Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Aktien-Rallye: Anleger sollten vorsichtig sein

Aktien 12.08.2022 08:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
NDX
-1,73%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-1,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-1,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HSBA
+0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
-0,46%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Wie viel Spielraum hat die Rallye am US-Aktienmarkt noch? Nicht mehr viel, glauben die Experten der britischen Großbank HSBC (LON:HSBA). Sie halten den jüngsten Anstieg für nicht nachhaltig und bezeichnen ihn als "Wunschdenken". 

"Damit sich diese Kursrallye fortsetzt, müssten wir eine weitere Anpassung der Zinserhöhungserwartungen und einen weiteren drastischen Rückgang der Realrenditen sehen", hieß es in einer Kundennotiz.

Die zuletzt gesunkenen Zinserhöhungserwartungen gepaart mit rückläufigen Inflationsraten haben eine dynamische Erholungsrallye an den US-Börsen (ETR:SXR4) ausgelöst. Gleichwohl mahnen einige Analysten zur Vorsicht, denn der Rückgang der Inflation basiere vor allem auf einem Abfall der turmhohen Energiepreise. Die Preise für Lebensmittel und Wohnen sind dagegen auch im Juli weiter gestiegen. Das könnte ein Beleg dafür sein, dass die Inflation länger hoch bleibt als erwartet und damit auch die Fed unter Druck setzt, die Zinsen weiterhin kräftig zu erhöhen. 

Solche Töne waren auch zuletzt von offizieller Seite zu hören. Fed-Mitglied Charles Evans sagte etwa, die Teuerung sei weiterhin viel zu hoch. Ähnlich hatte sich Daly geäußert. Die US-Notenbank hat bereits mehrmals deutlich gemacht, dass ihr oberstes Ziel derzeit die Rückkehr der Inflation auf das 2 Prozent-Ziel ist, ganz gleich, wie sehr die Aktienmärkte auch unter Druck kommen mögen. 

Zuletzt waren die Zinserwartungen wieder auf dem Rückzug, insbesondere nach einem unerwartet deutlichen Rücksetzer der Verbraucher- und Erzeugerpreise dank gefallener Energiepreise. Am Markt wird nun mehrheitlich mit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte auf der September-Sitzung gerechnet, statt wie zuvor um 75 Basispunkte.

"Es waren die rückläufigen Zinserhöhungserwartungen der Zentralbank, die so gut wie alle Boote anhoben", schrieb die HSBC. "Aus fundamentaler Sicht müssten wir schnell eine Stabilisierung der Wachstumsindikatoren sehen. Und dann müssten natürlich die Straffung und die Wachstumsverlangsamung, die wir bisher gesehen haben, ausreichen, um die Inflation dramatisch zurückgehen zu lassen."

Neben Hochzinsanleihen und Staatsanleihen stufte die HSBC auch Aktien auf "maximal untergewichten" herab.

Positiver gegenüber US-Aktien sind hingegen die Experten von DataTrek gestimmt. Dank eines zuletzt wieder etwas schwächeren US-Dollars, dem als globale Reservewährung eine besondere Bedeutung für die Risikostimmung am Markt zukommt, konnten sich die US-Aktienmärkte in Form des S&P 500, des Nasdaq 100 und des Dow Jones kräftig erholen. Dies ist auch einer der Gründe, warum sie Aktien in letzter Zeit wieder etwas positiver sehen. Je schwächer der Dollar werde, desto positiver wollen sie in ihrer Einschätzung gegenüber dem US-Aktienmarkt werden, hieß es in einer Kundennotiz. 

Andererseits verwiesen sie auch auf die Entwicklung der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen, die jüngst zwar ebenfalls deutlich gesunken war, sich nun aber wieder der 3-Prozent-Marke nähert. Über die letzten drei Jahrzehnte kam es wiederholt zu Verwerfungen an den Börsen, als sich die Renditen der 3-Prozent-Marke näherten. So deutet der begleitende Chart von DataTrek darauf hin, dass die Wall Street vor allem dann unter Druck geriet, wenn die Zehnjahresrendite über diese Schwelle stieg. Blieb sie hingegen darunter, bzw. scheiterte ein Ausbruch darüber, so war dies gleichfalls auch ein positives Zeichen für den Aktienmarkt.

Quelle: DataTrek

"Unsere 3-Prozent-Treasury-'Regel' mag übermäßig einfach klingen, aber die Vergangenheit zeigt, dass es funktioniert. Darauf sollten Sie in nächster Zeit also achten. Wir behalten die Entwicklung der Renditen jedenfalls im Blick", mahnten die Experten von DataTrek.

Aktien-Rallye: Anleger sollten vorsichtig sein
 

Verwandte Beiträge

Tesla wieder mit Auslieferungsrekord
Tesla wieder mit Auslieferungsrekord Von dpa-AFX - 02.10.2022 2

AUSTIN (dpa-AFX) - Tesla (NASDAQ:TSLA) hat im vergangenen Quartal den nächsten Rekordwert bei den Auslieferungen erreicht - aber zugleich noch höhere Erwartungen von Analysten...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
rolf baumgartner
rolf baumgartner 12.08.2022 11:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das ist nur ein pullback der inflation.
12.08.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich bin wirklich erschüttert, wie der Rückgang der Inflationsrate gefeiert wird….schaut man sich die Ölpreisentwicklung an, ist sogar wahrscheinlich, dass dieser Wert die kommenden Monate stagnieren wird und trotzdem die Kernrate deutlich an Fahrt gewinnen wird…….. nach meiner Einschätzung geht es im Moment nur darum, psychologisch die Anleger bei Laune zu halten…. Ich gebe zu, einige Quartalsberichte waren außerordentlich positiv….. allerdings werden die verminderten Realeinkommen zwangsläufig zu einem erheblichen Abschwung führen….. erst in den USA aufgrund der konsumlastigen Wirtschaft und in der EU und insbesondere im Schlaraffenland Deutschland, wenn die Bürger endlich begreifen, dass der Staat nicht unbegrenzt wirtschaftliche Verwerfungen finsnziell ausgleichen kann….. Ich bleibe dabei, wir sind schon mitten im Orkan, es lachen nur alle NOCH darüber…. uns wird allen das Lachen noch vergehen, schneller als uns lieb ist
12.08.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Anmerkung: Ölpreisentwicklung im Vergleich zum Vorjahreswert, da ja nun mal das Brent im Juni von etwa 60 USD bis dann 90 USD angezogen hat, also muss alleine schon bei einem weiteren konstanten Preis um 100 USD die Inflationsrate rückläufig werden (isoliert betrachtet)
Michael Stocker
Michael Stocker 12.08.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was schlagen Sie vor, Herr Lesser? Wenn ich Sie richtig verstanden habe, mahnen Sie zur Vorsicht und das würde bedeuten: Alles verkaufen solange die Kurse noch so hoch sind.
12.08.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Michael Stocker ok, dann muss ich wohl Butter bei die Fische geben…. 1. Wachstumsaktien, die einen echten Leistungsnachweis erbracht haben…. dort aber knallhart mit Stoploss arbeiten, selbst wenn man dadurch einen Haufen Gebühren hat…. 2. Mindestens 50% Cash, 3. Gold aber erst wenn Zinshöhepunkt erreicht ist (11/2022)…. 4. stark unterbewertete Dividendentitel mit Perpektive (keine BMW, Bayer zu risikoreich, ich sehe die BASF global super aufgestellt) zum zocken eine Fisker (wobei dort gerade geshortet wird, dass sich die Balken biegen)….. Telekom wird die hohe Verschuldung bei steigenden Zinsen noch Sorgen machen) ich glaube dass Porsche SE sehr spannend wird, da sie mit dem Börsengang sich einen großen Anteil der Perle Porsche sichern und sich endlich von einem großen Paket VW trennen…. Eine Allianz profitiert von steigenden Zinsen und ist bei Sachschäden nicht so angreifbar (175 ein Traum)….. grundsätzlich sollte man das Unternehmen kennen und vob ihm überzeugt sein…..
Thomas Kahl
Thomas Kahl 12.08.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Warum nicht amerikanische Aktien kaufen?
Money Ball
Money Ball 12.08.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Heiko Lesser typischer home bias investor
Timo Stenger
Timo Stenger 12.08.2022 10:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Meinung hier ist immer negativ reißerisch ich verstehe es nicht wie ihr auf Dauer Bestand haben könnt
Özgür Baklan
Özgür Baklan 12.08.2022 10:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Diese Typ Mensch bekommt nur so Beachtung
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung