Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Aktien Frankfurt Ausblick: Sorge vor Invasion in Ukraine zieht die Kurse runter

Aktien 14.02.2022 08:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
DE40
+0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HSBA
+0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CBKG
+0,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DEZG
+0,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE30
+0,55%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Ukraine-Konflikt wird in der neuen Woche auch an der Frankfurter Börse zu einer immer größeren Belastung. Ein befürchteter Einmarsch Russlands in das Nachbarland hatte schon am Freitag die Kurse an den US-Börsen auf Talfahrt geschickt. Am Montag weisen nun auch für den Dax (DAX) die Vorzeichen deutlich nach unten.

So signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 2,1 Prozent auf 15 102 Punkte. Das Leitbarometer der Eurozone, der EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50), wird 2,2 Prozent tiefer erwartet. Die Kombination aus einem möglichen Angriff Russlands auf die Ukraine in den kommenden Tagen sowie die globalen Inflationssorgen sorgten zum Wochenstart für Nervosität, hieß es von der DekaBank.

Die USA hatten zuletzt dringliche Warnungen ausgesprochen, die der Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, am Sonntag dem Fernsehsender CNN nochmals erläuterte. In den vergangenen etwa zehn Tagen habe sich der russische Truppenaufbau beschleunigt, und russische Kräfte seien näher an die Grenze zur Ukraine vorgerückt, von wo aus sie sehr schnell eine Militäraktion starten könnten. Sullivan warnte erneut, eine Invasion der Ukraine könne jederzeit beginnen.

"Es ist keine Entspannung im Ukraine-Konflikt in Sicht", sagten am Morgen die Finanzmarkt-Experten der Commerzbank (DE:CBKG). Mit dem Konflikt wächst eine zweite Belastung, die zu den Zinssorgen der Anleger hinzukommt. Auch in Asien gab es am Montag meist stärkere Kursverluste. Ansonsten geht die Woche relativ ruhig los. Von Konjunkturseite sind keine Impulse zu erwarten und auch die Berichtssaison der Unternehmen bietet zunächst nur wenig.

Bei den Papieren von Delivery Hero (4:DHER) zeichnet sich nach dem Ausverkauf an den vergangenen beiden Handelstagen mit einem Minus von fast 39 Prozent keine Stabilisierung ab. Auf Tradegate ging es im vorbörslichen Montagshandel um weitere 2,4 Prozent abwärts im Vergleich zum Xetra-Schluss am Freitag. Der Essenslieferdienst hatte in der zurückliegenden Woche mit seinem Ausblick die Anleger ernüchtert. Die HSBC (LON:HSBA) strich nun ihre Kaufempfehlung und stampfte das Kursziel von 145 auf 46 Euro ein.

Bei den Aktien von Deutz (4:DEZG) regierten die Anleger verstimmt auf die Nachricht, dass Vorstandschef Frank Hiller vom Aufsichtsrat einstimmig aus dem Vorstand abberufen wurde. Hintergrund sind Differenzen über den Umgang mit Vorgaben für mehr Frauen in Vorständen. Für die Titel des Motorenbauers ging es auf Tradegate um 3,8 Prozent nach unten verglichen mit ihrem Xetra-Schluss.

Aktien Frankfurt Ausblick: Sorge vor Invasion in Ukraine zieht die Kurse runter
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
SU Harry
SU Harry 14.02.2022 11:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sorgen jetzt 1 jahr groß. putin shorted derweil
Hans imglück
Hans imglück 14.02.2022 10:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Soldaten aller Länder vereinigt euch und lasst euch nicht zum Instrument weniger machen !! und das im 21 Jahrhundert ...Technik entwickelt sich weiter doch so manche Menschen ( Politiker).etc. entwickeln sich zurück ..nur traurig 😭
Michael Barkowski
Michael Barkowski 14.02.2022 9:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
der einzige der ein Interesse am Krieg hat ist der alte Dreck.... Biden und die amerikanische Techindustrie. Die Blase ist geplatzt und man versucht jetzt die Verluste mit einem Krieg auszugleichen. Das Spiel ist so durchsichtig, dass es selbst der Dümmste erkennt.
Florian Schönbeck
Florian Schönbeck 14.02.2022 9:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und um den Amis zu helfen, haben die Russen vorsorglich eine Menge Truppen aufmarschieren lassen. Wie nett.
Mario Kranich
Mario Kranich 14.02.2022 9:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So ein Stuss. Kann ja nur von einem Putin-Anhänger kommen
Mario Stamm
Mario Stamm 14.02.2022 9:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
gibts ernsthaft Leute die an eine Invasion glauben???
Sergei Kuxhausen
Sergei Kuxhausen 14.02.2022 9:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Anscheind ich kanns nicht glauben…
Florian Schönbeck
Florian Schönbeck 14.02.2022 9:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Aeh die haben dort schon mal eine Invasion gemacht. Ist gar nicht so lange her.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung