Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

ROUNDUP: Wintershall Dea legt trotz Russland-Abschreibungen Gewinnsprung hin

Wirtschaft 26.07.2022 13:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
BASFN
-1,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SGCG
-0,33%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NG
-1,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GAZP
+0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

KASSEL (dpa-AFX) - Der Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gaspreise deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor. Zudem profitierte der Konzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Im zweiten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) auf gut 1,8 Milliarden Euro zu, wie die BASF (ETR:BASFN) -Mehrheitsbeteiligung am Dienstag in Kassel mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Wintershall Dea 636 Millionen Euro ausgewiesen. Unter dem Strich erhöhte sich der Gewinn von 62 auf 668 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr fiel jedoch wegen milliardenschwerer Abschreibungen im Auftaktquartal noch ein Verlust in Höhe von 335 Millionen Euro an. Das Unternehmen, an dem der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF gut 70 Prozent hält, war mit rund einer Milliarde Euro an der Finanzierung der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligt. Die Investition wurde abgeschrieben. Hinzu kamen weitere russlandbezogene Wertminderungen von rund 500 Millionen Euro. Bereinigt um Sondereffekte wie die Abschreibung legte der Überschuss in den ersten sechs Monaten von 339 Millionen im Vorjahr auf knapp 1,3 Milliarden zu.

Für das Gesamtjahr hat Wintershall Dea das Produktionsziel erhöht und will nun täglich bis zu 640 000 Barrel (159 Liter) Öl und Gas fördern. Zuvor hatte das Unternehmen bis zu 630 000 Barrel angepeilt. Im zweiten Quartal produzierte der Konzern 623 000 Barrel pro Tag.

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine muss sich Wintershall Dea neu aufstellen. Etwa die Hälfte seiner Öl- und Gasproduktion stammt aus Russland. Unternehmenschef Mario Mehren betonte am Dienstag erneut, man habe die Zahlungen nach Russland eingestellt und mit einem klaren Nein auf neue Projekte in Russland sowie mit russischen Partnern außerhalb Russlands reagiert. Die Beteiligung an bestehenden Projekten in Russland erhalte man allerdings aufrecht. Es fließe durch sie kein frisches Geld nach Russland, sie finanzierten sich selbst. Bei einem Rückzug würden Mehren zufolge Milliardenwerte an den russischen Staat fallen.

Das Unternehmen will sein Geschäft nun außerhalb Russlands ausweiten. Alle Optionen für zusätzliche Gasmengen und eine zusätzliche Energieversorgung würden geprüft. Dazu gehörten die Großprojekte Nova, Njord und Dvalin in Norwegen. Ziel sei es, die Produktion dort bereits Ende dieses Jahres aufzunehmen. Zudem prüfe Wintershall Dea Möglichkeiten in Ländern, in denen das Unternehmen bereits aktiv sei, wie etwa Algerien. Außerdem nehme es neue Länder in den Blick. Zudem will der Konzern geplante Investitionen in den Bereichen Carbon (ETR:SGCG) Management und Wasserstoff vorantreiben.

Zu der Ankündigung des russischen Gaskonzerns Gazprom (MCX:GAZP) , die Lieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 weiter zu senken, sagte Mehren: Nord Stream AG als Operator der Pipeline habe die Wartung am 11. Juli begonnen und am 21. Juli ohne große Funde beendet. Das Pipeline-System sei voll einsatzbereit und könne mit voller Auslastung jederzeit genutzt werden. Der Grund für die geringere Gasmenge liege im Gazprom-Netzwerk. Wintershall Dea habe selbst als Anteilseigner an Nord Stream 1 kein Insiderwissen bezüglich der wahren Gründe für die Reduzierung der Liefermengen an Gas. Er werde darüber auch nicht spekulieren.

Gazprom habe aber in den vergangenen Wochen mit seinen Reduzierungen und Unterbrechungen der Gaslieferungen das Vertrauen als sicheren Lieferanten von Energie für Europa zerstört, betonte Mehren. Ein Vertrauen, das über Jahrzehnte aufgebaut wurde. Das sei eine deprimierende Nachricht.

Von diesem Mittwoch an sollen noch 20 Prozent oder 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich durch die wichtigste Versorgungsleitung nach Deutschland fließen, wie Gazprom am Montag mitgeteilt hat. Grund sei die Reparatur einer weiteren Turbine, hieß es. Kremlchef Wladimir Putin eine weitere Drosselung bereits angedroht. Er hatte dabei auf vom russischen Energieunternehmen verwendete Turbinen verwiesen.

Erst vor knapp einer Woche waren die Gaslieferungen über die derzeit wichtigste Verbindung nach Deutschland für russisches Erdgas nach einer zehntägigen Routinewartung wieder aufgenommen worden. Bereits im Juni hatte Gazprom die Lieferungen über die Pipeline auf 40 Prozent der Maximalkapazität gedrosselt und auf die zur Reparatur nach Kanada verschickte Turbine verwiesen. Die Bundesregierung hält dies für einen Vorwand.

Wintershall Dea ist 2019 aus der Fusion der Wintershall Holding GmbH und der Dea AG hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in Kassel und Hamburg beschäftigt weltweit knapp 2500 Mitarbeiter. Neben der Mehrheitsbeteiligung von BASF gehört der Rest am Konzern der ehemaligen Dea-Eignerin LetterOne. Deren Anteilseigner, die russischen Oligarchen Michail Fridman und Petr Aven, wurden Anfang März auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt. Die beiden gaben ihre Posten im Verwaltungsrat von LetterOne auf, ihr Vermögen in dem Unternehmen wurde eingefroren.

ROUNDUP: Wintershall Dea legt trotz Russland-Abschreibungen Gewinnsprung hin
 

Verwandte Beiträge

Starinvestor: Cash ist doch kein Müll (mehr …)
Starinvestor: Cash ist doch kein Müll (mehr …) Von The Motley Fool - 07.10.2022

Ray Dalio ist der Starinvestor, der in Zeiten der Inflation jüngst sagte: Cash ist Müll (auf Englisch trash, was sich entsprechend besser reimt). Noch in diesem Jahr hat...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung