Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Bauzinsen explodieren – Platzt jetzt der Traum vom Eigenheim?

Aktien 09.05.2022 10:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Bauzinsen explodieren – Platzt jetzt der Traum vom Eigenheim?
 
ST5G
+0,88%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOG_p
-2,98%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Zinsen für eine Baufinanzierung in Deutschland haben sich in kürzester Zeit mehr als verdoppelt. Die Baumaterialkosten für den Hausbau sind ebenfalls explodiert. Die Preise für Bestandsimmobilien steigen seit vielen Jahren stark. Staatliche Förderungen wurden von einem Tag auf den anderen gestrichen. Der perfekte Sturm. Schauen wir uns einmal die Entwicklung der Bauzinsen an und versuchen abzuschätzen, wie stark sich die aktuellen Zinserhöhungen bei potenziellen Immobilienkäufern auswirken.

Die Entwicklung der Bauzinsen Getrieben durch die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) waren die Zinsen in Deutschland in den letzten Jahren auf einem historisch niedrigen Niveau. So lag der durchschnittliche Effektivzins für ein Hypothekendarlehen laut Statista im Jahr 2007 noch bei 5,2 %. Im Jahr 2013 war der durchschnittliche Zins für Darlehen mit 20-jähriger Zinsbindung bei 3,5 %. Bis Ende 2020 fiel dieser Zinssatz dann auf 1,24 %. Ende 2021 lag er bei 1,46 %, um dann bis heute auf 2,99 % zu steigen (Stand: 08.05.22, gilt für alle Angaben). Seit Jahresanfang haben sich die Bauzinsen also mehr als verdoppelt!

Ein Rechenbeispiel Jetzt mag man denken, dass 2,99 % Bauzinsen für 20 Jahre ja immer noch gar nicht so schlecht seien. Schließlich lag der Zinssatz in der Vergangenheit schon deutlich höher. Damals waren die Baupreise (+14 % in nur einem Jahr) und die die Kaufpreise (+11 % allein in 2021) allerdings auch deutlich niedriger.

Wie stark wirkt sich die Zinserhöhung in diesem Jahr konkret aus? Wir rechnen mit einem Kaufpreis von 400.000 Euro – dies war laut Europace Ende 2021 ungefähr der Durchschnittskaufpreis für eine Bestandsimmobilie in Deutschland. Weiterhin rechnen wir konservativ damit, dass 20 % des Kaufpreises plus Nebenkosten durch Eigenkapital gedeckt sind. Wir benötigen also einen Kredit über 320.000 Euro.

Für diesen nehmen wir die aktuellen Bauzinsen für eine 20-jährige Laufzeit (2,99 %) und gehen der Einfachheit halber davon aus, dass wir den Kredit in genau 20 Jahren zurückzahlen. Die monatliche Rate beträgt dann ungefähr 1.790 Euro, der Gesamtbetrag der Zinszahlungen an die Bank knapp 110.000 Euro.

Wenn wir jetzt nur den Zinssatz ändern auf den Stand von Ende 2021 (1,46 %) – wie sieht die Rechnung dann aus? Die monatliche Rate sinkt in diesem Fall auf ungefähr 1.550 Euro. Also 240 Euro weniger jeden Monat für einen Zeitraum von 20 Jahren! Der Gesamtbetrag der Kreditzahlungen liegt bei ungefähr 51.000 – war also vor ein paar Monaten weniger als halb so hoch wie bei den aktuellen Zinsen.

Mein Fazit Man sieht, dass die Auswirkung der gestiegenen Bauzinsen enorm ist. Und das Ende der Fahnenstange könnte noch nicht erreicht sein. Schließlich hat die EZB den Leitzins bisher noch gar nicht erhöht. Viele Jahre wurde argumentiert, dass die Immobilienpreise zwar extrem gestiegen seien, dies aber sozusagen durch geringe Zinsen kompensiert werde. Dies gilt heute nicht mehr.

Weitere Erschwernisse wie stark gestiegene Kauf- und Baupreise sowie entfallene staatliche Förderungen sind in dieser Rechnung noch nicht berücksichtigt. Für Durchschnittsverdiener wird der Traum vom Eigenheim also immer schwerer zu realisieren. Setzt sich die Entwicklung der letzten Monate fort, dürfte der Traum in vielen Fällen ganz platzen – mit entsprechenden Auswirkungen auf börsennotierte Unternehmen, die vom Bauboom der letzten Jahre profitierten, wie Sto (ETR:STOG_p) und Steico (ETR:ST5G).

Hendrik Vanheiden besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Bauzinsen explodieren – Platzt jetzt der Traum vom Eigenheim?
 

Verwandte Beiträge

Akzo Nobel warnt vor sinkenden Gewinnen
Akzo Nobel warnt vor sinkenden Gewinnen Von Investing.com - 27.09.2022

Von Scott Kanowsky  Investing.com -- Akzo Nobel (AS:AKZO) warnt vor einem Gewinnrückgang im dritten Quartal und begründet dies mit den Auswirkungen des gesamtwirtschaftlichen...

EQS-Stimmrechte: Flughafen Wien AG (deutsch)
EQS-Stimmrechte: Flughafen Wien AG (deutsch) Von dpa-AFX - 27.09.2022

Flughafen Wien (VIE:VIEV) AG: Veröffentlichung gemäß § 135 Abs. 2 BörseG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ EQS Stimmrechtsmitteilung: Flughafen Wien AG Flughafen Wien...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung