Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Asiatische Märkte durchwachsen - dovish Fed-Signale unterstützen

Aktien 25.11.2022 07:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
JP225
-0,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HK50
+5,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
KLSE
-0,64%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TWII
+1,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PSI
+1,49%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CSI300
+3,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick 

Investing.com - Die breiteren asiatischen Märkte drehten am Freitag ins Minus, da die Sorgen im Hinblick auf rasant steigende Corona-Fälle in China immer größer werden. Insgesamt schließen die Märkte in Asien die Handelswoche aber im Plus ab. Unterstützung erhielten sie vor allem von dovishen Signalen der Fed, was viele Anleger wieder vermehrt in risikoempfindlichere Anlagen trieb.

Der Hang Seng-Index in Hongkong gehörte mit einem zwischenzeitlichen Minus von 0,7 % zu den Tagesverlierern, bevor er sein Minus auf 0,3 % begrenzen konnte. Der Taiwan Weighted-Index war zunächst mit 0,1 % im Minus, konnte seine Verlust aber nahezu wieder ausgleichen.

Die chinesischen Aktienmärkte verzeichneten am Freitag insgesamt Kursgewinne. Der Blue-Chip-Index Shanghai Shenzhen CSI 300 wird die Handelswoche jedoch mit einem Verlust beenden. Grund für das schlechte Abschneiden sind die explodierenden Corona-Infektionszahlen in China.

Das Land hat erneut in mehreren Großstädten Lockdowns eingeführt, was zu einigen zivilen Unruhen in der „iPhone City“ Zhengzhou geführt hatte. Die chinesische Metropole spielt eine Schlüsselrolle in der Technologie-Lieferkette.

Doch trotz der insgesamt positiven Handelswoche für die chinesischen Märkten mit einigen Zugewinnen, schnitten sie im Vergleich zu anderen asiatischen Märkten schlechter ab. Für viele Anleger sind die drohenden Lockdowns im Reich der Mitte Grund zur Sorge vor einem beeinträchtigten Wirtschaftswachstum.

Das Ergebnis des Einkaufsmanagerindex für November, das nächste Woche fällig ist, wird voraussichtlich mehr Klarheit zum Zustand der chinesischen Wirtschaft bringen. Die Daten vom Oktober haben bereits ein düsteres Bild für das 4. Quartal vorgezeichnet.

Japans Nikkei 225-Index notierte 0,3 % schwächer, da die steigende Inflation in der Hauptstadt des Landes weiteren wirtschaftlichen Gegenwind für das Land ankündigt.

Zum Wochenabschluss steht jedoch ein Plus von 1 % zu Buche, gestützt durch starke Technologieaktien und einer dovishen Fed in Bezug auf weitere Zinsanhebungen.

Das Protokoll der Fed-Novembersitzung zeigt, dass eine wachsende Zahl von Fed-Vertretern ein langsameres Tempo bei den Zinserhöhungen befürwortet. Damit sollen die Auswirkungen auf die Wirtschaft durch die straffere Geldpolitik abgemildert werden.

Während sich die Fed-Vertreter immer noch unsicher sind, wo die US-Zinsen ihren Höhepunkt erreichen werden, verheißt die Aussicht auf kleinere Zinserhöhungen Positives für die asiatischen Märkte. Diese wurden von den steigenden US-Zinsen in diesem Jahr hart getroffen.

Die südostasiatischen Aktienmärkte schnitten diese Woche am besten ab, da sich die Händler in stark verbilligte, risikoreiche und renditestarke Vermögenswerte stürzten.

Die philippinischen Aktienmärkte legten am Freitag um 0,7 % zu und werden die Handelswoche mit einem Plus von 1,6 % abschließen. Die malaysischen Aktienmärkte schnitten heute aufgrund einiger Gewinnmitnahmen dagegen mit einem Minus von 0,7 % ab. Zum Wochenabschluss steht hier jedoch ein kräftiges Plus von 2 %.

Die Entspannung der politischen Spannungen im Land unterstützte die Stimmung, nachdem der erfahrene Politiker Anwar Ibrahim zum nächsten malaysischen Premierminister ernannt wurde und damit eine fast einwöchige politische Blockade überwunden wurde.

Asiatische Märkte durchwachsen - dovish Fed-Signale unterstützen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung