Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

US-Dollar weiter als sicherer Hafen gefragt

Devisen19.03.2020 09:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Peter Nurse

Investing.com - Der US-Dollar hat am Donnerstag weiter zugelegt, da Investoren in turbulenten Zeiten und der Sorge um die Verknappung der Liquidität nach einem sicheren Hafen suchen.

Um 9:20 Uhr wurde der EUR/USD gut 0,6% tiefer auf 1,0852 Dollar gehandelt. Der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber einem Korb von sechs anderen Währungen vergleicht, lag bei 101,930 und damit 0,4% höher und knapp unter seinem höchsten Stand seit Ende 2016. Der USD/JPY stieg um 1% auf 109,14, während der GBP/USD bei 1,1515 Dollar handelte.

Der Australische Dollar fiel auf den tiefsten Stand seit 17 Jahren, der Neuseeland-Dollar rutschte auf ein 11-Jahrestief, während die norwegische Krone über Nacht um über 5% fiel, da die Ölpreise einbrachen.

Der Schritt der Europäischen Zentralbank, als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus ein 750 Milliarden Euro (815 Milliarden Dollar) schweres Programm zum Ankauf von Vermögenswerten aufzulegen, half der Gemeinschaftswährung anfangs, aber selbst dies wurde schließlich durch den Kursanstieg des Dollars zunichte gemacht.

"Das Wichtigste, worauf wir in den kommenden Tagen blicken", sagte John Hardy, Leiter der Devisenstrategie der Saxo Bank Gruppe, "ist neben einer allgemeinen Stimmungswende auch der US-Dollar und die Frage, ob er sich wieder in den Killer-Dollar verwandelt, der auf breiter Front steigt und nicht nur gegenüber den risikoreicheren Währungen Opfer fordert, die dem allgemeinen Deleveraging erliegen".

Interessant ist am späten Donnerstag das jüngste Treffen der südafrikanischen Zentralbank. Es wird allgemein erwartet, dass sie die Zinsen senken wird, da die Wirtschaft bereits vor der Verschärfung des Coronavirus in eine Rezession gefallen war.

Von 21 Ökonomen haben in einer Bloomberg-Umfrage 11 gesagt, dass eine Senkung um 50 Basispunkte zu erwarten ist, während im Schnitt mit einer Reduzierung um 25 Basispunkte gerechnet wird.

Auch die Schweizerische Nationalbank wird am Donnerstag zusammenkommen, aber sie dürfte entgegen den Trend die Zinsen, die bereits tief im negativen Bereich liegen, nicht senken, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen, wie eine Umfrage von Reuters ergab.

Um 9:20 Uhr notierte der USD/CHF bei 0,9719, was einem Anstieg von 0,4% entspricht, während der USD/ZAR um 1,8% auf 17,38 zulegte.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Wechselkursen, hier zum Währungsrechner und hier zu den Devisen-Optionen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

US-Dollar weiter als sicherer Hafen gefragt
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Jochen Frank
Jochen Frank 19.03.2020 13:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Fragt sich nur wie lange. Wenn die 15 Millionen Kranken bekannt werden ist Schluss mit lustig.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung