Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Russlands Sberbank muss Anleihezinsen in Rubel begleichen

Wirtschaft 25.05.2022 14:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Von Alessandro Albano

Investing.com – Eine der größten russischen Banken hat die Zinsen für einen auf Dollar lautenden Eurobond in Rubel gezahlt. Dies war nötig, nachdem ein Schlupfloch für die US-Sanktionen geschlossen wurde.

„Aufgrund der Sanktionen, die die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich gegen die Sberbank (MCX:SBER) verhängt haben, können Zahlungen an Investoren nicht wie vertraglich vereinbart erfolgen“, heißt es in der Mitteilung der Sberbank.

Die Bank, die sich selbst als „verantwortungsbewusst und zuverlässig für den russischen und internationalen Kapitalmarkt“ bezeichnet, unternimmt „alles Notwendige“, um die Kuponzahlungen auf der Grundlage der geltenden russischen Gesetzgebung und „trotz der restriktiven Sanktionen, mit denen sie konfrontiert wurde“, zu leisten. Die Sberbank bestätigt, „dass sie über ausreichend Liquidität verfügt, um allen ihren Verpflichtungen nachzukommen, und dass sie sich nach Kräften bemüht, ihren Schulden nachzukommen“, heißt es weiter.

Das Institut muss nun zwei nachrangige Eurobond-Emissionen begleichen: SBERRU 5,125 Prozent mit einem Nominalwert von insgesamt 2 Milliarden Dollar, fällig im Oktober 2022, und SBERRU 5,25 Prozent mit einem Nominalwert von 1 Milliarde Dollar, fällig im Mai 2023, beide mit halbjährlichen Kupons.

US-Genehmigung läuft aus

Unterdessen wächst der Druck auf die russische Staatsverschuldung und die internationalen Gläubiger. Den Gerüchten der letzten Woche zufolge hat das US-Finanzministerium die Verlängerung der Ausnahmeregelung, die es dem Kreml ermöglichte, seine früheren Anleiheverpflichtungen zu erfüllen, nicht verlängert.

Am 2. März, kurz nach dem Einmarsch in die Ukraine, erteilte das Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums eine befristete Genehmigung mit der Bezeichnung 9A. Diese regelte den „Erhalt von Zinsen, Dividenden oder Terminzahlungen auf Schulden oder Aktien“ zwischen Washington und Moskau, trotz westlicher Sanktionen.

Die Ausnahmeregelung, die heute, am 25. Mai, ausläuft, erlaubte es dem Kreml, Zahlungen an Anleger fortzusetzen und einen Zahlungsausfall bei den Staatsschulden zu vermeiden. Dadurch entstand US-Anlegern kein Schaden.

Mit 100 Millionen Dollar an Kupons, die diesen Freitag fällig sind, erhöht das Auslaufen der 9A-Ausnahmegenehmigung „definitiv die bereits hohe Wahrscheinlichkeit eines russischen Zahlungsausfalls“, sagte Hassan Malik, Senior Sovereign Analyst bei Loomis Sayles & Co in Boston, gegenüber Bloomberg.

Nach Angaben von ITI Capital – einem großen russischen Broker, auf den sich die britische Agentur beruft – können Anleihegläubiger außerhalb der USA die Gelder jedoch immer noch erhalten. „Die meisten Gläubiger befinden sich in Europa. Die Bedingungen für die Erklärung eines Zahlungsausfalls sind nicht erfüllt, wenn die Zahl der ausbezahlten Anleihegläubiger den Schwellenwert von 25 Prozent übersteigt.“

Fünfjährige russische Credit Default Swaps (CDS in USD) stiegen auf Wochenbasis um 31 Prozent auf 12.144,57 Dollar, was eine implizite Ausfallwahrscheinlichkeit von 100,00 Prozent bei einer Erlösquote von 40 Prozent bedeutet.

Der Rubel wird gegenüber dem Dollar auf dem höchsten Stand seit 2017 gehandelt, während die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen trotz erhöhter Ausfallwahrscheinlichkeit "nur" mit 9,7 Prozent rentiert und weiter sinkt.

Russlands Sberbank muss Anleihezinsen in Rubel begleichen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Monika Siegel
Monika Siegel 25.05.2022 15:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist dieses Vehalten nicht einseitig?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung