Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

5 Aktien, die Warren Buffett mit vollen Händen kaufte, als der Nasdaq abstürzte

Aktien 29.05.2022 12:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
5 Aktien, die Warren Buffett mit vollen Händen kaufte, als der Nasdaq abstürzte

Wichtige Punkte

  • Buffetts Unternehmen hat seit 1965 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20,1 % erzielt, es lohnt sich also, seine Investitionstätigkeit zu verfolgen.
  • Während der wachstumsorientierte Nasdaq Composite in einen Bärenmarkt gefallen ist, hat Buffett seine Käufe bei diesen fünf Aktien verstärkt.
Wenn der CEO von Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa) (WKN: 854075, -1,00 %) (WKN: A0YJQ2, -1,29 %), Warren Buffett, Aktien eines Unternehmens kauft oder verkauft, werden die Wall Street und die Anleger hellhörig. Das liegt daran, dass Buffetts Erfolgsbilanz als Investor schwer zu übertreffen ist.

Seit er 1965 zum CEO ernannt wurde, hat er für die Aktionäre von Berkshire Class A (WKN: 854075) eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20,1 % erwirtschaftet und einen Wertzuwachs von über 680 Mrd. US-Dollar geschaffen. Insgesamt ergab dies eine Rendite von mehr als 3.600.000 % (Stand: 31. Dezember 2021).

Buffett war schon immer ein großer Fan davon, „gierig zu sein, wenn andere ängstlich sind“. Nachdem der technologieabhängige Nasdaq Composite um fast 30 % von seinem Allzeithoch im November eingebrochen ist, hat Buffett die Angst der Anleger in eine Chance für Berkshire Hathaway und die Aktionäre seines Unternehmens verwandelt. Im Folgenden werden fünf Aktien vorgestellt, die Warren Buffett mit vollen Händen gekauft hat, als der Nasdaq in einen Bärenmarkt fiel.

Apple (NASDAQ:AAPL) Es ist vielleicht keine Überraschung, dass die größte Aktie im Portfolio von Berkshire Hathaway, Apple (WKN: 865985, -2,28 %), in den letzten Monaten zu den wichtigsten Käufen des Orakels von Omaha gehörte.

Vor etwas mehr als zwei Wochen, als Berkshire seine jährliche Aktionärsversammlung abhielt, verriet Warren Buffett der CNBC-Moderatorin Becky Quick, dass sein Unternehmen Apple-Aktien im Wert von 600 Mio. US-Dollar gekauft hatte, nachdem die Aktien des Unternehmens drei Tage lang gefallen waren. Ohne diesen Kauf machte der Marktwert von Apple mit 132,7 Mrd. US-Dollar zum 16. Mai 38,5 % des investierten Vermögens von Berkshire aus.

Wie ich bereits erwähnt habe, erfüllt Apple alle Kriterien, die Buffett und sein Investorenteam brauchen. Es ist eine bekannte und anerkannte Marke mit einem extrem loyalen Kundenstamm. Apples iPhone hat seit der Einführung der 5G-Funktionalität einen gigantischen Vorsprung bei den Marktanteilen von Smartphones in den USA, und das Segment der Abonnementdienste übertrifft weiterhin das Wachstum der Produkte. Dieses Dienstleistungssegment sollte dazu beitragen, die mit den Produktaustauschzyklen verbundenen Umsatzeinbußen zu verringern.

Das Orakel von Omaha ist zweifellos auch ein Fan von Apples Kapitalrückführungsprogramm. Seit dem Beginn des Rückkaufprogramms im Jahr 2013 hat Apple eigene Aktien im Wert von fast 499 Mrd. US-Dollar zurückgekauft.

Chevron (NYSE:CVX) Buffett und sein Investmentteam haben sich im ersten Quartal auch in das integrierte Öl- und Gasunternehmen Chevron (WKN: 852552, -1,15 %) eingekauft. Nachdem sie Ende 2021 etwas mehr als 38 Millionen Chevron-Aktien besaßen, wies Berkshire Hathaway im Quartalsbericht zum 31. März einen Marktwert von 25,9 Milliarden US-Dollar für diese Position aus. Aus den 13F-Einreichungen des Unternehmens geht hervor, dass im letzten Quartal fast 121 Millionen Aktien gekauft wurden.

Warren Buffetts Vorliebe für Chevron hat wahrscheinlich mit den steigenden Energiepreisen und dem großzügigen Kapitalrückführungsprogramm des Unternehmens zu tun.

Was die Energiepreise angeht, so wird der Einmarsch Russlands in der Ukraine die Rohöl- und Erdgaspreise wahrscheinlich auf absehbare Zeit hochhalten. Obwohl Chevron als integrierter Energieriese in der Lage ist, sich bei Bedarf auf seine Midstream- und Downstream-Vermögenswerte zu stützen, erzielen die Upstream-Bohranlagen des Unternehmens höhere Margen.

Chevron kann auch als eine Möglichkeit für Berkshire Hathaway angesehen werden, die historisch hohe Inflation im Inland zu bekämpfen. Eine Rendite von 3,4 % bei Chevron zu kassieren, kann als kluge Entscheidung angesehen werden, während die Inflation das Bargeld, das an der Seitenlinie liegt, auffrisst.

HP (NYSE:HPE) Anfang April zeigte ein Bericht von Berkshire Hathaway für die Securities and Exchange Commission (SEC), dass Buffett einen großen Anteil an HP (WKN: A140KD, -5,53 %), dem Computer- und Druckerhersteller, der früher als Hewlett-Packard bekannt war, erworben hatte. Obwohl der Nasdaq abstürzt und die Tech-Aktien (NYSE:XLK) unter die Räder kommen, hat Buffetts Unternehmen einen Anteil von 11,5 % an HP erworben, was fast 121 Millionen Aktien entspricht.

Warum HP? Die beste Antwort, die ich geben kann, ist, dass Buffett langweilige Unternehmen liebt, die weiterhin Geld verdienen. Die wachstumsstarken Zeiten von HP liegen zwar hinter uns, aber das Kostenmanagement ermöglicht es dem Unternehmen, kräftige Gewinne pro Aktie zu erzielen. Schon jetzt wird HP mit weniger als dem Neunfachen der von der Wall Street für 2022 und 2023 prognostizierten Gewinne bewertet. Selbst in einem schwankungsanfälligen Markt würde das den Kursrückgang von HP begrenzen.

Außerdem – und das ist ein gewisser roter Faden – setzt sich HP für seine Aktionäre ein. Die jährliche Basisausschüttung von 1 US-Dollar entspricht einer Rendite von fast 2,7 %. Außerdem hat HP in den letzten sechs Quartalen eigene Aktien für jeweils zwischen 1,34 und 1,75 Mrd. US-Dollar zurückgekauft. Ein Unternehmen, das regelmäßig eine Dividende ausschüttet und eigene Aktien zurückkauft, ist ganz nach Buffetts Geschmack.

Occidental Petroleum (NYSE:OXY) Habe ich schon erwähnt, dass das Orakel von Omaha von Ölaktien begeistert ist? Laut einer Meldung der US-Börsenaufsicht SEC vom 12. Mai hat Buffetts Unternehmen mehr als 143 Millionen Aktien von Occidental Petroleum (WKN: 851921, -2,06 %) erworben, was einem Anteil von 15,3 % an dem Unternehmen entspricht.

Das ist nicht Buffetts erster Walzer mit Occidental. Im Jahr 2019 übergab Buffett Occidental 10 Mrd. US-Dollar, um die Übernahme von Anadarko Petroleum zu unterstützen. Im Gegenzug erhielt Buffett Vorzugsaktien von Occidental, die eine saftige jährliche Rendite von 8 % abwerfen. Obwohl diese Dividende in der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie in einer prekären Lage war, haben die Mehrjahreshochs für Rohöl dem operativen Cashflow von Occidental sehr geholfen.

Wie auch bei Chevron hat Buffetts Faszination für Occidental wahrscheinlich mit der weltweit schwierigen Energieversorgung zu tun. Da die Öl- und Gasproduzenten während der Pandemie weder im Inland noch auf der ganzen Welt in Bohrungen investiert haben, kann die Produktion nicht über Nacht hochgefahren werden, wenn die Energieversorgungsketten durcheinander sind. Das deutet darauf hin, dass die überdurchschnittlich hohen Erdöl- und Erdgaspreise noch jahrelang anhalten könnten, was für Occidental (und Chevron) ein Segen wäre.

Activision Blizzard (NASDAQ:ATVI) Schließlich kauft Warren Buffett die Aktien des Videospielunternehmens Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4, -0,71 %) im Eiltempo, während der Nasdaq einbricht.

Obwohl Berkshire Hathaway Ende 2021 etwa 14,7 Millionen Aktien von Activision Blizzard im Portfolio hatte, stellte das Orakel von Omaha während der jährlichen Aktionärsversammlung seines Unternehmens fest, dass dieser Anteil auf 9,5 % der ausstehenden Aktien von Activision erhöht wurde.

Obwohl Buffett in der Regel langfristig denkt, wenn er etwas für Berkshires Portfolio kauft, machte er in seiner Rede vor den Aktionären seines Unternehmens deutlich, dass es bei dem Kauf von Activision Blizzard vor allem um eine Arbitragemöglichkeit geht.

Im Januar stimmte Microsoft (NASDAQ:MSFT) der Übernahme von Activision Blizzard für 95 US-Dollar pro Aktie in einem reinen Bargeschäft zu. Am 16. Mai schlossen die Activision-Aktien jedoch bei 78 US-Dollar. Es besteht die Sorge, dass die Kartellbehörden den Abschluss des Geschäfts nicht zulassen. Sollte der Deal jedoch zustande kommen, würden Buffetts Aktien um etwa 22 % steigen, was einem Gewinn von schätzungsweise 1 Mrd. US-Dollar entspräche.

Der Artikel 5 Aktien, die Warren Buffett mit vollen Händen kaufte, als der Nasdaq abstürzte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 20.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams hat keine Position in einer der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt Activision Blizzard, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), HP und Microsoft und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

5 Aktien, die Warren Buffett mit vollen Händen kaufte, als der Nasdaq abstürzte
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
30.05.2022 5:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Er investiert halt in Zukunftsunternehmen wie Ölfirmen halt.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung