Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Carnival fällt auf 0 Dollar - im Bear-Case, sagt Morgan Stanley

Aktien 29.06.2022 14:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Investing.com - Morgan Stanley-Analyst Jamie Rollo bleibt nach einer weiteren "signifikanten Prognosesenkung" für die mit "Underweight" eingestufte Carnival Corp. (NYSE:CCL) (LON:CCL) weiterhin vorsichtig.

Der Analyst senkte sein Preisziel von 13,00 Dollar auf ein neues Wall-Street-Tief von 7,00 Dollar je Aktie. Hintergrund hierfür sei die gesenkte EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2022, worin sich "eine schwächer als erwartete Auslastung, eine schwächere Preisgestaltung, höhere Stückkosten und höhere Treibstoffkosten" widerspiegeln.

Zudem senkte der Experte seine Umsatzprognose für die zweite Jahreshälfte 2022 um 15 Prozent. Darin spiegele sich die unerwartet späte Rückkehr zu einer Auslastung von 100 % wider.

In seinem neuen Bear-Case hat Rollo sogar ein Kursziel von 0 Dollar für Carnival-Aktien festgelegt. Darin spiegelt sich das Risiko eines erneuten signifikanten Nachfrageschocks wider.

Im Falle weiterer Turbulenzen auf dem Markt für Hochzinsanleihen und/oder eines Nachfrageschocks, der zu Reisestornierungen oder schwachen Buchungszahlen (und damit zu Abflüssen von Kundeneinlagen) führt, könnte sich die Liquiditätslage des Unternehmens rapide verschlechtern.

Auch die Verschuldung der Reederei sei inzwischen "unhaltbar" hoch. "Die Nettoverschuldung bleibt auf absehbare Zeit bei über 30 Milliarden Dollar und ist damit fast dreimal so hoch wie vor Covid."

Um diese auf etwa 20 Milliarden Dollar im Jahr 2023 zu senken, wäre eine Kapitalerhöhung von etwa 12 Milliarden Dollar erforderlich, was in etwa der aktuellen Marktkapitalisierung von Carnival entsprechen würde, so der Analyst. Dies könnte zu einer erheblichen Verwässerung bestehender Aktionäre führen. Sollte das Grundkapital noch weiter von seinem derzeitigen Niveau abnehmen, wäre es für Carnival vermutlich fast unmöglich, dieses Kapital überhaupt noch zu beschaffen, schrieb Rollo weiter.

Die Carnival-Aktien büßten im vorbörslichen Handel am Mittwoch rund 7,5 Prozent auf 9,56 Dollar ein. Mitte Juni war die Aktie mit 8,70 Dollar in die Nähe ihres Tiefststandes seit dem Corona-Crash im März 2020 gefallen. Anschließend setzte eine moderate Erholungsbewegung ein, die gestern zu einem kurzen Ausflug über 11 Dollar geführt hatte, ehe die Aktie wieder gen Süden drehte und 2,09 Prozent tiefer aus dem Handel ging.

Carnival fällt auf 0 Dollar - im Bear-Case, sagt Morgan Stanley
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Marcel Schmitz
Marcel Schmitz 29.06.2022 16:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im Worst Case fällt jede Aktie auf 0. Der Worst Case ist die Pleite. Verwunderlich ist nur, wieviele Trottel es zu geben scheint, die auf Zuruf verkaufen. Ich wüsste gerne wieviel MS dafür von shorties kassiert
Markus Gassmann
Markus Gassmann 29.06.2022 16:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
so ist es immer Marcel. immer das selbe, da stimmt ich das er zu. es ist natürlich kritisch, aber das Problem ist von der Mechanik bekannt der Unternehmensführung, das die Inflation und die Zinsen steigen. dies ist ja kein Ereignisse von ein paar Wochen. bekannt alles schon seit letzt Jahr Oktober. ich bin mir sicher, das die Manager dieses Zenario bedacht haben
Ricco Marquardt
Ricco Marquardt 29.06.2022 16:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zenario sagt alles🤣
andy wo
andy wo 29.06.2022 16:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Servus, falls du der Marcel Schmitz bist den ich kenne. Ich bin der gleichen Meinung. Mache mir aber echt Sorgen über mein Kreuzfahrt Touristik Investment, aufgrund der Rohölpreise, der Inflation was dazu führt dass Geld für solche Reisen nicht ausgeheben wird, H2 wohl in ferner Zukunft nicht als Alternative in Frage kommt , der Bau von Schiffen ein sehr lange planbaren Markthorizont erfordert und die Stillegung unheimlich viel geld frisst. Bin mir echt unsicher ob es klug ist diese branche zu halten oder eher das geld in eine andere touristikbranche zu investieren, welche agiler wieder hochfahren kann, wenn sich die situation wieder aufhellt. Grüße, Andy W.
Hansjoerg Mueller
hamuez 29.06.2022 15:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Schlagzeilen sollten immer sehr dramatisch klingen... das System ist nunmal so aufgebaut!
Kris Tian
Kris Tian 29.06.2022 15:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Immer diese Übertreibungen, unglaublich.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung