktion auf die offiziell ausgewiesene Inflation viel zu langsam und viel zu zögerlich. Dazu kommen die noch nicht spürbaren Folgen der Russland-Sanktionen und die mit ziemlicher Sicherheit anstehenden Preiserhöhungen bei Lebensmitteln und Energie. Das mag die USA anders treffen als Europa, doch bei einem Leitzins, der bei 2,5 % einpendeln soll, wirkt dieser eher zusätzlich Inflationstreibend. Pech für die EZB, die wird im Fahrwasser der FED wird bleiben müssen. Mal sehen was die Märkte daraus machen werden. Vielleicht wird's doch noch was mit "to the moon (with worthless paper)"
Kim Kim
Kim Kim 17.05.2022 21:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das sind ja siebenmeilenstiefel bei 30% realer inflation...
Oliver Schaffer
Swordfish 17.05.2022 20:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was für ein Affe…erst transitory alles verschlafen,um dann alle 14 Tage dieselbe Brechstangenstory zu erzählen…außerdem gibt es inflationäre Sektoren,an denen die FED nicht mit der Zinsschraube drehen kann,wie beispielsweise die Lohninflation…viel interessanter wäre es,wenn Yellen einige Strafzölle aus der Trump Ära gegenüber den Chinesen zurücknehmen würde…das hätte tatsächlich einen Effekt …daher wird das auch hinter den Kulissen wild diskutiert.
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 17.05.2022 20:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Naja, die fed hat sich nicht mit ruhm bekleckert. Aber die schandmäuler tummeln sich eher hier.
Ricco Marquardt
Ricco Marquardt 17.05.2022 20:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der soll mal sein schandmäuliges Mundwerk halten. Als ob noch irgendjemand vertrauen in die Fed oder EZB hätte.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung