😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

US-Dollar weiter als sicherer Hafen gefragt

Veröffentlicht am 19.03.2020, 09:11
© Reuters.
EUR/USD
-
GBP/USD
-
USD/JPY
-
USD/CHF
-
AUD/USD
-
NZD/USD
-
USD/ZAR
-
USD/NOK
-
DX
-

Von Peter Nurse

Investing.com - Der US-Dollar hat am Donnerstag weiter zugelegt, da Investoren in turbulenten Zeiten und der Sorge um die Verknappung der Liquidität nach einem sicheren Hafen suchen.

Um 9:20 Uhr wurde der EUR/USD gut 0,6% tiefer auf 1,0852 Dollar gehandelt. Der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber einem Korb von sechs anderen Währungen vergleicht, lag bei 101,930 und damit 0,4% höher und knapp unter seinem höchsten Stand seit Ende 2016. Der USD/JPY stieg um 1% auf 109,14, während der GBP/USD bei 1,1515 Dollar handelte.

Der Australische Dollar fiel auf den tiefsten Stand seit 17 Jahren, der Neuseeland-Dollar rutschte auf ein 11-Jahrestief, während die norwegische Krone über Nacht um über 5% fiel, da die Ölpreise einbrachen.

Der Schritt der Europäischen Zentralbank, als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus ein 750 Milliarden Euro (815 Milliarden Dollar) schweres Programm zum Ankauf von Vermögenswerten aufzulegen, half der Gemeinschaftswährung anfangs, aber selbst dies wurde schließlich durch den Kursanstieg des Dollars zunichte gemacht.

"Das Wichtigste, worauf wir in den kommenden Tagen blicken", sagte John Hardy, Leiter der Devisenstrategie der Saxo Bank Gruppe, "ist neben einer allgemeinen Stimmungswende auch der US-Dollar und die Frage, ob er sich wieder in den Killer-Dollar verwandelt, der auf breiter Front steigt und nicht nur gegenüber den risikoreicheren Währungen Opfer fordert, die dem allgemeinen Deleveraging erliegen".

Interessant ist am späten Donnerstag das jüngste Treffen der südafrikanischen Zentralbank. Es wird allgemein erwartet, dass sie die Zinsen senken wird, da die Wirtschaft bereits vor der Verschärfung des Coronavirus in eine Rezession gefallen war.

Von 21 Ökonomen haben in einer Bloomberg-Umfrage 11 gesagt, dass eine Senkung um 50 Basispunkte zu erwarten ist, während im Schnitt mit einer Reduzierung um 25 Basispunkte gerechnet wird.

Auch die Schweizerische Nationalbank wird am Donnerstag zusammenkommen, aber sie dürfte entgegen den Trend die Zinsen, die bereits tief im negativen Bereich liegen, nicht senken, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen, wie eine Umfrage von Reuters ergab.

Um 9:20 Uhr notierte der USD/CHF bei 0,9719, was einem Anstieg von 0,4% entspricht, während der USD/ZAR um 1,8% auf 17,38 zulegte.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Wechselkursen, hier zum Währungsrechner und hier zu den Devisen-Optionen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.