Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Russischer Rubel klettert zum Euro auf höchsten Stand seit 2015

Devisen 20.05.2022 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com – Der russische Rubel war mit dem Ergreifen von Sanktionen im Rahmen des Russland-Ukraine-Kriegs unter starken Druck geraten. Gegenüber dem Dollar und dem Euro erreichte er anfänglich historische Tiefstkurse, von denen er sich in den vergangenen Wochen kontinuierlich erholte.

Die von der russischen Regierung und der Zentralbank ergriffenen Maßnahmen führten jedoch nicht nur zu der erwähnten Erholung, sondern ließen den Rubel im Verhältnis zum Euro und dem Dollar erheblich aufwerten. Die Kurse erreichten die Höchststände von Juni 2015 und März 2018, wie Reuters berichtete.

Der Rubel scheint zu einer gefragten Währung geworden zu sein, nachdem der Kreml angeordnet hatte, dass Gaslieferungen nur noch dann stattfinden, wenn in Rubel bezahlt wird.

Am Donnerstag teilte Gazprom (MCX:GAZP) mit, dass mittlerweile die Hälfte der 54 Kunden entsprechende Konten, bei der Gazprom Bank eröffnet hat, um den Forderungen der russischen Regierung vor dem Auslaufen der Übergangsfrist gerecht zu werden.

Ursprünglich hatten sich die westlichen Abnehmer gegen die aus ihrer Sicht einseitige Vertragsänderung gewehrt, aber nachdem Polen aus Missachtung der neuen Vertragsbedingungen der Gashahn zugedreht wurde, lenken nun immer mehr Unternehmen ein.

Im laufenden Jahr konnte der Rubel gegenüber dem Dollar sogar um rund 30 Prozent aufwerten. In Moskau dürfte dies genauso wenig auf Zuspruch stoßen, wie die starke Abwertung zum Beginn des Angriffskriegs.

Der Leiter der geldpolitischen Abteilung der russischen Zentralbank, Kirill Tremasov, erklärte am Freitag jedoch, dass der Rubel eine frei schwankende Währung bleiben werde, wie die Nachrichtenagentur RIA berichtete.

Gleichzeitig wurden jedoch die Kapitalverkehrskontrollen gelockert, sodass Banken Fremdwährungen wieder uneingeschränkt verkaufen können. Für den US-Dollar und den Euro gibt es aber weiterhin Beschränkungen.

Der USD/RUB verliert bei einem Kurs von 59,24 - 4,30 Prozent, nachdem am 7. März das Hoch bei 158,30 erreicht wurde. Der EUR/RUB wird mit -4,31 Prozent bei 62,91 gehandelt.

Von Marco Oehrl

Russischer Rubel klettert zum Euro auf höchsten Stand seit 2015
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro legt etwas zu
Devisen: Euro legt etwas zu Von dpa-AFX - 24.06.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag trotz schwacher Konjunkturdaten aus Deutschland etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0556 US-Dollar. Am...

Devisen: Euro weiter über 1,05 US-Dollar
Devisen: Euro weiter über 1,05 US-Dollar Von dpa-AFX - 24.06.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag in einem eher richtungslosen Handel über der Marke von 1,05 US-Dollar notiert. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0530...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Oliver Schaffer
Swordfish 21.05.2022 13:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mittel bis längerfristig gibt es nur einen,der mit seinen verbrecherischen Handlungen gescheitert ist,nämlich Putin…Russland wird sich wirtschaftlich für sehr viele Jahre nicht davon erholen…unabhängig davon,dass Russland sich selbst mit diesem Krieg stigmatisiert und seinen Ruf zerstört hat…wer will in Zukunft schon was mit Russland zu tun haben?Die Chinesen,Nordkoreaner,Syrien,Iran&Venezuela…viel Spass und Erfolg damit…in bester Gesellschaft mit anderen hochkriminellen und totalitären Systemen…und sobald die Chinesen Schwächen erkennen,von denen man profitieren kann,wird man in Russland schnell erfahren,was das zur Folge haben wird.
Lar Go
Lar Go 21.05.2022 13:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Du hast BRICS, Frankreich und Deutschland wohl vergessen. Hunde bellen, Angie und Macron machen Business.
Dominik Greren
TINTIDAX 21.05.2022 10:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jetzt sehen wir dass dass Energie und Rohstoffe härter sind als Netflix Facebook und Coca Cola
Michael Lorenz
Michael Lorenz 21.05.2022 8:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die EU ist mit ihren dummen und selbstzerstörerischen Sanktions- und Embargopolitik krachend gescheitert
JK Phoenix
JK Phoenix 21.05.2022 8:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist sie?
Eduard Shilinski
Eduard Shilinski 21.05.2022 8:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Russland hat auch ohne die so tolle EU einen Haufen Handelspartner. Also, was solls?
JK Phoenix
JK Phoenix 21.05.2022 8:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Achso, du meinst Indien, China, Syrien und einige afrikanische Länder? Na dann, mir persönlich ist es herzlich egal ob der Rubel steigt oder fällt. Mir is auch egal obs dort Vollbeschäftigung oder Massenarbeitslosigkeit gibt, ob sie aufn Balken kacken, kaputte Straßen haben und demnächst wieder den sabarosch produzieren. Aber eins weiß ich, es bringt keinen Vorteil von den größten Handelsmärkten der Welt ausgeschlossen zu sein. Und wer das anders sehen will, soll sich die Welt so malen wie sie ihm gefällt.
Irina Götz
Irina Götz 20.05.2022 15:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
👍👍👍
Maik Seeliger
Maik Seeliger 20.05.2022 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
War Doch klar, dass Europa sich mit den Sanktionen und der russischen Gegenreaktion nur ins eigene Bein schießt. Ab hier geht's für uns leider nur noch bergab. Hallo Wirtschaftskrise 👍. Aber die ganzen Gutmenschen können jetzt nachts besser schlafen weil wir der Ukraine Waffen liefern 🤦‍♂️
Vorherige Antworten anzeigen (1)
Hay Koko
Hay Koko 20.05.2022 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kevin Jakob Gott lass bitte Hirn regenen, sonst schaffen es diese Realitätsverweigerer nicht selbst das 1+1 zusammen zu zählen!🤯
Hay Koko
Hay Koko 20.05.2022 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich schau mir den Untergang aus der Ferne an 🍿
JK Phoenix
JK Phoenix 20.05.2022 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Stand heute, 1 Euro = 65,77 Rubel... für meine Euros kann ich mir noch immer alles kaufen was mir so in den Sinn kommt, und auch wenn der Rubel etwas steigt, siehts mit ungezügeltem Konsum in Russland schlecht aus... Da frage ich mich über was einige hier immer rum Jammern
Michael Lorenz
Michael Lorenz 20.05.2022 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Xiaomi meldet Rekordabsatz an Smartphone für Russland
Oliver Schaffer
Swordfish 20.05.2022 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist doch logisch,dass den russischen Mitgliedern hier die künftige Realität nicht gefällt…Dann schauen wir doch einfach mal,wie es um die russische Wirtschaft in 2-3 Jahren bestellt ist…Russland hängt im Wesentlichen an Öl&Gas…je mehr sich die Welt in den kommenden 10-20 Jahren alternativen Energien zuwendet,desto tiefer gehts mit der russischen Wirtschaft bergab.
Anatoli Loginov
Anatoli Loginov 20.05.2022 14:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
😻🫶🏻🍀 gogo Russia
Dandy Kerber
Dandy Kerber 20.05.2022 14:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
..Go to russia
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung