Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Carnival-Aktie crasht auf tiefsten Stand seit 30 Jahren

Aktien 30.09.2022 18:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
CCL
+3,47%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CCL
-3,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach 

Investing.com - Carnival Corporation ist nach Bekanntgabe seiner Quartalszahlen erneut unter Druck geraten. Zum wiederholten Mal hat der Kreuzfahrtriese die Erwartungen des Marktes in Bezug auf den Gewinn pro Aktie und den Umsatz verfehlt. Bedenklicher sind jedoch die höheren Kraftstoffpreise sowie allgemein steigende Kosten, die die Rückkehr zur Rentabilität weiter hinauszögern.

In Reaktion auf den Geschäftsbericht zum dritten Quartal stürzten die Aktien von Carnival (NYSE:CCL) (LON:CCL) in der Spitze um mehr als 20 Prozent ab, konnten sich aber mit der Telefonkonferenz und der sich aufhellenden Marktstimmung wieder etwas erholen. Zuletzt lag der Aktienkurs aber immer noch 16,65 Prozent im Minus. 

Mit dem heutigen Kursrutsch unterschritt die Aktie auch ihr Tief von 7,80 Dollar, das im April 2020 im Zuge des Ausbruchs der Corona-Pandemie erreicht wurde. Sollte der Aktienkurs von Carnival nachhaltig unter diesem Niveau schließen, drohen dem Papier des Ozeanriesen wohl noch tiefere Kurse. 

Mit 7,01 Dollar wurde die Aktie unmittelbar nach US-Börseneröffnung auf dem niedrigsten Stand seit 1992 gehandelt. 

Carnival konnte seinen Nettoverlust in dem am 31. August zu Ende gegangenen dritten Quartal auf 770 Millionen Dollar oder 65 Cents pro Aktie verringern, nach einem Verlust von 2,84 Milliarden Dollar oder 2,50 Dollar pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten jedoch erwartet, dass sich der Verlust auf 0,11 Dollar je Aktie reduzieren würde.

Mit 4,31 Milliarden Dollar hat Carnival seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar signifikant steigern können. Experten hatten hier jedoch mit 4,9 Milliarden Dollar Umsatz gerechnet. Im letzten Quartal vor Ausbruch der Corona-Pandemie erlöste der Kreuzfahrtriese 4,8 Milliarden Dollar (Q4 2019).

Die Erlöse aus dem Ticketverkauf erhöhten sich laut MarketWatch um fast das Neunfache auf 2,60 Milliarden Dollar, lagen aber unter dem FactSet-Konsens von 3,10 Milliarden Dollar, während die Erlöse aus dem Bordverkauf und anderen Bereichen um das Siebenfache auf 1,71 Milliarden Dollar stiegen, aber unter den Erwartungen von 1,81 Milliarden Dollar blieben.

Das Unternehmen hat nun seit dem zweiten Quartal 2020 in jedem Vierteljahr einen Verlust ausgewiesen. In allen Quartalen bis auf eines waren die Verluste größer als gedacht. Der Umsatz liegt nunmehr seit zehn Quartalen in Folge unter den Prognosen.

"Seit der Ankündigung der Lockerung unserer [Corona]-Protokolle im letzten Monat haben wir eine deutliche Verbesserung des Buchungsvolumens festgestellt und liegen nun deutlich über dem starken Niveau von 2019“, sagte Carnivals Vorstandsvorsitzende Josh Weinstein.

Die kumulierten Vorausbuchungen für das vierte Quartal 2022 lägen unter den historischen Durchschnittswerten und würden sich im Vergleich zu 2019 auf einem niedrigeren Preisniveau bewegen, so Carnival. Das sei in erster Linie eine Folge der Guthaben für künftige Kreuzfahrten („FCCs").

Für das Gesamtjahr 2023 lägen die kumulierten Vorausbuchungen dagegen leicht über ihrem langfristigen Durchschnitt. Zudem sei hier das Preisniveau deutlich höher als bei den um die FCCs bereinigten Fahrten für 2019.

Das Unternehmen erwartet für das am 30. November endende vierte Quartal ein ausgeglichenes bis leicht negatives bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Damit steuert Carnival auf das dritte Verlustjahr (netto) in Folge zu.

Der Mittelabfluss aus dem operativen Geschäft betrug 344 Millionen Dollar, gegenüber 879 Millionen Dollar vor einem Jahr, während die liquiden Mittel in der Bilanz von 8,94 Milliarden Dollar auf 7,07 Milliarden Dollar zurückgingen.

Carnival-Aktie crasht auf tiefsten Stand seit 30 Jahren
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
de Marc
de Marc 01.10.2022 7:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bedenklicher ist jedoch der absurd hohe Kraftstoffverbrauch dieser schwimmenden Sch**ßhäuser. Carnival und die gesamte Kreuzfahrtbranche säuft ab, und das ist gut so. Abstoßen(d)!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung