Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

EUR/USD: US-Inflation katapultiert den Euro/Dollar aus seiner Range

Devisen 10.08.2022 15:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
EUR/USD
-0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CSGN
+3,87%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Am Mittwochmorgen war der Trend des EUR/USD alles andere als klar. Doch mit der Veröffentlichung der US-Inflationsdaten zeichnete sich eine deutliche Aufwärtsbewegung um 1,18 Prozent auf 1,0330 ab.

Die Teuerungsrate fiel niedriger als erwartet aus, was die Fed veranlassen könnte, die Zinsen im September weniger stark anzuheben. Umgedreht wäre der Markt von einer Zinserhöhung um 0,75 Prozent ausgegangen.

Die Verbraucherpreise legten auf Jahresbasis um nur noch 8,5 Prozent zu, nach 9,1 Prozent im Juni. Die Marktprognose betrug indes 8,7 Prozent. Viel wichtiger für die Entscheidung der Fed war jedoch die Kerninflation, welche volatile Bestandteile wie Energie und Lebensmittel nicht enthält. Der Markt war davon ausgegangen, dass es zu einem Anstieg von 5,9 Prozent auf 6,1 Prozent kommt. Stattdessen blieb der Wert auf Jahresbasis stabil bei 5,9 Prozent.

EUR/USD technische Kursmarken

Aus charttechnischer Sicht ist zu beachten, dass sich der EUR/USD seit dem 19. Juli in einer Spanne von 1,01-1,0295 bewegt und dass ein Durchbruch durch eine dieser Grenzen notwendig ist, um für ein klares Bild zu sorgen.

Bei einem Bruch über 1,0295-1,03 wäre das nächste Ziel der Bereich 1,0380/1,04. Auf der Unterseite würde ein Bruch unter 1,0100 direkt die Parität ins Visier nehmen, gefolgt vom 20-Jahres-Tief bei 0,9952.

Vor der Veröffentlichung des US-Verbraucherpreisindex waren die Analysten der Credit Suisse (SIX:CSGN) noch negativ eingestellt.

„Der EURUSD bleibt unter dem 38,2 Prozent Retracement des Absturzes von Mai/Juli und dem jüngsten Höchststand von 1,0271. Am vergangenen Freitag gab es einen weiteren Tag mit einer bärischen Umkehr, die die zu Beginn der Woche beobachtete noch verstärkte. Dies dürfte die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich die korrigierende Erholung ihrem Ende nähert“, schrieb die Bank.

Ob der EUR/USD aus der genannten Range wirklich nach oben ausbricht, wird sich erst mit dem heutigen Tagesschlusskurs zeigen.

Von Marco Oehrl

EUR/USD: US-Inflation katapultiert den Euro/Dollar aus seiner Range
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro stoppt jüngste Erholung
Devisen: Euro stoppt jüngste Erholung Von dpa-AFX - 30.09.2022

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag im US-Handel etwas unter Druck geblieben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 0,9807 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft...

Devisen: Euro etwas gefallen
Devisen: Euro etwas gefallen Von dpa-AFX - 30.09.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag etwas nachgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 0,9782 US-Dollar. Am Vormittag hatte sie noch über der Marke von...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Mike Prousa
Mike Prousa 10.08.2022 19:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wegen 0,6 Prozent Rückgang feiert die Börse???es sind immer noch 8,5 Prozent als voriges Jahr. Deswegen wird die Fed trotzdem um 0,75 Prozent anheben. Manchmal denkt man an der Börse sind nur verrückte
Leon Betzler
Leon Betzler 10.08.2022 18:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wird der makt morgen steigen oder droppen ? Wegen def Erzeugerpreisindex Morgen um 14:30 uhr ?
Markus Maier
Bachelor 10.08.2022 16:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
" US-Inflation katapultiert den Euro/Dollar aus seiner Range " ?  ach, weil hier zu Lande die Inflation so niedrig ist. Man sollte zuerst den Dreck vor der eigenen Haustüre kehren bevor man auf andere Länder sieht ! Im Euroraum ist ja die Inflation so niedrig und man kann von unwahrscheinlichen Zinsen profitieren, welche die EZB bezahlt. Diese Eurotreue grenzt ja bereits an Unvernunft aller Klassen
Thomas Kahl
Thomas Kahl 10.08.2022 16:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gerade weil hierzulande die Inflation so hoch ist, ist der Kurs des Euro so katastrophal niedrig.
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 10.08.2022 16:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Thomas Kahl  Ich glaub Herr Meier blickt mittlerweile selbst nicht mehr durch in seinen Hasstiraden gegen die EU und den Euro. Da verwechselt man schnell etwas.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung