Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Apple, Google & Co: Eigene Chip-Entwicklung im Eiltempo

Aktien06.09.2021 16:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Seit einiger Zeit forcieren die großen Technologie-Unternehmen den Einstieg in das Hardwaregeschäft. Dabei entwickeln sie Chips und Mikroprozessoren selbst. Dies war zuletzt bei Apple (NASDAQ:AAPL) der Fall, das den Produkten von Intel (NASDAQ:INTC) den Rücken kehrte, um sich auf seine eigenen Produktlösungen zu konzentrieren.

Zahlreiche Unternehmen wie Amazon (NASDAQ:AMZN), Facebook (NASDAQ:FB), Tesla (NASDAQ:TSLA) und Baidu (NASDAQ:BIDU) gehen den gleichen Weg und übernehmen einige Aspekte der Chip-Entwicklung einfach selbst. Dieser sich beschleunigende Trend dürfte sich vor allem auf Halbleiterhersteller wie Intel und STMicroelectronics (PA:STM) auswirken.

Das Beratungsunternehmen Accenture (NYSE:ACN) erklärt, dass Technologie-Unternehmen immer spezifischere Bedürfnisse haben, die von generischen Produkten nur unzureichend erfüllt werden. "Diese Unternehmen wollen zunehmend maßgefertigte Chips, die ihren spezifischen Anforderungen entsprechen, anstatt die gleichen generischen Chips wie ihre Konkurrenten zu verwenden."

Das Unternehmen fügt hinzu, dass dieser Aspekt dem Unternehmen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil verschafft. "Es gibt ihnen mehr Kontrolle über die Software- und Hardware-Integration und hebt sie gleichzeitig von ihren Mitbewerbern ab."

Russ Shaw, ehemaliger Direktor bei Dialog Semiconductor (DE:DE:DLGS), sagte, dass maßgeschneiderte Chips effizienter und billiger sein können. "Diese speziell entwickelten Chips können den Energieverbrauch der Geräte und Produkte des jeweiligen Technologie-Unternehmens senken, egal ob es sich um Smartphones oder Cloud-Dienste handelt."

Forrester (NASDAQ:FORR) berichtet, dass die Pandemie bei mehreren Unternehmen zu Lieferverzögerungen und Produktionsanomalien geführt hat. Der derzeitige weltweite Mangel an Chips hat die Unternehmen zu einer sorgfältigen Prüfung ihrer Zulieferer veranlasst. "Die Pandemie hat diese Lieferketten stark beeinträchtigt, was die Bemühungen um die Herstellung eigener Chips beschleunigt hat."

Außerdem waren die Unternehmen schon lange vor der Corona-Pandemie auf das Produktionstempo ihrer Zulieferer angewiesen. "Viele fühlten sich bereits in ihrem Innovationstempo eingeschränkt, weil sie an die Fristen der Chiphersteller gebunden waren."

Zurzeit vergeht kaum ein Monat, in dem nicht ein großes Technologie-Unternehmen ein neues Chip-Projekt ankündigt. Besonders hervorzuheben ist Apple, aber auch andere Unternehmen sind diesem Beispiel gefolgt.

Kürzlich kündigte Tesla die Produktion des "Dojo"-Chips an, mit dem in seinen Rechenzentren Netzwerke für künstliche Intelligenz trainiert werden sollen. Im Jahr 2019 begann der Automobilhersteller mit der Produktion von Fahrzeugen, die mit seinen maßgeschneiderten KI-Chips ausgestattet sind, die die Software im Fahrzeug dabei unterstützen, Entscheidungen auf der Grundlage des Verkehrsgeschehens zu treffen.

Baidu hat im vergangenen Monat einen KI-Chip auf den Markt gebracht, der bei der Verarbeitung großer Datenmengen und der Steigerung der Rechenleistung von Geräten helfen soll. Nach Angaben des Unternehmens kann der "Kunlun 2"-Chip in Bereichen wie dem autonomen Fahren eingesetzt werden und hat die Phase der Massenproduktion bereits erreicht.

Einige der Tech-Giganten halten ihre Halbleiterprojekte dagegen lieber unter Verschluss.

Google (NASDAQ:GOOGL) beispielsweise steht Berichten zufolge kurz vor der Einführung eigener zentraler Recheneinheiten (CPUs) für seine Chromebooks. Ab 2023 will der Suchmaschinenriese seine eigenen Chips darin verbauen.

Amazon, das den weltweit größten Cloud-Computing-Dienst betreibt, entwickelt einen eigenen Netzwerkchip für seine Infrastruktur. Dies würde Amazon unabhängiger von Broadcom (NASDAQ:AVGO), seinem Hauptlieferanten, machen.

Bei Facebook läuft derzeit ein Programm zur Entwicklung einer neuartigen Generation von Halbleitern, die "ganz anders" als die meisten bestehenden Designs funktionieren sollen.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt plant keines der genannten Unternehmen, die Chips selbst zu produzieren. "Es geht um das Design und die Performance der Chips", sagt Shaw. "In diesem Stadium geht es nicht um die Herstellung und die Foundries, die extrem kostspielig sind."

Der Aufbau einer hochmodernen Chipfabrik (Foundry) wie der von Taiwan Semiconductor Manufacturing (NYSE:TSM) in Taiwan kostet etwa 10 Milliarden Dollar und dauert mehrere Jahre. "Selbst Google und Apple zögern beim Bau solcher Anlagen", so Forrester. "Sie werden zu TSMC oder sogar Intel gehen, um ihre Chips zu bauen."

Ein weiterer Grund ist nach Angaben des Unternehmens der Mangel an Hardware-Fachkräften im Silicon Valley. "Das Silicon Valley hat in den letzten Jahrzehnten so viel Wert auf Software gelegt, dass die Hardware-Entwicklung als zweitrangig betrachtet wurde".

Apple, Google & Co: Eigene Chip-Entwicklung im Eiltempo
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
steve spring
steve spring 06.09.2021 23:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tja, die Software kann nicht ohne Hardware, die hat man in Europa und Usa völlig vergessen, was ist eigentlich mit Infineon frag ich mich grad
Bana Naaa
Bana Naaa 06.09.2021 23:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Infineon baut nach meinem Verständnis keine Hochleistungschips. Deren Produkte findet man zumeist in Autos (Antrieb, Airbag, ABS, ESP), Lokomotiven, Industriemaschinen, Fernsehern, SIM Karten, Bezahlkarten und Haushaltsgeräten - also eher mit niedrigeren Rechenleistungen. Ich denke für die GAFA Unternehmen reicht sowas nicht.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung