Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

USA offen für IWF-Kapitalspritze - Entwicklungsländer sollen profitieren

Wirtschaft25.02.2021 17:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Washington/Berlin, 25. Feb (Reuters) - Die USA sind unter der neuen Regierung bereit, den Internationalen Währungsfonds (IWF) mit zusätzlichen finanziellen Mitteln auszustatten. Damit könne armen Ländern geholfen werden, die besonders stark unter der Coronavirus-Pandemie litten, hieß es in einem Brief von US-Finanzministerin Janet Yellen, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, einen Tag vor dem Treffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20). Ohne zusätzliche Unterstützung für Entwicklungsländer drohe eine gefährliche und permanente Spaltung nach der Corona-Krise. Denn den Industriestaaten wird eine schnellere und kräftigere Erholung zugetraut.

Unter dem republikanischen US-Präsidenten Donald Trump, der kein Anhänger internationaler Organisationen war, hatten die Vereinigten Staaten eine Kapitalspritze stets blockiert. Die USA sind der einflussreichste Träger des IWF. Jetzt zeichnet sich die Kehrtwende unter dem neuen, demokratischen Präsidenten Joe Biden ab. Denn Yellen unterstützt die Ausgabe neuer Sonderziehungsrechte, der künstlichen Währung des IWF, über die der Fonds mit Kapital ausgestattet wird. Zuletzt wurden diese 2009 nach der globalen Finanzkrise aufgestockt - um damals 250 Milliarden Dollar. Insgesamt kann der Fonds eine Billion Dollar verleihen. Viele Ökonomen fordern, dies auf 1,5 oder 2,0 Billionen aufzustocken.

Konkrete Angaben zur Höhe der Kapitalspritze ließ Yellen offen. Italien - das Land hat momentan die G20-Präsidentschaft inne - setzt sich für 500 Milliarden Dollar ein. "Das ist ein sehr gutes Signal", sagte ein hochrangiger deutscher Regierungsvertreter am Donnerstag mit Blick auf den Yellen-Brief. Der IWF sei nun am Zug, einen Vorschlag zu machen.

Die G20-Finanzminister und Notenbankchefs beraten am Freitagnachmittag für gut vier Stunden per Videoschalte. Ein Abschlussdokument ist nicht geplant. Wegen der Corona-Mutationen werde sich die konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft etwas nach hinten verschieben, so der deutsche Regierungsvertreter. Wichtig sei es nun, die staatlichen Corona-Hilfen nicht zu früh zurückzufahren und Impfstoffe auf der ganzen Welt zu verteilen. Hier sei die G20-Gruppe gefragt.

Thema bei den G20-Beratungen wird auch die geplante weltweite Steuerreform sein. Hier wird bis Mitte 2021 eine Einigung zu beiden Säulen angestrebt - einer Mindeststeuer für alle Unternehmen sowie einer neuen Besteuerung digitaler Dienstleistungen. Die USA, die das Projekt im vergangenen Jahr nicht mehr unterstützt hatten, seien nun wieder offen, beide Säulen voranzutreiben, so der deutsche Regierungsvertreter.

USA offen für IWF-Kapitalspritze - Entwicklungsländer sollen profitieren
 

Verwandte Beiträge

KUNDEN-INFO: Impressum
KUNDEN-INFO: Impressum Von dpa-AFX - 22.05.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Guten Morgen! Wir begrüßen Sie beim Nachrichtendienst von dpa-AFX. Den verantwortlichen Dienstleiter erreichen Sie unter folgender...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung