x
Eilmeldung
0

Forex - Wochenvorschau vom 28. August bis 1. September

Devisen27.08.2017 12:32
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. Dollar fällt auf 2-Jahrestief gegenüber festerem Euro

Investing.com - Der Dollar ist am Freitag gegenüber den anderen Leitwährungen gefallen und erreichte gegenüber dem Euro sein niedrigstes Niveau in mehr als zwei Jahren, während die Investoren die Äußerungen von Vertretern der weltweit größten Notenbanken verdauten.

Der US-Dollarindex, der den Kurs des Dollars gegenüber einem gewichteten Korb aus sechs anderen Leitwährungen verfolgt, hat am Freitagabend zu 93,47 mit einem Abschlag von 0,82% den Handel verlassen, nachdem er zuvor bis auf 92,34 gesunken war.

Mit dem Dollar war es abwärts gegangen, nachdem eine Rede der Federal Reserve Chefin Janet Yellen auf dem Wirtschaftssymposium in Jackson Hole jegliche Aussagen zur Geldpolitik vermieden hatte, was einige Investoren einttäuschte, die darauf gehofft hatten, dass die Notenbankchefin eine härtere Tonlage zur Geldpolitik anschlagen würde.

Der Dollarindex ist in diesem Jahr bisher um rund 10% gefallen, da die Verunsicherung über die wirtschaftliche Agenda von US-Präsident Donald Trump anhälrt und Zweifel über die Pläne der Fed für eine dritte Zinserhöhung in diesem Jahr weiter bestehen.

Niedrigere Zinsen belasten typischerweise den Dollar, da er dann weniger attraktiv für renditehungrige Investoren wird.

Der EUR/USD Kurs stieg auf ein Hoch von 1,1941. Zuletzt wurde er am Freitagabend 1,06% höher zu 1,924 gehandelt und erzielte damit seinen höchsten Tagesaufschlag in zwei Monaten.

Die Gemeinschaftswährung bekam einen Schub von einer Rede des Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi, der zwar keine Hinweise gab, wann die Bank beginnen werde ihr Stimulusprogramm abzubauen, aber feststellte, dass die Wirtschaftserholung im Euroraum an Fahrt gewinnt.

Der Euro erreicht gegenüber dem Pfund ein Achtjahreshoch, mit dem EUR/GBP Kurs auf bis zu 0,9270, seinem höchsten Kurs seit Oktober 2009. Zu Handelsschluss lag er 0,42% höher auf 0,9257.

Der Euro ist in diesem jahr um mehr als 8% gegenüber dem Pfund gestiegen, was die verschiedenen Konjunkturperspektiven für die Eurozone und Großbritannien reflektiert, die auch die jeweilige Geldpolitik beeinflussen.

Das Pfund lag gegenüber dem schwachen Dollar höher, mit dem GBP/USD Kurs 0,61% im Plus auf 1,2878, womit es sich wieder von seinem Zweimonatstief vom Donnerstag von 1,2773 entfernt hat.

Der Dollar gab gegenüber dem Yen nach, mit dem USD/JPY Kurs um 0,17% im Minus auf 109,36.

In der kommenden Woche werden sich die Investoren auf den am Freitag erscheinenden US-Arbeitsmarktbericht für August konzentrieren, der die Geldpolitik der Fed beeinflussen könnte. Auch dürften sie die korrigierten Zahlen vom US-Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal genau verfolgen.

Die am Donnerstag erscheinende, erste Schätzung der Inflation im Euroraum dürfte ebenfalls von Interesse sein.

Vor Beginn der kommenden Woche hat Investing.com eine Liste dieser und anderer Ereignisse zusammengestellt, die die Märkte beeinflussen könnten.

Montag, den 28. August

Die Finanzmärkte in Großbritannien bleiben wegen eines Feiertages geschlossen.

Dienstag, den 29. August

Kanada veröffentlicht Daten zur Inflation der Rohstoffpreise

In den USA erscheint ein Report zum Verbrauchervertrauen.

Mittwoch, den 30. August

Aus Australien kommen Zahlen zu den Baugenehmigungen und den fertiggestellten Bauprojekten.

In Deutschland erscheinen vorläufige Inflationsdaten.

Großbritannien gibt Zahlen zur Nettokreditaufnahme des Privatsektors heraus.

In den USA kommen der monatliche ADP-Report zur Lohnbeschäftigung außerhalb der Landwirtschaft, sowie korrigierte Zahlen zum Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal heraus.

Donnerstag, den 31. August

Aus China gibt es Umfragedaten zur Lage in der erzeugenden Industrie und dem Dienstleistungssektor.

In Neuseeland wird von privater Seite ein Report zum Geschäftsklima veröffentlicht.

Australien legt Zahlen zu den Privatinvestitionen vor.

Aus der Eurozone gibt es eine vorläufige Schätzung der Inflation, während es außerdem Zahlen vom deutschen Einzelhandel gibt.

Aus Kanada kommt der monatliche Bericht zum Wirtschaftswachstum.

Aus den USA gibt es eine ganze Flut von Konjunkturdaten, so unter anderem die Anträge auf Arbeitslosengeld, die Privatauseinkommen und -gaben, sowie den sich in Schwebe befindenden Hausverkäufen.

Freitag, den 1. September

Aus China gibt es den Caixin-Einkaufsmanagerindex zum produzierenden Gewerbe.

Großbritannien legt Zahlen zur Entwicklung in der erzeugenden Industrie vor.

Die USA runden die Woche mit den Augustzahlen von der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft, während das Institute of Supply Management seinen Index zur Industrieproduktion veröffentlicht.

Forex - Wochenvorschau vom 28. August bis 1. September
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung