Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Aktien Frankfurt: Dax schwächer - US-Vorgaben und Linde-Abschied belasten

Aktien 25.10.2022 12:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
DE40
+2,16%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
+1,67%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADSGN
+7,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AIRP
+0,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LING
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SAPG
+3,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem starken Wochenauftakt hat der Dax am Dienstag moderat nachgegeben. Die Verluste dürften einerseits auf die Vorgaben der US-Börsen (ETR:SXR4) zurückgehen. Zum Handelsstart am Nachmittag werden an der Wall Street Verluste erwartet. Andererseits dürfte das Minus im deutschen Leitindex auch den Plänen des Industriegase-Herstellers Linde (ETR:LING) geschuldet sein, denn die mit Abstand schwerste Aktie im deutschen Leitindex kehrt dem Börsenplatz Frankfurt den Rücken und wird bald nur noch in New York notiert sein.

Das Ifo-Geschäftsklima für Deutschland hatte dagegen kaum Auswirkungen auf den Aktienmarkt. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft verschlechterte sich zwar im Oktober weiter, dennoch hatten Ökonomen mit einer deutlicher als gemeldeten Eintrübung gerechnet. "Die Nervosität vor der Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag indes bleibt groß", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow.

Um die Mittagszeit gab der Dax 0,78 Prozent auf 12 830,43 Punkte nach und sackte damit wieder unter die 90-Tage-Linie, die bei charttechnisch orientierten Anlegern als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt. Die 50-Tage-Linie, die am Vortag überwunden wurde und ebenfalls ein Signalgeber für den mittelfristigen Trend ist, hielt.

Der MDax zeigte sich zuletzt prozentual unverändert bei 23 240,29 Punkte. Für den EuroStoxx ging es zuletzt um 0,35 Prozent abwärts.

Die Aktien von SAP (ETR:SAPG) stiegen zeitweise um bis zu fast fünf Prozent, verringerten ihr Plus jedoch zuletzt etwas. Europas größter Softwarehersteller bekam Unterstützung vom schwachen Euro und kam nicht zuletzt deshalb besser durch das schwierige dritte Quartal als von Experten befürchtet. Analysten lobten vor allem das starke Cloud-Geschäft. So sagte etwa Analyst Knut Woller von der Baader Bank, dass der operative Quartalsgewinn sowie die im Jahresvergleich gesteigerte Bruttomarge in diesem Geschäftsbereich vor dem Hintergrund der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Probleme und der Aktienbewertung Pluspunkte seien.

Der Kunststoffkonzern Covestro (F:1COV) dagegen verfehlte mit seinem operativen Ergebnis (Ebitda) die Schätzungen und senkte zudem den Ergebnisausblick am oberen Ende, wie Jefferies-Analyst Chris Counihan monierte. Die Papiere büßten 5,4 Prozent ein.

Mit minus 7,6 Prozent jedoch zogen die Anteilsscheine von Linde die größte Aufmerksamkeit unter den Dax-Verlierern auf sich. Die stark ausgefallenen Quartalszahlen des französischen Konkurrenten Air Liquide (EPA:AIRP) wurden kaum beachtet. Vielmehr ist es der geplante Abschied von der Börse in Frankfurt, der derart belastet. Linde hat einen Börsenwert von rund 136 Milliarden Euro und ist unter den 40 Dax-Werten der schwerste.

Adidas (ETR:ADSGN) büßten 3,7 Prozent ein und Puma (ETR:PUMG) 1,4 Prozent. Die Aktien der beiden Sportartikelhersteller wurden von negativen Analystenkommentaren belastet. An diesem Tag senkte die US-Bank Morgan Stanley (NYSE:MS) Adidas auf "Underweight" und Puma auf "Equal-weight".

Im SDax zogen die Aktien von Amadeus Fire (ETR:AMDG) mit plus 6,3 Prozent an die Spitze im Nebenwerte-Index. Nach den ersten neun umsatzstarken Monaten konkretisierte der Personaldienstleister seine operative Jahresprognose.

Aktien Frankfurt: Dax schwächer - US-Vorgaben und Linde-Abschied belasten
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung