😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Aktien Frankfurt: Krieg und Inflation setzen den Dax unter Druck

Veröffentlicht am 30.03.2022, 14:45
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
BAC
-
CONG
-
MBGn
-
SOGN
-
BMWG
-
NDXG
-
FGBL
-
MDAXI
-
SDAXI
-
TTKG
-
BSLG
-
SBSG
-
GREX
-
KGX
-
ECVG
-
ZALG
-
DHER
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die jüngste Euphorie an den Aktienmärkten hat zur Wochenmitte ein jähes Ende gefunden. Skepsis in puncto einer Entspannung im Krieg in der Ukraine, eine hohe Inflation hierzulande und die Aussicht auf eine schwache Konjunktur drückten am Mittwoch auf die Kurse. Nach zwei starken Börsentagen geriet der Dax immer stärker unter Druck, zuletzt fiel der deutsche Leitindex um 1,6 Prozent auf 14 579 Zähler.

Am Vortag hatte die Nachricht, dass Russland die Kampfhandlungen bei Kiew drosseln will, die Märkte stark angetrieben. Ob die Maßnahme Russlands von Dauer sein wird, müsse sich erst noch zeigen, mahnte die Landesbank Helaba. "Noch geht der Krieg weiter und es gibt Sorgen vor einem Lieferstopp für Energie aus Russland". An den Rohstoffmärkten legte der Ölpreis wieder zu.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel sank um 1,3 Prozent auf 31 450 Zähler. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 lag mit 1,2 Prozent im Minus bei 3952 Punkten.

Der russische Teilrückzug sei "wohl weniger als Friedensangebot, sondern mehr als militärstrategische Operation zu werten", schrieb Investmentanalyst Uwe Streich von der Landesbank LBBW. Auch habe der US-Außenminister Antony Blinken keine wirklichen Fortschritte in den Gesprächen der Kriegsparteien erkennen können. Die Anleger hätten am Vortag "wohl zu optimistisch" reagiert.

Gegenwind gibt es derweil auch durch die Inflation. Diese ist in Deutschland im März auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung gestiegen. Zudem haben die "Wirtschaftsweisen" wegen der Folgen des Krieges in der Ukraine ihre Konjunkturprognose für Deutschland 2022 kräftig gesenkt. Die Sachverständigen erwarten nur noch ein Wachstum von 1,8 Prozent. Im November hatte die Prognose noch auf 4,6 Prozent gelautet.

Im Dax waren die Gewinner vom Vortag nun die Verlierer. Die Aktien von Delivery Hero (DE:DHER) , Zalando (DE:ZALG) , Continental (DE:CONG) , Mercedes-Benz (DE:MBGn) und BMW (DE:BMWG) verloren überdurchschnittlich.

Im MDax verloren die Papiere des Logistikspezialisten Kion (DE:KGX) 2,4 Prozent. Die Bank of America (NYSE:BAC) und die französische Bank Societe Generale (PA:SOGN) strichen ihre Kaufempfehlung für die Papiere. Eine Empfehlung der Bank of America sorgte bei Nordex (DE:NDXG) hingegen für einen Aufschlag von 8 Prozent.

Im SDax der kleineren Börsenwerte zählten Takkt (DE:TTKG) und Encavis (DE:ECVG) zu den größten Kursgewinnern mit 8 beziehungsweise 6,6 Prozent. Anleger reagierten erfreut auf die mittelfristigen Ziele des Büroausstatters Takkt und auf die Prognosen für 2022 des Solar- und Windparkbetreibers Encavis.

Die Anteile des Tech-Unternehmens Basler (DE:BSLG) und des In-vitro-Diagnostikers Stratec (DE:SBSG) gerieten dagegen nach den Geschäftszahlen der Unternehmen unter Druck. Basler büßten 5,5 Prozent ein und Stratec 4 Prozent.

Am Devisenmarkt baute der Euro die Gewinne vom Vortag aus und wurde zuletzt mit 1,1120 US-Dollar bezahlt. Am Dienstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1085 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt setzten sich die Verluste fort. Der Rentenindex Rex fiel um 0,18 Prozent auf 137,71 Punkte. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von 0,51 Prozent am Dienstag auf 0,54 Prozent. Der Bund-Future verlor 0,36 Prozent auf 156,83 Zähler.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.